Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Autowracks liefern wertvolle Edelmetalle

16.09.2008
Steirische Forscher suchen nach optimaler Aufarbeitung von Schrott

In Autowracks und in Elektronikschrott stecken viele Edel- und Refraktärmetalle wie Molybdän, Wolfram, Tantal und Niob. Doch die Rückgewinnung dieser wertvollen Stoffe ist sehr aufwändig.

Die heute eingesetzten Recyclingtechnologien sind jedoch - soweit überhaupt vorhanden - weder verfahrenstechnisch noch ökologisch und ökonomisch optimiert. An der Nichteisenmetallurgie der Montanuniversität Leoben ist daher das Research-Studio "Sonder-Me - Aufarbeitung von sondermetallhaltigen Reststoffen" angesiedelt. Dort sollen neue Wege und Möglichkeiten gefunden werden, die wertvollen Bestandteile zurückzugewinnen.

"Wenn ein Autowrack in den Schredder kommt, hängt es im Wesentlichen von der nachgeschalteten Sortieranlage ab, wie viel der wertvollen Metalle man wieder zurückgewinnen kann", meint Helmut Antrekowitsch, Leiter des Institutes für Nichteisenmetallurgie und des Christian Doppler Labors für Sekundärmetallurgie an der Montanuniversität im pressetext-Interview. Eine wesentliche Rolle beim Recycling von Fahrzeugen oder auch bei Elektronikschrott spiele Kupfer, da dieses ein Sammelmetall für andere Edelmetalle darstelle.

"Trotz der sehr geringen Verbreitung in der Erdkruste und ihrer schwierigen Gewinnung und Verarbeitung sind die Sondermetalle aufgrund ihrer einzigartigen Eigenschaften unverzichtbar geworden", so der Wissenschaftler. Der Markt für diese Metalle sei in den letzten Jahren stark gewachsen, ebenso wie die Preise. "Daher ist die Wiedergewinnung der Stoffe eine Möglichkeit hier gegenzusteuern", erklärt Antrekowitsch.

Seit 2004 sind zudem strenge Vorschriften zur Verwertung von Elektronikschrott sowie eine neue Deponieverordnung in Kraft. Bis 2015 muss die EU-Altautorichtlinie sowie die EU-Elektronikschrottverordnung vollzogen sein. "Das hat zur Folge, dass neu anfallende, bislang deponierbare Reststoffe der Metallindustrie einer Verwertung zugeführt werden müssen. Deswegen sollen im neuen Research Studio in einem ersten Schritt die vorhandenen Recyclingwege erfasst und auf wirtschaftliche und technische Aspekte hin geprüft werden", so Antrekowitsch. Durch die hohen Preise der Stoffe lohne sich auch die Rückgewinnung von kleinen Mengen. "Die Konzentrationen liegen teilweise immerhin um das zehn bis 100-fache höher als bei Erzen."

"Die Untersuchungen sollen dazu führen, innovative Technologien einzusetzen", meint der Forscher. Es gebe immer verschiedene Möglichkeiten einer Trennung - sei es nun eine mechanische Abtrennung oder eine thermische. "Im Endeffekt entscheiden Wirtschaftlichkeit und Umweltrichtlinien darüber, welche Methode in Frage kommt und dann auch eingesetzt wird." Eine Optimierung der Produktionsprozesse in Hinblick auf Wirtschaftlichkeit und Ökologie soll zudem durch gesteigerte Wettbewerbsfähigkeit zu einem Ausbau der Arbeitsplätze beitragen. "Wir erwarten uns vor allem Einsparungen von Energie, Deponievolumen sowie Roh- und Hilfsstoffen", meint Stefan Luidold, der ebenfalls am Institut für Nichteisenmetallurgie tätig ist.

"Weil die Marktpreise der Wertmetalle in den vergangenen Jahren massiv angestiegen sind, wächst die Nachfrage nach metallischen Werkstoffen. Daher ist es sogar vorstellbar, dass Halden oder sogar wertstoffreiche Deponien künftig auf der Suche nach wertvollen Rohstoffen abgebaut werden", meint Antrekowitsch. Ein Ziel der strengen Richtlinien sei einerseits der Umweltschutz, andererseits aber auch die Idee, die metallischen Werkstoffe, wenn sie schon einmal in die EU gekommen sind, auch weiter hier zu behalten, so der Experte abschließend im pressetext-Interview.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.unileoben.ac.at

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht BAM-Forschungsprojekt will Mikroplastik im Wasser genauer nachweisen
21.06.2018 | Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM)

nachricht Ausdehnung von Ackerflächen reduziert CO2-Aufnahme
20.06.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Im Focus: Revolution der Rohre

Forscher*innen des Instituts für Sensor- und Aktortechnik (ISAT) der Hochschule Coburg lassen Rohrleitungen, Schläuchen oder Behältern in Zukunft regelrecht Ohren wachsen. Sie entwickelten ein innovatives akustisches Messverfahren, um Ablagerungen in Rohren frühzeitig zu erkennen.

Rückstände in Abflussleitungen führen meist zu unerfreulichen Folgen. Ein besonderes Gefährdungspotential birgt der Biofilm – eine Schleimschicht, in der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Phänomene im magnetischen Nanokosmos

22.06.2018 | Physik Astronomie

Roboter zeichnet Skizzen von Messebesuchern

22.06.2018 | Messenachrichten

Wärmestrahlung bei kleinsten Teilchen

22.06.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics