Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bäumchen wechsel dich nicht: Konkurrenz belebt die Regenwälder

27.01.2012
Noch immer ist unter Ökologen umstritten, welche Faktoren für die Zusammensetzung der Arten in einem Lebensraum ausschlaggebend sind. Die Konkurrenz zwischen den Spezies gilt vielen als Schlüsselelement.

Eine Gruppe einflussreicher Ökologen postuliert aber in der sogenannten „neutralen Theorie“, dass vor allem in den Lebensgemeinschaften artenreicher tropischer Wälder zufallsabhängige Faktoren dominant sind.

Professor Susanne Renner, Biologin an der LMU und Direktorin des Botanischen Gartens in München, und Professor Robert E. Ricklefs von der University of Missouri haben nun eine Art Baumzählung durchgeführt – in Regenwäldern rund um den Globus und mit Hilfe von Fossilfunden auch weit in die Vergangenheit zurück.

Dabei zeigte sich, dass diese Lebensräume extrem ähnliche und damit keinesfalls vom Zufall abhängige Lebensgemeinschaften beherbergen. „Der hohe Grad an Übereinstimmung hat uns selbst überrascht“, sagt Renner. „Unsere Ergebnisse kann man wohl als eine Art Sargnagel der neutralen Theorie bezeichnen.“ (Science online, 26. Januar 2012)

Jeder Lebensraum bietet nur begrenzte Ressourcen, um die die dort lebenden Arten konkurrieren müssen. Dieser Wettstreit gilt vielen Ökologen als entscheidender Faktor für die Zusammensetzung von Lebensgemeinschaften. Nach dem sogenannten Konkurrenzausschlussprinzip sollen zwei Spezies mit gleicher Lebensgrundlage nicht einmal langfristig koexistieren können: Die überlegene Art würde sich demnach gegen den Konkurrenten durchsetzen.

Im Gegensatz dazu postulieren sogenannte „neutrale Theorien“, dass zufallsabhängige Faktoren – etwa die Raten und die Reihenfolge der Einwanderung von Arten sowie deren Auslöschung – ausschlaggebend für die Zusammensetzung von Lebensgemeinschaften sind. Der US-amerikanische Ökologe Stephen Hubbell ist der führende Vertreter der neutralen Theorie, wonach besonders die artenreichen tropischen Wälder vom Zufall regiert seien.

Dort kommen selbst auf kleinster Fläche Hunderte von Baumarten nebeneinander vor. Das aber mache, so Hubbell, eine zentrale Rolle der ökologischen Nischen und des Konkurrenzausschlussprinzips bei der Strukturierung der Lebensgemeinschaften schwer vorstellbar. Die neutrale Theorie des Ökologen hat gerade in den letzten Jahren viel Aufmerksamkeit erhalten.

Die LMU-Biologin Professor Susanne Renner stellt dem nun zusammen mit ihrem Kollegen Recklefs harte Zahlen gegenüber. In zentral- und südamerikanischen, afrikanischen und asiatischen Regenwäldern verglichen die Forscher die Zusammensetzung der Baumarten auf 25 bis 55 Hektar großen Arealen. Sie verglichen zudem die Zusammensetzung der Baumfamilien im tropischen Kolumbien in einer 65 bis 55 Millionen Jahre alten Fossilflora mit dem heutigen Bestand.
Nach der neutralen Theorie mit dem Zufall als entscheidendem Faktor wäre keine Ähnlichkeit in so weit entfernten Regionen und über derart lange Zeiträume zu erwarten gewesen. Die Ergebnisse der Studie zeigen aber, dass die artenreichsten, die zweitartenreichsten und die nachfolgenden Gattungen und Familien der Baumarten in allen drei Kontinenten fast gleich sind.

„Sie sind statistisch hochsignifikant korreliert“, sagt Renner. „Wir haben also eine extreme Übereinstimmung festgestellt, sogar was die Zahl der Bäume pro Familie und Versuchsfläche in den drei Regionen angeht. Zudem waren die heute artenreichsten Familien in den kolumbianischen Gebieten auch schon vor 50 Millionen Jahren dominant. Das sind erstaunlich eindeutige Ergebnisse, die die neutrale Theorie widerlegten sollten.“ (suwe)

Publikation:
„Global correlations in tropical tree species richness and abundance reject neutrality”
Ricklefs, R. E.; and S. S. Renner
Science Express, 26. Januar 2012

Ansprechpartner:
Prof. Dr. Susanne Renner
Tel.: 089 / 17861-257
Fax: 089 / 2180 – 172638
E-Mail: renner@lrz.uni-muenchen.de

Luise Dirscherl | idw
Weitere Informationen:
http://www.sysbot.biologie.uni-muenchen.de
http://www.uni-muenchen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Erste "Rote Liste" gefährdeter Lebensräume in Europa
16.01.2017 | Universität Wien

nachricht Kann das "Greening" grüner werden?
11.01.2017 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise