Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Artenvielfalt der Antarktis schützen

08.12.2011
100 Jahre nachdem Roald Amundsen den Südpol erreicht hat, bricht der Polarforscher Dr. Hans-Ulrich Peter von der Universität Jena zu seiner 22. Expedition in die Antarktis auf

In der kommenden Woche – am 14. Dezember – jährt sich der 100. Jahrestag, dass jemand erstmals den geographischen Südpol erreicht hat. Am 14. Dezember 1911 setzte der Norweger Roald Amundsen als erster Mensch seinen Fuß auf den südlichsten Punkt unseres Planeten. Zugleich hatte er damit den Wettlauf gegen seinen britischen Rivalen Robert Falcon Scott gewonnen, der erst einen Monat später am Südpol ankam und dieses Abenteuer wenig später mit dem Leben bezahlte.

„Seit dieser Zeit hat sich in der Antarktis viel verändert“, weiß der erfahrene Polarforscher Dr. Hans-Ulrich Peter von der Friedrich-Schiller-Universität Jena. Das Leben und Arbeiten vor Ort sei inzwischen weniger gefährlich, verlange den Wissenschaftlern, die in den zahlreichen internationalen Forschungsstationen arbeiten, dennoch einiges ab: Selbst in den Sommermonaten Dezember und Januar steigen die Temperaturen hier nur wenig über den Gefrierpunkt, wobei sich durch den oft starken Wind die Luft deutlich kälter anfühlt.

Für Hans-Ulrich Peter ist diese unwirtliche, abgelegene Region jedoch zum „zweiten Zuhause“ geworden. Das erste Mal hat der Forscher vom Institut für Ökologie die Südpolarregion 1983 besucht. Damals blieb er 15 Monate und überwinterte im antarktischen Eis. Seit 1990 hat der Jenaer Wissenschaftler jeden Jahreswechsel in der Antarktis verbracht. „Meist geht es Mitte Dezember los und Anfang Februar wieder zurück nach Jena“, so Dr. Peter. Auf fast fünf Jahre seines Lebens summieren sich diese Forschungsaufenthalte inzwischen. Kaum ein anderer Wissenschaftler in Deutschland war so häufig in der Südpolarregion wie der Jenaer Ornithologe.

Dennoch: Auch für Dr. Peter ist es immer noch etwas Besonderes, in die Antarktis aufzubrechen. In wenigen Tagen ist es für den 59-Jährigen wieder soweit: Per Flugzeug geht es über Südamerika nach King George Island, einer Insel etwa 120 Kilometer vor dem antarktischen Kontinent. Dort wird er in der russischen Forschungsstation Bellingshausen bis Ende Januar arbeiten. Zwei seiner Studenten, Tobias Guetter und Michel Stelter, sind schon vor einigen Wochen an Bord eines koreanischen Eisbrechers auf der Insel eingetroffen. „Wir wollen in diesem Jahr die aktuelle Umweltsituation der Region um die Fildes-Halbinsel, in der auch die Insel King George liegt, dokumentieren und daraus Vorschläge für ein vernünftiges Management dieser Region erarbeiten“, kündigt Peter an. Die Fildes-Halbinsel und die angrenzende Insel Ardley gehören zu den größten eisfreien Gebieten der Antarktis und weisen deshalb eine hohe Biodiversität auf. „Gleichzeitig konzentrieren sich hier die meisten Forschungsstationen und Feldhütten. Ein Flughafen macht die Halbinsel zu einem logistischen Zentrum, was die Umwelt deutlich belastet.“ Nicht zuletzt die immer zahlreicher werdenden Touristen, die den eisigen Kontinent als Ziel für sich entdeckt haben, kommen vor allem in diese gefährdete Region. Dennoch biete ein naturnaher, sanfter Tourismus durchaus auch Chancen. „Es muss langfristig aber darum gehen, menschliche Aktivitäten und den Schutz der Biodiversität unter einen Hut zu bringen“, unterstreicht Dr. Peter.

Neben den wachsenden anthropogenen Einflüssen hat Dr. Peter auch andere Veränderungen während seiner regelmäßigen Besuche in der Antarktis beobachtet. So hinterlässt vor allem der globale Klimawandel hier deutliche Spuren, sind die Auswirkungen der Erderwärmung an den Polen doch um ein Vielfaches gravierender als in unseren gemäßigten Breiten. „In den zurückliegenden 50 Jahren ist die Durchschnittstemperatur im Westen der Antarktischen Halbinsel im Winter um fünf Grad angestiegen“, weiß der Jenaer Wissenschaftler. „Das hat natürlich immense Folgen für die heimische Tier- und Pflanzenwelt.“ Besonders gefährdet sind die Adelie-Pinguine: Der Brutbestand auf der Insel Ardley hat sich in den letzten 25 Jahren von etwa 1.500 auf 300 verringert.

Während ihres diesjährigen Aufenthaltes in der Antarktis werden die Jenaer Forscher außerdem ihr Langzeitprojekt zu Populationsökologie und Flugrouten der Südpolar-Skuas fortsetzen sowie die klimabedingten Veränderungen in Pinguinkolonien erfassen.

Kontakt:
Dr. Hans-Ulrich Peter
Institut für Ökologie der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Dornburger Straße 159, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 949415
E-Mail: Hans-Ulrich.Peter[at]uni-jena.de

Ute Schönfelder | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Tausende Holztäfelchen simulieren Plastikmüll
23.02.2017 | Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg

nachricht Mehr wärmeliebende Tiere und Pflanzen durch Klimawandel
20.02.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie