Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bereits eine einzelne Krebszelle bedeutet Gefahr

04.12.2008
Wissenschaftler fordert genauere Tests

Krebsforscher haben bislang die Möglichkeiten mancher Krebsformen, sich auszubreiten und neue Tumore zu bilden, unterschätzt.

Wissenschaftler des Howard Hughes Medical Institute und der University of Michigan haben nun nachgewiesen, dass häufig eine einzelne Krebszelle reicht, um einen neuen Tumor entstehen zu lassen. Die in Nature veröffentlichte Studie bestärkt Hoffnungen, dass nur bestimmte Arten von Krebszellen für die Ausbreitung der Krankheit entscheidend sein könnten.

Das Team um Sean Morrison konzentrierte sich auf Melanome, die dafür bekannt sind, dass sie sich von einem Bereich aus tödlich ausbreiten können. Normalerweise wird die Fähigkeit einer einzelnen Zelle, neue Tumore entstehen zu lassen, getestet. Dafür werden Mäusen mit einem geschwächten Immunsystem große Mengen an Krebszellen injiziert.

Anschließend wird überprüft, wie viele Tumore sich bilden. Die relativ kleine Menge an Tumoren unterstützte die Auffassung vieler Wissenschaftler, dass nicht alle Krebszellen die Bildung eines neuen Tumors auslösen können. Sie gingen davon aus, dass diese Fähigkeit auf eine kleinere Gruppe spezialisierter "Krebsstammzellen" beschränkt war.

Morrison erklärte, dass dieser Ansatz fehlerhaft sei. Die Mäuse verfügten bei diesen Tests immer noch über eine gewisse Immunität gegenüber den menschlichen Krebszellen. Dadurch seien ihre Möglichkeiten unterschätzt worden. Sein Team injizierte Mäusen zuerst Melanom-Zellen mit einem noch stärker geschwächten Immunsystem. Es zeigte sich, dass sich 250.000 Mal so viele Tumore bildeten. Wurden einzelne Zellen benutzt, löste rund eine von vier einen neuen Tumor aus. Laut Morrison sei damit erstmals nachgewiesen, dass einzelne menschliche Krebszellen zur Bildung eines Tumors führen können.

Aus diesem Grund sei die Identifizierung und das Abzielen auf eine kleine Teilmenge dieser Zellen nicht ausreichend. "Wir gehen davon aus, dass die Unterschätzung der Tumor verursachenden Zellen bei vielen Krebsarten, nicht nur bei Melanomen, zu Problemen führt." Er forderte seine Kollegen laut BBC auf, bessere Tests zu entwickeln, um zu erforschen, ob andere Krebsarten ebenfalls über diese Fähigkeit verfügen. Sein Team setzte eine ganze Reihe von Tests ein, konnte aber keine weiteren Krebsstammzellen nachweisen.

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.hhmi.org
http://www.umich.edu

Weitere Berichte zu: Immunsystem Krebsart Krebsformen Krebsstammzelle Krebszelle Melanom Mäuse Tumore

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Erste "Rote Liste" gefährdeter Lebensräume in Europa
16.01.2017 | Universität Wien

nachricht Kann das "Greening" grüner werden?
11.01.2017 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise