Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Artenvielfalt der Antarktis schützen

08.12.2011
100 Jahre nachdem Roald Amundsen den Südpol erreicht hat, bricht der Polarforscher Dr. Hans-Ulrich Peter von der Universität Jena zu seiner 22. Expedition in die Antarktis auf

In der kommenden Woche – am 14. Dezember – jährt sich der 100. Jahrestag, dass jemand erstmals den geographischen Südpol erreicht hat. Am 14. Dezember 1911 setzte der Norweger Roald Amundsen als erster Mensch seinen Fuß auf den südlichsten Punkt unseres Planeten. Zugleich hatte er damit den Wettlauf gegen seinen britischen Rivalen Robert Falcon Scott gewonnen, der erst einen Monat später am Südpol ankam und dieses Abenteuer wenig später mit dem Leben bezahlte.

„Seit dieser Zeit hat sich in der Antarktis viel verändert“, weiß der erfahrene Polarforscher Dr. Hans-Ulrich Peter von der Friedrich-Schiller-Universität Jena. Das Leben und Arbeiten vor Ort sei inzwischen weniger gefährlich, verlange den Wissenschaftlern, die in den zahlreichen internationalen Forschungsstationen arbeiten, dennoch einiges ab: Selbst in den Sommermonaten Dezember und Januar steigen die Temperaturen hier nur wenig über den Gefrierpunkt, wobei sich durch den oft starken Wind die Luft deutlich kälter anfühlt.

Für Hans-Ulrich Peter ist diese unwirtliche, abgelegene Region jedoch zum „zweiten Zuhause“ geworden. Das erste Mal hat der Forscher vom Institut für Ökologie die Südpolarregion 1983 besucht. Damals blieb er 15 Monate und überwinterte im antarktischen Eis. Seit 1990 hat der Jenaer Wissenschaftler jeden Jahreswechsel in der Antarktis verbracht. „Meist geht es Mitte Dezember los und Anfang Februar wieder zurück nach Jena“, so Dr. Peter. Auf fast fünf Jahre seines Lebens summieren sich diese Forschungsaufenthalte inzwischen. Kaum ein anderer Wissenschaftler in Deutschland war so häufig in der Südpolarregion wie der Jenaer Ornithologe.

Dennoch: Auch für Dr. Peter ist es immer noch etwas Besonderes, in die Antarktis aufzubrechen. In wenigen Tagen ist es für den 59-Jährigen wieder soweit: Per Flugzeug geht es über Südamerika nach King George Island, einer Insel etwa 120 Kilometer vor dem antarktischen Kontinent. Dort wird er in der russischen Forschungsstation Bellingshausen bis Ende Januar arbeiten. Zwei seiner Studenten, Tobias Guetter und Michel Stelter, sind schon vor einigen Wochen an Bord eines koreanischen Eisbrechers auf der Insel eingetroffen. „Wir wollen in diesem Jahr die aktuelle Umweltsituation der Region um die Fildes-Halbinsel, in der auch die Insel King George liegt, dokumentieren und daraus Vorschläge für ein vernünftiges Management dieser Region erarbeiten“, kündigt Peter an. Die Fildes-Halbinsel und die angrenzende Insel Ardley gehören zu den größten eisfreien Gebieten der Antarktis und weisen deshalb eine hohe Biodiversität auf. „Gleichzeitig konzentrieren sich hier die meisten Forschungsstationen und Feldhütten. Ein Flughafen macht die Halbinsel zu einem logistischen Zentrum, was die Umwelt deutlich belastet.“ Nicht zuletzt die immer zahlreicher werdenden Touristen, die den eisigen Kontinent als Ziel für sich entdeckt haben, kommen vor allem in diese gefährdete Region. Dennoch biete ein naturnaher, sanfter Tourismus durchaus auch Chancen. „Es muss langfristig aber darum gehen, menschliche Aktivitäten und den Schutz der Biodiversität unter einen Hut zu bringen“, unterstreicht Dr. Peter.

Neben den wachsenden anthropogenen Einflüssen hat Dr. Peter auch andere Veränderungen während seiner regelmäßigen Besuche in der Antarktis beobachtet. So hinterlässt vor allem der globale Klimawandel hier deutliche Spuren, sind die Auswirkungen der Erderwärmung an den Polen doch um ein Vielfaches gravierender als in unseren gemäßigten Breiten. „In den zurückliegenden 50 Jahren ist die Durchschnittstemperatur im Westen der Antarktischen Halbinsel im Winter um fünf Grad angestiegen“, weiß der Jenaer Wissenschaftler. „Das hat natürlich immense Folgen für die heimische Tier- und Pflanzenwelt.“ Besonders gefährdet sind die Adelie-Pinguine: Der Brutbestand auf der Insel Ardley hat sich in den letzten 25 Jahren von etwa 1.500 auf 300 verringert.

Während ihres diesjährigen Aufenthaltes in der Antarktis werden die Jenaer Forscher außerdem ihr Langzeitprojekt zu Populationsökologie und Flugrouten der Südpolar-Skuas fortsetzen sowie die klimabedingten Veränderungen in Pinguinkolonien erfassen.

Kontakt:
Dr. Hans-Ulrich Peter
Institut für Ökologie der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Dornburger Straße 159, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 949415
E-Mail: Hans-Ulrich.Peter[at]uni-jena.de

Ute Schönfelder | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Wenn Seen ins Schwitzen kommen: Aktuelles IGB Dossier erläutert die Folgen des Klimawandels
26.04.2018 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

nachricht Bestände des invasiven Kalikokrebses reduzieren und heimische Arten schützen
24.04.2018 | Pädagogische Hochschule Karlsruhe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Why we need erasable MRI scans

New technology could allow an MRI contrast agent to 'blink off,' helping doctors diagnose disease

Magnetic resonance imaging, or MRI, is a widely used medical tool for taking pictures of the insides of our body. One way to make MRI scans easier to read is...

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Konferenz »Encoding Cultures. Leben mit intelligenten Maschinen« | 27. & 28.04.2018 ZKM | Karlsruhe

26.04.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zur Marktentwicklung von Gigabitnetzen in Deutschland

26.04.2018 | Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Weltrekord an der Uni Paderborn: Optische Datenübertragung mit 128 Gigabits pro Sekunde

26.04.2018 | Informationstechnologie

Multifunktionaler Mikroschwimmer transportiert Fracht und zerstört sich selbst

26.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Berner Mars-Kamera liefert erste farbige Bilder vom Mars

26.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics