Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Artenschutz jetzt! 11.000 Arten vom Aussterben bedroht

22.10.2008
"Mensch versus Natur" - das ewige Dilemma der Artenvielfalt - manifestiert sich in der von der Weltnaturschutzunion IUNC Anfang Oktober 2008 neu herausgegebenen "Roten Liste der gefährdeten Arten".

Nicht nur die Konkurrenz um Lebensraum, Siedlungsflächen, auch der Ausbau landwirtschaftlicher Nutzflächen bedroht zunehmend unsere Artenvielfalt. Die mangelnde Weitsicht der Menschen im Umgang mit Pflanzen- oder Tierarten führt bisweilen dazu, dass wir uns sprichwörtlich den Ast absägen, auf dem wir sitzen.

Im großen Maßstab spüren das beispielsweise die Meeresökosysteme, die durch vielfältige Eingriffe gefährdet sind: massive Überfischung, die Zunahme des Schiffsverkehrs, Kiesabbau, die Bohrung nach Gas und zunehmender Unterwasserlärm setzen der Meereswelt zu.

Im kleineren Maßstab ist es beispielsweise der mexikanische Artischocken-Kaktus, dessen Wirkung gegen Rheuma ihm selbst zum Verhängnis wurde, da er von der lokalen Bevölkerung zur Bekämpfung der Krankheit genutzt wird, ohne die Gesetze der Nachhaltigkeit zu beachten. Verschwindet eine solche Art gänzlich - noch sind etwa 5000 Exemplare vorhanden - verschwindet möglicherweise auch ein einzigartiger pflanzlicher Wirkstoff. Insgesamt sind in diesem Jahr über 11.000 Organismen vom Aussterben bedroht, niedergeschrieben in der "Roten Liste".

Doch nicht nur die bekannten und spektakulären Arten, wie Berggorillas und iberische Luchse, verdienen unsere Aufmerksamkeit. Denn in der Vergangenheit hat sich gezeigt, dass der Artenreichtum der Erde eine der wichtigsten Innovationsquellen der Neu- und Weiterentwicklung von Medikamenten, Werkstoffen oder Techniken darstellt.

Laut Achim Steiner, Generaldirektor des IUNC, ist es ein Alarmsignal, dass der Artenschwund derzeit eintausend- bis zehntausend mal höher liegt als die natürliche Verlustrate. IUNC-Präsident Vali Moosa drängte anlässlich der Eröffnung des IUNC World Conservation Congresses Anfang Oktober in Barcelona darauf hin, die Dringlichkeit wahrzunehmen, mit der die Welt den Wandel zur Nachhaltigkeit vollziehen muss. Er appelierte an die Naturschutz-Community, in diesem Prozess eine Führungsrolle zu übernehmen.

"Ich glaube, wir haben die Kraft, die Welt zu verändern", so Moosa. Naturschutz müsse jedermanns "Business" sein. Die Umwelt müsse "Teil der DNA" aller privatwirtschaftlicher Unternehmen werden. Friedensnobelpreisträger Muhammed Yunus appelierte mit deutlichen Worten: "Dies ist unser Planet, unser Zuhause - es is unsere Verantwortung, es schöner zu machen. Wenn wir dies zu unserer Mission machen, wird die Welt eine andere werden."

Für zehn Tage kamen in Barcelona Regierungen, Wissenschaftler, Wirtschaftsvertreter und Vetreter der lokalen Bevölkerung zusammen, um über den Erhalt der Natur zu debattieren. Die Fachleute haben nun die große Aufgabe, nach Antworten auf den rapiden Verlust an Artenreichtum zu suchen. Gerade jetzt ist es wichtig, angesichts von Finanzkrise und Rezessionsangst das Thema Artenschutz nicht aus den Augen zu verlieren, auch wenn derzeit die Probleme der Finanzmärkte und des Welthandels wichtiger erscheinen. Denn wenn der "Point of no Return" für eine Art überschritten ist, hilft es nichts, uns erst wieder darum zu kümmern, wenn die Finanzkrise überwunden ist. Kurse können wieder steigen, doch eine verlorene Art kommt nicht zurück auf die Erde.

Friederike Eversheim | aid infodienst
Weitere Informationen:
http://www.IUNC.org
http://www.aid.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Paradiese in Gefahr: Bayreuther Studierende forschen auf den Malediven zu Plastikmüll in den Meeren
13.04.2017 | Universität Bayreuth

nachricht Ozeanversauerung: Wie individuell sind die Reaktionen?
06.04.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Im Focus: Tief im Inneren von M87

Die Galaxie M87 enthält ein supermassereiches Schwarzes Loch von sechs Milliarden Sonnenmassen im Zentrum. Ihr leuchtkräftiger Jet dominiert das beobachtete Spektrum über einen Frequenzbereich von 10 Größenordnungen. Aufgrund ihrer Nähe, des ausgeprägten Jets und des sehr massereichen Schwarzen Lochs stellt M87 ein ideales Laboratorium dar, um die Entstehung, Beschleunigung und Bündelung der Materie in relativistischen Jets zu erforschen. Ein Forscherteam unter der Leitung von Silke Britzen vom MPIfR Bonn liefert Hinweise für die Verbindung von Akkretionsscheibe und Jet von M87 durch turbulente Prozesse und damit neue Erkenntnisse für das Problem des Ursprungs von astrophysikalischen Jets.

Supermassereiche Schwarze Löcher in den Zentren von Galaxien sind eines der rätselhaftesten Phänomene in der modernen Astrophysik. Ihr gewaltiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte

21.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI mit neuesten VR-Technologien auf der NAB in Las Vegas

24.04.2017 | Messenachrichten

Leichtbau serientauglich machen

24.04.2017 | Maschinenbau

Daten vom Kühlgerät in die Cloud

24.04.2017 | HANNOVER MESSE