Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vom Becherglas zum Ökosystem

16.12.2009
Einzigartige Anlage für ökologische und ökotoxikologische Forschung an der Universität in Landau

Neue Forschungsmaßstäbe bei ökologischen und ökotoxikologischen Untersuchungen setzt das Institut für Umweltwissenschaften am Campus Landau der Universität Koblenz-Landau:

In der Südpfalz wurde eine international einzigartige Forschungsanlage in Betrieb genommen, mit der erstmals bei umweltwissenschaftlichen Fragestellungen nahtlos eine Verbindung vom Becherglas, über Laborkammern und Freiland-Gerinneanlage bis hin zu den Ökosystemen in der freien Natur hergestellt werden kann. Möglich wird dies durch die einzigartige Koppelung von Labor- und Freilandanlage.

Die klimatisierte Expositionsanlage im Labor umfasst auf rund 80 Quadratmetern vier kleinere Kammern mit Temperatur- und Feuchteregelung zum Nachstellen verschiedener Klimaszenarien und ein großes temperiertes Wasserbecken mit zahlreichen kleineren Fließrinnen. Eine Lichtanlage kann natürliches Tageslicht mit freilandrelevanten ultravioletten Strahlen simulieren.

Möglich ist auch die Aufbereitung hochreinen Wassers, das im Anschluss künstlich mit den für die Versuche notwendigen Nährsalzen und vor allem auch mit den zu testenden Umweltchemikalien in beliebiger Dosierung (punktuelle Spitzen bis hin zur chronischen Dauerbelastung) versehen werden kann.

Näher an den realen Bedingungen von Ökosystemen sind die Untersuchungen in der Freiland-Fließrinnenanlage. Die sechs unabhängigen, 45 Meter langen, 40 Zentimeter breiten und einen halben Meter tiefen Gerinne können mit unterschiedlichen Pflanzen in verschiedener Dichte bepflanzt werden. Zahlreiche Umwelt- und Klimaszenarien lassen sich anhand veränderbarer Parameter wie Fließgeschwindigkeit des Wassers oder Konzentration der chemischen Belastung nachstellen.

Durch die Kombination aus Freiland- und Laboranlage lässt sich Umweltstress wie Klimawandel, Belastung durch chemische Einträge oder durch Nanopartikel gezielter prüfen und dessen Auswirkungen auf die aquatische Umwelt bewerten. Auch soll die Anlage Antworten auf die Frage liefern, wie die Eigenschaften von Ökosystemen z.B. den Abbau von Schadstoffen in der Umwelt beeinflussen. Diese Aspekte dürften nicht nur Wissenschaft sondern auch Unternehmen interessieren, dürfen doch nach der EU-Chemikalienverordnung "REACH" nur noch Chemikalien auf den Markt gebracht werden, die vorab bewertet und registriert wurden. "Deshalb ist es wichtig zu untersuchen, wie Chemikalien auf Flora und Fauna wirken", betont Professor Ralf Schulz, Leiter des Instituts für Umweltwissenschaften in Landau.

Kontakt:
Universität Koblenz-Landau, Campus Landau
Institut für Umweltwissenschaften
Prof. Dr. Ralf Schulz
E-Mail: R.Schulz@uni-landau.de

Bernd Hegen | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-landau.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Erste "Rote Liste" gefährdeter Lebensräume in Europa
16.01.2017 | Universität Wien

nachricht Kann das "Greening" grüner werden?
11.01.2017 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise