Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Baggergutverwertung als Beitrag zum Umweltschutz im Deichbau

05.01.2015

Neu entwickelte Bauweise stößt auf internationales Interesse

Deiche aus aufbereitetem Baggergut tragen zu einem schonenden Umgang mit natürlichen Bodenressourcen bei. Die Eignung von Baggergut für solche Küstenschutzbauwerke wurde in einem vierjährigen EU-Projekt nachgewiesen, das vom Lehrstuhl für Geotechnik und Küstenwasserbau der Universität Rostock (Prof. Dr. Fokke Saathoff) federführend geleitet wurde.


Versuchsdeiche

Nun fand im Dezember die Abschlussveranstaltung dieses erfolgreichen und außenwirksamen Kooperationsprojektes statt, in deren Rahmen sich Fachkollegen über die Ergebnisse informierten und in einem Workshop über Folgeprojekte berieten.

Wenn Deiche gebaut werden, müssen große Mengen an Baustoffen gewonnen, transportiert und eingebaut werden. An der Ostseeküste Mecklenburg-Vorpommerns sind das in der Regel Sand als Stützkörper und Mergel als Deckschicht, die den Deich vor Erosion schützt.

Im Projekt DredgDikes wurde u.a. untersucht, ob Baggergut, welches z.B. zur Erhaltung der Fahrrinnentiefe der Seewege, beim Hafenbau oder aus Naturschutzgründen aus den Gewässern ausgebaggert wurde, als Ersatzbaustoff für den Deichbau geeignet ist und welche Anforderungen an die Auswahl von Baggergut zu stellen sind.

In Kooperation mit dem Lehrstuhl für Geotechnik und Küstenwasserbau forschten und entwickelten das Department für Geotechnik, Geologie und Maritimes Ingenieurwesen der Technischen Universität Danzig (Polen) und das Steinbeis Innovationszentrum für Angewandte Landschaftsplanung an dem Thema, unterstützt von der Hansestadt Rostock und dem Wasser- und Bodenverband „Untere Warnow – Küste“.

Neben den zuständigen Behörden aus Deutschland, Polen und Dänemark waren zudem Unternehmen und Forschungsinstitute aus Deutschland, Polen, und Litauen beteiligt. Das Projekt mit einem Budget von über 2 Mio. Euro wurde vom South Baltic Programme der EU gefördert.

Im deutschen Teil des Projekts wurden zwei Forschungsdeiche errichtet: Am Versuchsdeich auf dem Spülfeld „Radelsee“ der Hansestadt Rostock, der etwa 150 m lang, 50 m breit und 3,30 m hoch ist, wurden Untersuchungen zu verschiedenen Deichquerschnitten aus Baggergut durchgeführt. Der Deich wurde überströmt, um die hohe Erosionsstabilität der mit Rasen begrünten Deichböschungen nachzuweisen, die Durchsickerung des Deichkörpers wurde untersucht, und die Qualität der Vegetation wurde bewertet.

Die Ergebnisse zeigen die Verwendbarkeit aller getesteten Baggergutsorten als Deckschicht im Seedeichbau, auch jener, die bei starker Austrocknung zur Bildung von Rissen neigen. „Wir unterstützen die Universität Rostock gerne beim weiteren Monitoring der Versuchsdeiche, da wir diese Forschung als wegweisend empfinden, nicht nur für die Hansestadt“, so Heiko Tiburtius, der zuständige Amtsleiter.

Der zweite im Projekt entstandene Deich steht am Körkwitzer Bach westlich von Ribnitz-Damgarten. Dort wurde ein Deichabschnitt von 500 m Länge zum Schutz der Ortslage Neuheide rekonstruiert – unter Verwendung von Baggergut aus Rostock. „Bisher haben wir am Schöpfwerk Neuheide aufgrund des maroden alten Deiches zeitweise das Wasser im Kreis gepumpt – durch das Projekt DredgDikes konnten wir dieses Problem kostengünstig und zufriedenstellend lösen“ erläutert Heike Just, Geschäftsführerin WBV „Untere Warnow – Küste“.

Die neu entwickelten Bauweisen und die Verwertung von Baggergut in Deichen rufen großes internationales Interesse hervor. Das zeigten auch die beiden Projektkonferenzen mit über 250 Teilnehmern, die im April 2014 in Rostock und im darauffolgenden Juni in Danzig ausgerichtet wurden.

Aus allen Erkenntnissen wird nun ein Praxishandbuch mit Empfehlungen zur Verwertung von Baggergut im Deichbau entstehen, das in Kürze auf der Internetseite des Projektes zur Verfügung gestellt wird. „Endlich wird den Behörden, Planern und ausführenden Bauunternehmen eine auf belastbaren wissenschaftlichen Ergebnissen basierende Anleitung zur Verfügung stehen, wie gereiftes Nassbaggergut im Deichbau einsetzbar ist. Dies vereinfacht die Planungs- und Genehmigungsprozesse ungemein“ freuen sich Prof. Dr. Fokke Saathoff, Gesamtprojektleiter Dredgdikes und Dr. Stefan Cantré, Projektkoordinator, beide Lehrstuhl für Geotechnik und Küstenwasserbau der Uni Rostock.

Weitere Infos finden sich unter http://www.dredgdikes.eu/de/

Universität Rostock
Agrar- und Umweltwissenschaftliche Fakultät
Prof. Dr.-Ing. Fokke Saathoff
Mail: fokke.saathoff(at)uni-rostock.de
Tel: +49 381 498-3700

Ingrid Rieck | Universität Rostock

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Versauerung: Wie der Klimawandel die Süßgewässer belastet
12.01.2018 | Ruhr-Universität Bochum

nachricht Tote Bäume haben zahlreiche und treue Begleiter
10.01.2018 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Im Focus: The first precise measurement of a single molecule's effective charge

For the first time, scientists have precisely measured the effective electrical charge of a single molecule in solution. This fundamental insight of an SNSF Professor could also pave the way for future medical diagnostics.

Electrical charge is one of the key properties that allows molecules to interact. Life itself depends on this phenomenon: many biological processes involve...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2018

17.01.2018 | Veranstaltungen

2. Hannoverscher Datenschutztag: Neuer Datenschutz im Mai – Viele Unternehmen nicht vorbereitet!

16.01.2018 | Veranstaltungen

Fachtagung analytica conference 2018

15.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Projekt "HorseVetMed": Forscher entwickeln innovatives Sensorsystem zur Tierdiagnostik

17.01.2018 | Agrar- Forstwissenschaften

Seltsames Verhalten eines Sterns offenbart Schwarzes Loch, das sich in riesigem Sternhaufen verbirgt

17.01.2018 | Physik Astronomie

Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

17.01.2018 | Physik Astronomie