Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Autowracks liefern wertvolle Edelmetalle

16.09.2008
Steirische Forscher suchen nach optimaler Aufarbeitung von Schrott

In Autowracks und in Elektronikschrott stecken viele Edel- und Refraktärmetalle wie Molybdän, Wolfram, Tantal und Niob. Doch die Rückgewinnung dieser wertvollen Stoffe ist sehr aufwändig.

Die heute eingesetzten Recyclingtechnologien sind jedoch - soweit überhaupt vorhanden - weder verfahrenstechnisch noch ökologisch und ökonomisch optimiert. An der Nichteisenmetallurgie der Montanuniversität Leoben ist daher das Research-Studio "Sonder-Me - Aufarbeitung von sondermetallhaltigen Reststoffen" angesiedelt. Dort sollen neue Wege und Möglichkeiten gefunden werden, die wertvollen Bestandteile zurückzugewinnen.

"Wenn ein Autowrack in den Schredder kommt, hängt es im Wesentlichen von der nachgeschalteten Sortieranlage ab, wie viel der wertvollen Metalle man wieder zurückgewinnen kann", meint Helmut Antrekowitsch, Leiter des Institutes für Nichteisenmetallurgie und des Christian Doppler Labors für Sekundärmetallurgie an der Montanuniversität im pressetext-Interview. Eine wesentliche Rolle beim Recycling von Fahrzeugen oder auch bei Elektronikschrott spiele Kupfer, da dieses ein Sammelmetall für andere Edelmetalle darstelle.

"Trotz der sehr geringen Verbreitung in der Erdkruste und ihrer schwierigen Gewinnung und Verarbeitung sind die Sondermetalle aufgrund ihrer einzigartigen Eigenschaften unverzichtbar geworden", so der Wissenschaftler. Der Markt für diese Metalle sei in den letzten Jahren stark gewachsen, ebenso wie die Preise. "Daher ist die Wiedergewinnung der Stoffe eine Möglichkeit hier gegenzusteuern", erklärt Antrekowitsch.

Seit 2004 sind zudem strenge Vorschriften zur Verwertung von Elektronikschrott sowie eine neue Deponieverordnung in Kraft. Bis 2015 muss die EU-Altautorichtlinie sowie die EU-Elektronikschrottverordnung vollzogen sein. "Das hat zur Folge, dass neu anfallende, bislang deponierbare Reststoffe der Metallindustrie einer Verwertung zugeführt werden müssen. Deswegen sollen im neuen Research Studio in einem ersten Schritt die vorhandenen Recyclingwege erfasst und auf wirtschaftliche und technische Aspekte hin geprüft werden", so Antrekowitsch. Durch die hohen Preise der Stoffe lohne sich auch die Rückgewinnung von kleinen Mengen. "Die Konzentrationen liegen teilweise immerhin um das zehn bis 100-fache höher als bei Erzen."

"Die Untersuchungen sollen dazu führen, innovative Technologien einzusetzen", meint der Forscher. Es gebe immer verschiedene Möglichkeiten einer Trennung - sei es nun eine mechanische Abtrennung oder eine thermische. "Im Endeffekt entscheiden Wirtschaftlichkeit und Umweltrichtlinien darüber, welche Methode in Frage kommt und dann auch eingesetzt wird." Eine Optimierung der Produktionsprozesse in Hinblick auf Wirtschaftlichkeit und Ökologie soll zudem durch gesteigerte Wettbewerbsfähigkeit zu einem Ausbau der Arbeitsplätze beitragen. "Wir erwarten uns vor allem Einsparungen von Energie, Deponievolumen sowie Roh- und Hilfsstoffen", meint Stefan Luidold, der ebenfalls am Institut für Nichteisenmetallurgie tätig ist.

"Weil die Marktpreise der Wertmetalle in den vergangenen Jahren massiv angestiegen sind, wächst die Nachfrage nach metallischen Werkstoffen. Daher ist es sogar vorstellbar, dass Halden oder sogar wertstoffreiche Deponien künftig auf der Suche nach wertvollen Rohstoffen abgebaut werden", meint Antrekowitsch. Ein Ziel der strengen Richtlinien sei einerseits der Umweltschutz, andererseits aber auch die Idee, die metallischen Werkstoffe, wenn sie schon einmal in die EU gekommen sind, auch weiter hier zu behalten, so der Experte abschließend im pressetext-Interview.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.unileoben.ac.at

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Hochmodernes Forschungsflugzeug fliegt zurzeit über Europa
17.07.2017 | Universität Bremen

nachricht Baumgrenze wird nicht allein durch das Klima bestimmt
03.07.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Im Focus: Das Proton präzise gewogen

Wie schwer ist ein Proton? Auf dem Weg zur möglichst exakten Kenntnis dieser fundamentalen Konstanten ist jetzt Wissenschaftlern aus Deutschland und Japan ein wichtiger Schritt gelungen. Mit Präzisionsmessungen an einem einzelnen Proton konnten sie nicht nur die Genauigkeit um einen Faktor drei verbessern, sondern auch den bisherigen Wert korrigieren.

Die Masse eines einzelnen Protons noch genauer zu bestimmen – das machen die Physiker um Klaus Blaum und Sven Sturm vom Max-Planck-Institut für Kernphysik in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

Technologietag der Fraunhofer-Allianz Big Data: Know-how für die Industrie 4.0

18.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Pharmakologie - Im Strom der Bläschen

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Verbesserung des mobilen Internetzugangs der Zukunft

21.07.2017 | Informationstechnologie

Blutstammzellen reagieren selbst auf schwere Infektionen

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie