Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Asiatische Säugetiere sterben aus - Deutschland unterstützt Malaysia, um das zu verhindern

23.11.2010
Am Montag, dem 22. November 2010, wurde in Sabah, Malaysia ein Kooperationsvertrag abgeschlossen, der den weiteren Verlust von Biodiversität in Sabah verhindern soll.

Das Leibniz-Institut für Zoo- und Wildtierforschung (IZW), der Zoo Leipzig (ZL) und die Staatsregierung von Sabah, vertreten durch die lokale Naturschutzbehörde von Sabah (SWD), haben sich darauf verständigt, partnerschaftlich die Expertisen und Ressourcen zu bündeln, um dem Verlust von Biodiversität in Sabah entschieden entgegen zu treten.

Der malaysische Bundesstaat Sabah, auf der Insel Borneo, ist aufgrund seiner weltweit ältesten Regenwälder und seiner einzigartigen Pflanzen- und Tierwelt einer der zentralen Punkte (Hotspots) für Biodiversität auf unserer Erde. Jedoch sind nach Aussagen der internationalen Naturschutzvereinigung IUCN die großen Tierarten Sabahs, wie z.B. das Sumatranashorn, der Borneo Pygmy Elefant, der Sunda Nebelparder (seltene Raubkatze) und der Orang Utan sehr stark vom Aussterben bedroht. Fachleute sagen eine große Aussterbekrise asiatischer Säugetiere voraus, sollte nicht sofort gehandelt werden.

Die Naturschutzbehörde von Sabah und das Berliner IZW arbeiten bereits eng in der Erforschung und dem Schutz der Karnivoren (Fleischfresser) Borneos zusammen. Diese Initiative hat durch die Wiederentdeckung des Haarnasenotters, nach 100 Jahren, für internationale Aufmerksamkeit gesorgt. Die weltweit ersten Filmaufnahmen des Sunda Nebelparders und der hoch bedrohten Otterzivette sind spektakulär. Mit dem heute unterzeichneten Vertrag wird die Partnerschaft auf eine weitere Flaggschiff-Art Borneos ausgeweitet, das Sabah Nashorn. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) finanziert den Zuchtversuch des Sabah Nashorns als erstes Projekt dieser neuen Partnerschaft. Das Sabah Nashorn (Dicerorhinus sumatrensis harrissoni) ist eine Unterart des Sumatra Nashorns. Es lebt im Flachlandregenwald Borneos und ist die kleinste aller Nashornarten. Mit weniger als 50 lebenden Individuen ist es, neben dem nördlichen Breitmaulnashorn in Afrika, auch die am stärksten vom Aussterben bedrohte Nashornart auf unserem Planeten.

Die Naturschutzbehörde in Sabah hat in Zusammenarbeit mit der Borneo Rhino Alliance (BORA) und dem WWF Malaysia ein umfassendes Schutzprogramm gestartet, um die letzten Nashörner zu erhalten. Das bornesische Nashorn Schutzprogramm wird durch die malaysische Regierung, den Sabah Development Corridor und der Yayasan Sime Darby Stiftung gefördert. “Yayasan Sime Darby hat die Anschubfinanzierung für das Projekt bereitgestellt und somit das Nashorn Schutzprogramm in Sabah initiiert”, sagt Dr. Laurentius Ambu, Direktor des Sabah Wildlife Departments. “Das IZW wird uns mit seiner wissenschaftlichen Expertise in der assistierten Fortpflanzung unterstützen, während der Zoo Leipzig uns hilft, unsere Tierpfleger in der Haltung und in der Handhabung von Wildtieren auszubilden”, fügt Ambu hinzu. Das IZW ist für seine wissenschaftliche Herangehensweise an die Naturschutzforschung bekannt. “Mit der finanziellen Unterstützung vom Bundesministerium für Bildung und Forschung, die uns kürzlich für das Sabah Nashornprojekt gewährt wurde, sind wir in der Lage, das Zuchtprojekt wissenschaftlich mit hochtechnologischen Geräten zu unterstützen und ein Expertenteam aus Deutschland und Australien einzusetzen”, sagt Prof. Dr. Heribert Hofer, Direktor des IZW.

Dr. Jörg Junhold, Direktor des Zoo Leipzig, fügt hinzu: “Unser Zoo wird erfahrene Tierpfleger nach Sabah schicken. Diese werden unsere Expertise im Bereich der Haltung und Haltungsbedingungen von Tieren in menschlicher Obhut weitergeben. Lokale Tierpfleger in Lok Kawi und in Tabin sollen insbesondere von unseren Erfahrungen in der tiergerechten Gestaltung von Zoos profitieren. Zusätzlich werden wir mehr als 2 Millionen Besucher jährlich über das herausragende Nashornschutzprojekt zum Schutze des Sabah Nashorns in unserer tropischen Regenwaldhalle ‘Gondwanaland’, die in 2011 in Leipzig eröffnet wird, informieren." Die öffentliche Wahrnehmung des Projektes wird durch eine Kooperation zwischen IZW, Zoo Leipzig und der international tätigen Marketing- und Erlebnisarchitekturfirma ‘dan pearlman’ verstärkt.

Die Zusammenarbeit zwischen dem SWD, IZW und dem ZL wurde im November 2009 während eines Besuchs der Direktoren beider deutschen Einrichtungen in Sabah initiiert. Die Partner haben sich darauf verständigt, Forschungsstrategien für Wildtierschutz, -medizin und zum Zoomanagement zu entwickeln und umzusetzen.

Im Januar 2011 wird ein internationales Forscherteam nach Sabah fliegen. Unter der Leitung von Dr. Thomas Hildebrandt, Reproduktionsexperte vom IZW Berlin, wird das Team erstmalig versuchen, Embryonen von Nashörnern zu gewinnen und diese in flüssigen Stickstoff zu überführen. „Damit sichern wir die genetischen Informationen des Sabah Nashorns und gewinnen Zeit für die weiteren Schritte, die für die Rettung dieser hoch bedrohten Art notwendig sind“, so Hildebrandt. „Es muss jetzt schnell gehandelt werden, denn in Malaysia werden täglich riesige Urwaldflächen für die Produktion von Palmöl gerodet. Was zurückbleibt, ist Zerstörung und Fragmentierung von Flächen, die für Wildtiere nicht mehr nutzbar sind“, sagt Dr. Petra Kretzschmar, Wissenschaftlerin und Projektkoordinatorin am IZW.

Durch ein Wiederaufforstungsprogramm ergänzt der gemeinnützige Verein Rhino and Forest Fund e. V., eine Ausgründung des IZW, die Forschungsinitiativen von IZW und Zoo Leipzig. Ziel ist es, die zerstückelten Gebiete zu verbinden und degradierten Regenwald wiederzubeleben. Die Verbindung der Gebiete ist eine Vorraussetzung für den natürlichen Fortpflanzungserfolg von Wildtieren. Das Aufforstungsprojekt wird gemeinsam mit dem Sabah Forestry Department durchgeführt.

„Die Kombination aus Spitzenforschung, Zoo Expertise, nationalen Regierungsorganisationen, Naturschutzvereinen und Marketingexperten hat es im Artenschutz in dieser Form noch nie gegeben, ein Modell das Schule machen wird“, sagt Steven Seet, Referent für Öffentlichkeitsarbeit am IZW.

Kontakt:

Sabah Wildlife Department (SWD)
5th Floor, B Block, Wisma MUIS,
88100 Kota Kinabalu, Sabah, Malaysia
Dr. Laurentius Ambu, 0060 88 211645, Laurentius.Yambu@sabah.gov.my
Leibniz-Institut für Zoo- und Wildtierforschung (IZW)
im Forschungsverbund Berlin e.V.
Alfred-Kowalke-Str. 17
10315 Berlin
Germany
Dr. Petra Kretzschmar, 0060 146536005, petra.kretzschmar@gmx.de
Steven Seet, 0049 30 5168 108, seet@izw-berlin.de
Zoo Leipzig GmbH
Pfaffendorfer Straße 29
04105 Leipzig
Frank Oberwemmer, 0049 341 59 33 515, foberwemmer@zoo-leipzig.de

Steven Seet | Forschungsverbund Berlin e.V.
Weitere Informationen:
http://www.izw-berlin.de
http://www.zoo-leipzig.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Ein neuer Indikator für marine Ökosystem-Veränderungen - der Dia/Dino-Index
21.08.2017 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht Fernerkundung für den Naturschutz
17.08.2017 | Hochschule München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer IPM präsentiert »Deep Learning Framework« zur automatisierten Interpretation von 3D-Daten

22.08.2017 | Informationstechnologie

Globale Klimaextreme nach Vulkanausbrüchen

22.08.2017 | Geowissenschaften

RWI/ISL-Containerumschlag-Index erreicht neuen Höchstwert

22.08.2017 | Wirtschaft Finanzen