Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Walfang könnte wieder legal werden

17.05.2002


Umweltorganisationen: globaler Aufruf zum Schutz der Meeressäuger

Die internationale Walfang-Kommission (IWC) http://www.iwcoffice.org/könnte sehr bald schon den weltweiten Walfang völlig legalisieren. Umweltorganisationen rufen weltweit zu Protestaktionen auf. Japan will in diesem Zusammenhang sogar das Walfangschutzgebiet im Indischen Ozean und die Fangbeschränkungen in den Gewässern der Antarktis aufheben, berichtet Greenpeace http://www.greenpeace.org/. Der WWF http://www2.wwf.at/spricht sogar davon, dass das Land der aufgehenden Sonne die Seiwale ausrotten könnte, da es angekündigt hat, jährlich 50 Seiwale zu wissenschaftlichen Zwecken fangen zu wollen. Mit Spannung erwarten die Umweltorganisationen den 20. Mai, denn da beginnt die IWC-Tagung. Tagungsort ist Shimonoseki/Japan.

"Anlässlich des 54. Jahrestreffens der IWC in Japan verurteilt der WWF die japanischen Fangpläne für Seiwale und fordert einen sofortigen Stopp der Fangquoten-Diskussion", so Gerald Dick, Artenschutz-Direktor des WWF Österreich. "Unter dem Deckmantel eines wissenschaftlichen Wal-Forschungsprogramms plant Japan die Ausrottung der Seiwale." 1976 waren Seiwale durch die Jagd der Japaner fast ausgerottet, dann wurde die Jagd auf die Großwale durch die IWC verboten, so der WWF-Spezialist. Greenpeace warnt davor, dass Japan durch internationalen Stimmenkauf auch die anderen Mitglieder des IWC umstimmen könnte. "Im günstigsten Fall werden einander zwei gleich große Lager gegenüberstehen", so Meeresbiologin Nina Thüllen von Greenpeace Österreich http://www.greenpeace.at/. Hoffnungsvoll sind die Anträge Brasiliens und Argentiniens zur Schaffung eines Schutzgebietes im Südatlantik und die von Australien und Neuseeland zur Schaffung eines Walschutzgebietes im Südpazifik. "Aufgrund der Stimmenkauf-Politik Japan muss aber davon ausgegangen werden, dass die Abstimmung über die Schutzgebiete negativ ausfallen wird", so Thüllen.

Ähnlich dramatisch sieht die Situation auch der britische Fischerei-Minister Elliot Morley, der in einem Interview mit BBC erklärte, dass es in diesem Jahr zu heftigen Streitigkeiten kommen werde. Neben Japan will nämlich auch Norwegen an seiner Walfang-Politik festhalten: 675 Minke-Wale sollen vom nordeuropäischen Land vor dessen Küste gefangen werden. Der Politiker bestätigte, dass Japan mit finanziellen Unterstützungen auch Kleinländer dazu bringen will, für eine Aufhebung des Walfangverbots zu stimmen. Wenn Norwegen an seinen Forderungen festhält, wird auch Island, das 1992 den IWC verlassen hat, wieder versuchen, aktiven Walfang zu betreiben. Großbritannien lehnt dies ab.

Seit 1986 gilt ein von der IWC verhängtes Moratorium für kommerziellen Walfang. Japan nützt nun ein Schlupfloch und deklariert seinen Walfang als für "wissenschaftliche Zwecke" notwendig. Darüber hinaus vertritt die japanische Fischereibehörde die Ansicht, ihren Fischern gingen immer weniger Fische in die Netze, weil die Wale so große Mengen Fisch fressen würden. Dies bezeichnen Wissenschafter weltweit aber als unseriös.

Wolfgang Weitlaner | pte.online
Weitere Informationen:
http://www.whaling.com/

Weitere Berichte zu: Jagd Schutzgebiet Seiwale WWF Walfang

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Erste "Rote Liste" gefährdeter Lebensräume in Europa
16.01.2017 | Universität Wien

nachricht Kann das "Greening" grüner werden?
11.01.2017 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau