Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Baggergutverwertung als Beitrag zum Umweltschutz im Deichbau

05.01.2015

Neu entwickelte Bauweise stößt auf internationales Interesse

Deiche aus aufbereitetem Baggergut tragen zu einem schonenden Umgang mit natürlichen Bodenressourcen bei. Die Eignung von Baggergut für solche Küstenschutzbauwerke wurde in einem vierjährigen EU-Projekt nachgewiesen, das vom Lehrstuhl für Geotechnik und Küstenwasserbau der Universität Rostock (Prof. Dr. Fokke Saathoff) federführend geleitet wurde.


Versuchsdeiche

Nun fand im Dezember die Abschlussveranstaltung dieses erfolgreichen und außenwirksamen Kooperationsprojektes statt, in deren Rahmen sich Fachkollegen über die Ergebnisse informierten und in einem Workshop über Folgeprojekte berieten.

Wenn Deiche gebaut werden, müssen große Mengen an Baustoffen gewonnen, transportiert und eingebaut werden. An der Ostseeküste Mecklenburg-Vorpommerns sind das in der Regel Sand als Stützkörper und Mergel als Deckschicht, die den Deich vor Erosion schützt.

Im Projekt DredgDikes wurde u.a. untersucht, ob Baggergut, welches z.B. zur Erhaltung der Fahrrinnentiefe der Seewege, beim Hafenbau oder aus Naturschutzgründen aus den Gewässern ausgebaggert wurde, als Ersatzbaustoff für den Deichbau geeignet ist und welche Anforderungen an die Auswahl von Baggergut zu stellen sind.

In Kooperation mit dem Lehrstuhl für Geotechnik und Küstenwasserbau forschten und entwickelten das Department für Geotechnik, Geologie und Maritimes Ingenieurwesen der Technischen Universität Danzig (Polen) und das Steinbeis Innovationszentrum für Angewandte Landschaftsplanung an dem Thema, unterstützt von der Hansestadt Rostock und dem Wasser- und Bodenverband „Untere Warnow – Küste“.

Neben den zuständigen Behörden aus Deutschland, Polen und Dänemark waren zudem Unternehmen und Forschungsinstitute aus Deutschland, Polen, und Litauen beteiligt. Das Projekt mit einem Budget von über 2 Mio. Euro wurde vom South Baltic Programme der EU gefördert.

Im deutschen Teil des Projekts wurden zwei Forschungsdeiche errichtet: Am Versuchsdeich auf dem Spülfeld „Radelsee“ der Hansestadt Rostock, der etwa 150 m lang, 50 m breit und 3,30 m hoch ist, wurden Untersuchungen zu verschiedenen Deichquerschnitten aus Baggergut durchgeführt. Der Deich wurde überströmt, um die hohe Erosionsstabilität der mit Rasen begrünten Deichböschungen nachzuweisen, die Durchsickerung des Deichkörpers wurde untersucht, und die Qualität der Vegetation wurde bewertet.

Die Ergebnisse zeigen die Verwendbarkeit aller getesteten Baggergutsorten als Deckschicht im Seedeichbau, auch jener, die bei starker Austrocknung zur Bildung von Rissen neigen. „Wir unterstützen die Universität Rostock gerne beim weiteren Monitoring der Versuchsdeiche, da wir diese Forschung als wegweisend empfinden, nicht nur für die Hansestadt“, so Heiko Tiburtius, der zuständige Amtsleiter.

Der zweite im Projekt entstandene Deich steht am Körkwitzer Bach westlich von Ribnitz-Damgarten. Dort wurde ein Deichabschnitt von 500 m Länge zum Schutz der Ortslage Neuheide rekonstruiert – unter Verwendung von Baggergut aus Rostock. „Bisher haben wir am Schöpfwerk Neuheide aufgrund des maroden alten Deiches zeitweise das Wasser im Kreis gepumpt – durch das Projekt DredgDikes konnten wir dieses Problem kostengünstig und zufriedenstellend lösen“ erläutert Heike Just, Geschäftsführerin WBV „Untere Warnow – Küste“.

Die neu entwickelten Bauweisen und die Verwertung von Baggergut in Deichen rufen großes internationales Interesse hervor. Das zeigten auch die beiden Projektkonferenzen mit über 250 Teilnehmern, die im April 2014 in Rostock und im darauffolgenden Juni in Danzig ausgerichtet wurden.

Aus allen Erkenntnissen wird nun ein Praxishandbuch mit Empfehlungen zur Verwertung von Baggergut im Deichbau entstehen, das in Kürze auf der Internetseite des Projektes zur Verfügung gestellt wird. „Endlich wird den Behörden, Planern und ausführenden Bauunternehmen eine auf belastbaren wissenschaftlichen Ergebnissen basierende Anleitung zur Verfügung stehen, wie gereiftes Nassbaggergut im Deichbau einsetzbar ist. Dies vereinfacht die Planungs- und Genehmigungsprozesse ungemein“ freuen sich Prof. Dr. Fokke Saathoff, Gesamtprojektleiter Dredgdikes und Dr. Stefan Cantré, Projektkoordinator, beide Lehrstuhl für Geotechnik und Küstenwasserbau der Uni Rostock.

Weitere Infos finden sich unter http://www.dredgdikes.eu/de/

Universität Rostock
Agrar- und Umweltwissenschaftliche Fakultät
Prof. Dr.-Ing. Fokke Saathoff
Mail: fokke.saathoff(at)uni-rostock.de
Tel: +49 381 498-3700

Ingrid Rieck | Universität Rostock

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Mit Urzeitalgen zu gesundem Wasser: Wirtschaftliches Verfahren zur Beseitigung von EDC im Abwasser
27.04.2017 | Technische Universität Bergakademie Freiberg

nachricht Plastik – nicht nur Müll
26.04.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs

27.04.2017 | Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

VLC 200 GT von EMAG: Neue passgenaue Dreh-Schleif-Lösung für die Bearbeitung von Pkw-Getrieberädern

27.04.2017 | Maschinenbau

Induktive Lötprozesse von eldec: Schneller, präziser und sparsamer verlöten

27.04.2017 | Maschinenbau

Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

27.04.2017 | Informationstechnologie