Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bäumchen wechsel dich nicht: Konkurrenz belebt die Regenwälder

27.01.2012
Noch immer ist unter Ökologen umstritten, welche Faktoren für die Zusammensetzung der Arten in einem Lebensraum ausschlaggebend sind. Die Konkurrenz zwischen den Spezies gilt vielen als Schlüsselelement.

Eine Gruppe einflussreicher Ökologen postuliert aber in der sogenannten „neutralen Theorie“, dass vor allem in den Lebensgemeinschaften artenreicher tropischer Wälder zufallsabhängige Faktoren dominant sind.

Professor Susanne Renner, Biologin an der LMU und Direktorin des Botanischen Gartens in München, und Professor Robert E. Ricklefs von der University of Missouri haben nun eine Art Baumzählung durchgeführt – in Regenwäldern rund um den Globus und mit Hilfe von Fossilfunden auch weit in die Vergangenheit zurück.

Dabei zeigte sich, dass diese Lebensräume extrem ähnliche und damit keinesfalls vom Zufall abhängige Lebensgemeinschaften beherbergen. „Der hohe Grad an Übereinstimmung hat uns selbst überrascht“, sagt Renner. „Unsere Ergebnisse kann man wohl als eine Art Sargnagel der neutralen Theorie bezeichnen.“ (Science online, 26. Januar 2012)

Jeder Lebensraum bietet nur begrenzte Ressourcen, um die die dort lebenden Arten konkurrieren müssen. Dieser Wettstreit gilt vielen Ökologen als entscheidender Faktor für die Zusammensetzung von Lebensgemeinschaften. Nach dem sogenannten Konkurrenzausschlussprinzip sollen zwei Spezies mit gleicher Lebensgrundlage nicht einmal langfristig koexistieren können: Die überlegene Art würde sich demnach gegen den Konkurrenten durchsetzen.

Im Gegensatz dazu postulieren sogenannte „neutrale Theorien“, dass zufallsabhängige Faktoren – etwa die Raten und die Reihenfolge der Einwanderung von Arten sowie deren Auslöschung – ausschlaggebend für die Zusammensetzung von Lebensgemeinschaften sind. Der US-amerikanische Ökologe Stephen Hubbell ist der führende Vertreter der neutralen Theorie, wonach besonders die artenreichen tropischen Wälder vom Zufall regiert seien.

Dort kommen selbst auf kleinster Fläche Hunderte von Baumarten nebeneinander vor. Das aber mache, so Hubbell, eine zentrale Rolle der ökologischen Nischen und des Konkurrenzausschlussprinzips bei der Strukturierung der Lebensgemeinschaften schwer vorstellbar. Die neutrale Theorie des Ökologen hat gerade in den letzten Jahren viel Aufmerksamkeit erhalten.

Die LMU-Biologin Professor Susanne Renner stellt dem nun zusammen mit ihrem Kollegen Recklefs harte Zahlen gegenüber. In zentral- und südamerikanischen, afrikanischen und asiatischen Regenwäldern verglichen die Forscher die Zusammensetzung der Baumarten auf 25 bis 55 Hektar großen Arealen. Sie verglichen zudem die Zusammensetzung der Baumfamilien im tropischen Kolumbien in einer 65 bis 55 Millionen Jahre alten Fossilflora mit dem heutigen Bestand.
Nach der neutralen Theorie mit dem Zufall als entscheidendem Faktor wäre keine Ähnlichkeit in so weit entfernten Regionen und über derart lange Zeiträume zu erwarten gewesen. Die Ergebnisse der Studie zeigen aber, dass die artenreichsten, die zweitartenreichsten und die nachfolgenden Gattungen und Familien der Baumarten in allen drei Kontinenten fast gleich sind.

„Sie sind statistisch hochsignifikant korreliert“, sagt Renner. „Wir haben also eine extreme Übereinstimmung festgestellt, sogar was die Zahl der Bäume pro Familie und Versuchsfläche in den drei Regionen angeht. Zudem waren die heute artenreichsten Familien in den kolumbianischen Gebieten auch schon vor 50 Millionen Jahren dominant. Das sind erstaunlich eindeutige Ergebnisse, die die neutrale Theorie widerlegten sollten.“ (suwe)

Publikation:
„Global correlations in tropical tree species richness and abundance reject neutrality”
Ricklefs, R. E.; and S. S. Renner
Science Express, 26. Januar 2012

Ansprechpartner:
Prof. Dr. Susanne Renner
Tel.: 089 / 17861-257
Fax: 089 / 2180 – 172638
E-Mail: renner@lrz.uni-muenchen.de

Luise Dirscherl | idw
Weitere Informationen:
http://www.sysbot.biologie.uni-muenchen.de
http://www.uni-muenchen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Online-Karten: Schweinswale und Seevögel in Nord- und Ostsee
15.12.2017 | Bundesamt für Naturschutz

nachricht Wie Brände die Tundra langfristig verändern
12.12.2017 | Gesellschaft für Ökologie e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik