Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vom Becherglas zum Ökosystem

16.12.2009
Einzigartige Anlage für ökologische und ökotoxikologische Forschung an der Universität in Landau

Neue Forschungsmaßstäbe bei ökologischen und ökotoxikologischen Untersuchungen setzt das Institut für Umweltwissenschaften am Campus Landau der Universität Koblenz-Landau:

In der Südpfalz wurde eine international einzigartige Forschungsanlage in Betrieb genommen, mit der erstmals bei umweltwissenschaftlichen Fragestellungen nahtlos eine Verbindung vom Becherglas, über Laborkammern und Freiland-Gerinneanlage bis hin zu den Ökosystemen in der freien Natur hergestellt werden kann. Möglich wird dies durch die einzigartige Koppelung von Labor- und Freilandanlage.

Die klimatisierte Expositionsanlage im Labor umfasst auf rund 80 Quadratmetern vier kleinere Kammern mit Temperatur- und Feuchteregelung zum Nachstellen verschiedener Klimaszenarien und ein großes temperiertes Wasserbecken mit zahlreichen kleineren Fließrinnen. Eine Lichtanlage kann natürliches Tageslicht mit freilandrelevanten ultravioletten Strahlen simulieren.

Möglich ist auch die Aufbereitung hochreinen Wassers, das im Anschluss künstlich mit den für die Versuche notwendigen Nährsalzen und vor allem auch mit den zu testenden Umweltchemikalien in beliebiger Dosierung (punktuelle Spitzen bis hin zur chronischen Dauerbelastung) versehen werden kann.

Näher an den realen Bedingungen von Ökosystemen sind die Untersuchungen in der Freiland-Fließrinnenanlage. Die sechs unabhängigen, 45 Meter langen, 40 Zentimeter breiten und einen halben Meter tiefen Gerinne können mit unterschiedlichen Pflanzen in verschiedener Dichte bepflanzt werden. Zahlreiche Umwelt- und Klimaszenarien lassen sich anhand veränderbarer Parameter wie Fließgeschwindigkeit des Wassers oder Konzentration der chemischen Belastung nachstellen.

Durch die Kombination aus Freiland- und Laboranlage lässt sich Umweltstress wie Klimawandel, Belastung durch chemische Einträge oder durch Nanopartikel gezielter prüfen und dessen Auswirkungen auf die aquatische Umwelt bewerten. Auch soll die Anlage Antworten auf die Frage liefern, wie die Eigenschaften von Ökosystemen z.B. den Abbau von Schadstoffen in der Umwelt beeinflussen. Diese Aspekte dürften nicht nur Wissenschaft sondern auch Unternehmen interessieren, dürfen doch nach der EU-Chemikalienverordnung "REACH" nur noch Chemikalien auf den Markt gebracht werden, die vorab bewertet und registriert wurden. "Deshalb ist es wichtig zu untersuchen, wie Chemikalien auf Flora und Fauna wirken", betont Professor Ralf Schulz, Leiter des Instituts für Umweltwissenschaften in Landau.

Kontakt:
Universität Koblenz-Landau, Campus Landau
Institut für Umweltwissenschaften
Prof. Dr. Ralf Schulz
E-Mail: R.Schulz@uni-landau.de

Bernd Hegen | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-landau.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Energieträger: Biogene Reststoffe effizienter nutzen
29.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Sauerstoffkrisen in der Adria sind nicht nur vom Menschen verursacht
28.03.2017 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten