Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bäumchen wechsel dich nicht: Konkurrenz belebt die Regenwälder

27.01.2012
Noch immer ist unter Ökologen umstritten, welche Faktoren für die Zusammensetzung der Arten in einem Lebensraum ausschlaggebend sind. Die Konkurrenz zwischen den Spezies gilt vielen als Schlüsselelement.

Eine Gruppe einflussreicher Ökologen postuliert aber in der sogenannten „neutralen Theorie“, dass vor allem in den Lebensgemeinschaften artenreicher tropischer Wälder zufallsabhängige Faktoren dominant sind.

Professor Susanne Renner, Biologin an der LMU und Direktorin des Botanischen Gartens in München, und Professor Robert E. Ricklefs von der University of Missouri haben nun eine Art Baumzählung durchgeführt – in Regenwäldern rund um den Globus und mit Hilfe von Fossilfunden auch weit in die Vergangenheit zurück.

Dabei zeigte sich, dass diese Lebensräume extrem ähnliche und damit keinesfalls vom Zufall abhängige Lebensgemeinschaften beherbergen. „Der hohe Grad an Übereinstimmung hat uns selbst überrascht“, sagt Renner. „Unsere Ergebnisse kann man wohl als eine Art Sargnagel der neutralen Theorie bezeichnen.“ (Science online, 26. Januar 2012)

Jeder Lebensraum bietet nur begrenzte Ressourcen, um die die dort lebenden Arten konkurrieren müssen. Dieser Wettstreit gilt vielen Ökologen als entscheidender Faktor für die Zusammensetzung von Lebensgemeinschaften. Nach dem sogenannten Konkurrenzausschlussprinzip sollen zwei Spezies mit gleicher Lebensgrundlage nicht einmal langfristig koexistieren können: Die überlegene Art würde sich demnach gegen den Konkurrenten durchsetzen.

Im Gegensatz dazu postulieren sogenannte „neutrale Theorien“, dass zufallsabhängige Faktoren – etwa die Raten und die Reihenfolge der Einwanderung von Arten sowie deren Auslöschung – ausschlaggebend für die Zusammensetzung von Lebensgemeinschaften sind. Der US-amerikanische Ökologe Stephen Hubbell ist der führende Vertreter der neutralen Theorie, wonach besonders die artenreichen tropischen Wälder vom Zufall regiert seien.

Dort kommen selbst auf kleinster Fläche Hunderte von Baumarten nebeneinander vor. Das aber mache, so Hubbell, eine zentrale Rolle der ökologischen Nischen und des Konkurrenzausschlussprinzips bei der Strukturierung der Lebensgemeinschaften schwer vorstellbar. Die neutrale Theorie des Ökologen hat gerade in den letzten Jahren viel Aufmerksamkeit erhalten.

Die LMU-Biologin Professor Susanne Renner stellt dem nun zusammen mit ihrem Kollegen Recklefs harte Zahlen gegenüber. In zentral- und südamerikanischen, afrikanischen und asiatischen Regenwäldern verglichen die Forscher die Zusammensetzung der Baumarten auf 25 bis 55 Hektar großen Arealen. Sie verglichen zudem die Zusammensetzung der Baumfamilien im tropischen Kolumbien in einer 65 bis 55 Millionen Jahre alten Fossilflora mit dem heutigen Bestand.
Nach der neutralen Theorie mit dem Zufall als entscheidendem Faktor wäre keine Ähnlichkeit in so weit entfernten Regionen und über derart lange Zeiträume zu erwarten gewesen. Die Ergebnisse der Studie zeigen aber, dass die artenreichsten, die zweitartenreichsten und die nachfolgenden Gattungen und Familien der Baumarten in allen drei Kontinenten fast gleich sind.

„Sie sind statistisch hochsignifikant korreliert“, sagt Renner. „Wir haben also eine extreme Übereinstimmung festgestellt, sogar was die Zahl der Bäume pro Familie und Versuchsfläche in den drei Regionen angeht. Zudem waren die heute artenreichsten Familien in den kolumbianischen Gebieten auch schon vor 50 Millionen Jahren dominant. Das sind erstaunlich eindeutige Ergebnisse, die die neutrale Theorie widerlegten sollten.“ (suwe)

Publikation:
„Global correlations in tropical tree species richness and abundance reject neutrality”
Ricklefs, R. E.; and S. S. Renner
Science Express, 26. Januar 2012

Ansprechpartner:
Prof. Dr. Susanne Renner
Tel.: 089 / 17861-257
Fax: 089 / 2180 – 172638
E-Mail: renner@lrz.uni-muenchen.de

Luise Dirscherl | idw
Weitere Informationen:
http://www.sysbot.biologie.uni-muenchen.de
http://www.uni-muenchen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Eisenmangel hemmt marine Mikroorganismen
19.05.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

nachricht Wie verändert der Verlust von Arten die Ökosysteme?
18.05.2017 | Deutsches Zentrum für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) Halle-Jena-Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Im Focus: XENON1T: Das empfindlichste „Auge“ für Dunkle Materie

Gemeinsame Meldung des MPI für Kernphysik Heidelberg, der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster

„Das weltbeste Resultat zu Dunkler Materie – und wir stehen erst am Anfang!“ So freuen sich Wissenschaftler der XENON-Kollaboration über die ersten Ergebnisse...

Im Focus: World's thinnest hologram paves path to new 3-D world

Nano-hologram paves way for integration of 3-D holography into everyday electronics

An Australian-Chinese research team has created the world's thinnest hologram, paving the way towards the integration of 3D holography into everyday...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

Flugzeugreifen – Ähnlich wie PKW-/LKW-Reifen oder ganz verschieden?

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Myrte schaltet „Anstandsdame“ in Krebszellen aus

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

22.05.2017 | Physik Astronomie

Wie sich das Wasser in der Umgebung von gelösten Molekülen verhält

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie