Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Autowracks liefern wertvolle Edelmetalle

16.09.2008
Steirische Forscher suchen nach optimaler Aufarbeitung von Schrott

In Autowracks und in Elektronikschrott stecken viele Edel- und Refraktärmetalle wie Molybdän, Wolfram, Tantal und Niob. Doch die Rückgewinnung dieser wertvollen Stoffe ist sehr aufwändig.

Die heute eingesetzten Recyclingtechnologien sind jedoch - soweit überhaupt vorhanden - weder verfahrenstechnisch noch ökologisch und ökonomisch optimiert. An der Nichteisenmetallurgie der Montanuniversität Leoben ist daher das Research-Studio "Sonder-Me - Aufarbeitung von sondermetallhaltigen Reststoffen" angesiedelt. Dort sollen neue Wege und Möglichkeiten gefunden werden, die wertvollen Bestandteile zurückzugewinnen.

"Wenn ein Autowrack in den Schredder kommt, hängt es im Wesentlichen von der nachgeschalteten Sortieranlage ab, wie viel der wertvollen Metalle man wieder zurückgewinnen kann", meint Helmut Antrekowitsch, Leiter des Institutes für Nichteisenmetallurgie und des Christian Doppler Labors für Sekundärmetallurgie an der Montanuniversität im pressetext-Interview. Eine wesentliche Rolle beim Recycling von Fahrzeugen oder auch bei Elektronikschrott spiele Kupfer, da dieses ein Sammelmetall für andere Edelmetalle darstelle.

"Trotz der sehr geringen Verbreitung in der Erdkruste und ihrer schwierigen Gewinnung und Verarbeitung sind die Sondermetalle aufgrund ihrer einzigartigen Eigenschaften unverzichtbar geworden", so der Wissenschaftler. Der Markt für diese Metalle sei in den letzten Jahren stark gewachsen, ebenso wie die Preise. "Daher ist die Wiedergewinnung der Stoffe eine Möglichkeit hier gegenzusteuern", erklärt Antrekowitsch.

Seit 2004 sind zudem strenge Vorschriften zur Verwertung von Elektronikschrott sowie eine neue Deponieverordnung in Kraft. Bis 2015 muss die EU-Altautorichtlinie sowie die EU-Elektronikschrottverordnung vollzogen sein. "Das hat zur Folge, dass neu anfallende, bislang deponierbare Reststoffe der Metallindustrie einer Verwertung zugeführt werden müssen. Deswegen sollen im neuen Research Studio in einem ersten Schritt die vorhandenen Recyclingwege erfasst und auf wirtschaftliche und technische Aspekte hin geprüft werden", so Antrekowitsch. Durch die hohen Preise der Stoffe lohne sich auch die Rückgewinnung von kleinen Mengen. "Die Konzentrationen liegen teilweise immerhin um das zehn bis 100-fache höher als bei Erzen."

"Die Untersuchungen sollen dazu führen, innovative Technologien einzusetzen", meint der Forscher. Es gebe immer verschiedene Möglichkeiten einer Trennung - sei es nun eine mechanische Abtrennung oder eine thermische. "Im Endeffekt entscheiden Wirtschaftlichkeit und Umweltrichtlinien darüber, welche Methode in Frage kommt und dann auch eingesetzt wird." Eine Optimierung der Produktionsprozesse in Hinblick auf Wirtschaftlichkeit und Ökologie soll zudem durch gesteigerte Wettbewerbsfähigkeit zu einem Ausbau der Arbeitsplätze beitragen. "Wir erwarten uns vor allem Einsparungen von Energie, Deponievolumen sowie Roh- und Hilfsstoffen", meint Stefan Luidold, der ebenfalls am Institut für Nichteisenmetallurgie tätig ist.

"Weil die Marktpreise der Wertmetalle in den vergangenen Jahren massiv angestiegen sind, wächst die Nachfrage nach metallischen Werkstoffen. Daher ist es sogar vorstellbar, dass Halden oder sogar wertstoffreiche Deponien künftig auf der Suche nach wertvollen Rohstoffen abgebaut werden", meint Antrekowitsch. Ein Ziel der strengen Richtlinien sei einerseits der Umweltschutz, andererseits aber auch die Idee, die metallischen Werkstoffe, wenn sie schon einmal in die EU gekommen sind, auch weiter hier zu behalten, so der Experte abschließend im pressetext-Interview.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.unileoben.ac.at

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Antarktisches Meereis: mehr Schutz als Vorratskammer für Krilllarven
22.11.2017 | Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg

nachricht Das Schweigen der Hummeln
15.11.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Seminar „Leichtbau im Automobil- und Maschinenbau“ im Haus der Technik Berlin am 16. - 17. Januar 2018

23.11.2017 | Seminare Workshops

Biohausbau-Unternehmen Baufritz erhält von „ Capital“ die Auszeichnung „Beste Ausbilder Deutschlands“

23.11.2017 | Unternehmensmeldung