Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bereits eine einzelne Krebszelle bedeutet Gefahr

04.12.2008
Wissenschaftler fordert genauere Tests

Krebsforscher haben bislang die Möglichkeiten mancher Krebsformen, sich auszubreiten und neue Tumore zu bilden, unterschätzt.

Wissenschaftler des Howard Hughes Medical Institute und der University of Michigan haben nun nachgewiesen, dass häufig eine einzelne Krebszelle reicht, um einen neuen Tumor entstehen zu lassen. Die in Nature veröffentlichte Studie bestärkt Hoffnungen, dass nur bestimmte Arten von Krebszellen für die Ausbreitung der Krankheit entscheidend sein könnten.

Das Team um Sean Morrison konzentrierte sich auf Melanome, die dafür bekannt sind, dass sie sich von einem Bereich aus tödlich ausbreiten können. Normalerweise wird die Fähigkeit einer einzelnen Zelle, neue Tumore entstehen zu lassen, getestet. Dafür werden Mäusen mit einem geschwächten Immunsystem große Mengen an Krebszellen injiziert.

Anschließend wird überprüft, wie viele Tumore sich bilden. Die relativ kleine Menge an Tumoren unterstützte die Auffassung vieler Wissenschaftler, dass nicht alle Krebszellen die Bildung eines neuen Tumors auslösen können. Sie gingen davon aus, dass diese Fähigkeit auf eine kleinere Gruppe spezialisierter "Krebsstammzellen" beschränkt war.

Morrison erklärte, dass dieser Ansatz fehlerhaft sei. Die Mäuse verfügten bei diesen Tests immer noch über eine gewisse Immunität gegenüber den menschlichen Krebszellen. Dadurch seien ihre Möglichkeiten unterschätzt worden. Sein Team injizierte Mäusen zuerst Melanom-Zellen mit einem noch stärker geschwächten Immunsystem. Es zeigte sich, dass sich 250.000 Mal so viele Tumore bildeten. Wurden einzelne Zellen benutzt, löste rund eine von vier einen neuen Tumor aus. Laut Morrison sei damit erstmals nachgewiesen, dass einzelne menschliche Krebszellen zur Bildung eines Tumors führen können.

Aus diesem Grund sei die Identifizierung und das Abzielen auf eine kleine Teilmenge dieser Zellen nicht ausreichend. "Wir gehen davon aus, dass die Unterschätzung der Tumor verursachenden Zellen bei vielen Krebsarten, nicht nur bei Melanomen, zu Problemen führt." Er forderte seine Kollegen laut BBC auf, bessere Tests zu entwickeln, um zu erforschen, ob andere Krebsarten ebenfalls über diese Fähigkeit verfügen. Sein Team setzte eine ganze Reihe von Tests ein, konnte aber keine weiteren Krebsstammzellen nachweisen.

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.hhmi.org
http://www.umich.edu

Weitere Berichte zu: Immunsystem Krebsart Krebsformen Krebsstammzelle Krebszelle Melanom Mäuse Tumore

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Versauerung: Wie der Klimawandel die Süßgewässer belastet
12.01.2018 | Ruhr-Universität Bochum

nachricht Tote Bäume haben zahlreiche und treue Begleiter
10.01.2018 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Im Focus: The first precise measurement of a single molecule's effective charge

For the first time, scientists have precisely measured the effective electrical charge of a single molecule in solution. This fundamental insight of an SNSF Professor could also pave the way for future medical diagnostics.

Electrical charge is one of the key properties that allows molecules to interact. Life itself depends on this phenomenon: many biological processes involve...

Im Focus: Wie Metallstrukturen effektiv helfen, Knochen zu heilen

Forscher schaffen neue Generation von Knochenimplantaten

Wissenschaftler am Julius Wolff Institut, dem Berlin-Brandenburger Centrum für Regenerative Therapien und dem Centrum für Muskuloskeletale Chirurgie der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Hannoverscher Datenschutztag: Neuer Datenschutz im Mai – Viele Unternehmen nicht vorbereitet!

16.01.2018 | Veranstaltungen

Fachtagung analytica conference 2018

15.01.2018 | Veranstaltungen

Tagung „Elektronikkühlung - Wärmemanagement“ vom 06. - 07.03.2018 in Essen

11.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal mit neuem Onlineauftritt - Lösungskompetenz für alle IT-Szenarien

16.01.2018 | Unternehmensmeldung

Die „dunkle“ Seite der Spin-Physik

16.01.2018 | Physik Astronomie

Wetteranomalien verstärken Meereisschwund

16.01.2018 | Geowissenschaften