Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Artenschutz jetzt! 11.000 Arten vom Aussterben bedroht

22.10.2008
"Mensch versus Natur" - das ewige Dilemma der Artenvielfalt - manifestiert sich in der von der Weltnaturschutzunion IUNC Anfang Oktober 2008 neu herausgegebenen "Roten Liste der gefährdeten Arten".

Nicht nur die Konkurrenz um Lebensraum, Siedlungsflächen, auch der Ausbau landwirtschaftlicher Nutzflächen bedroht zunehmend unsere Artenvielfalt. Die mangelnde Weitsicht der Menschen im Umgang mit Pflanzen- oder Tierarten führt bisweilen dazu, dass wir uns sprichwörtlich den Ast absägen, auf dem wir sitzen.

Im großen Maßstab spüren das beispielsweise die Meeresökosysteme, die durch vielfältige Eingriffe gefährdet sind: massive Überfischung, die Zunahme des Schiffsverkehrs, Kiesabbau, die Bohrung nach Gas und zunehmender Unterwasserlärm setzen der Meereswelt zu.

Im kleineren Maßstab ist es beispielsweise der mexikanische Artischocken-Kaktus, dessen Wirkung gegen Rheuma ihm selbst zum Verhängnis wurde, da er von der lokalen Bevölkerung zur Bekämpfung der Krankheit genutzt wird, ohne die Gesetze der Nachhaltigkeit zu beachten. Verschwindet eine solche Art gänzlich - noch sind etwa 5000 Exemplare vorhanden - verschwindet möglicherweise auch ein einzigartiger pflanzlicher Wirkstoff. Insgesamt sind in diesem Jahr über 11.000 Organismen vom Aussterben bedroht, niedergeschrieben in der "Roten Liste".

Doch nicht nur die bekannten und spektakulären Arten, wie Berggorillas und iberische Luchse, verdienen unsere Aufmerksamkeit. Denn in der Vergangenheit hat sich gezeigt, dass der Artenreichtum der Erde eine der wichtigsten Innovationsquellen der Neu- und Weiterentwicklung von Medikamenten, Werkstoffen oder Techniken darstellt.

Laut Achim Steiner, Generaldirektor des IUNC, ist es ein Alarmsignal, dass der Artenschwund derzeit eintausend- bis zehntausend mal höher liegt als die natürliche Verlustrate. IUNC-Präsident Vali Moosa drängte anlässlich der Eröffnung des IUNC World Conservation Congresses Anfang Oktober in Barcelona darauf hin, die Dringlichkeit wahrzunehmen, mit der die Welt den Wandel zur Nachhaltigkeit vollziehen muss. Er appelierte an die Naturschutz-Community, in diesem Prozess eine Führungsrolle zu übernehmen.

"Ich glaube, wir haben die Kraft, die Welt zu verändern", so Moosa. Naturschutz müsse jedermanns "Business" sein. Die Umwelt müsse "Teil der DNA" aller privatwirtschaftlicher Unternehmen werden. Friedensnobelpreisträger Muhammed Yunus appelierte mit deutlichen Worten: "Dies ist unser Planet, unser Zuhause - es is unsere Verantwortung, es schöner zu machen. Wenn wir dies zu unserer Mission machen, wird die Welt eine andere werden."

Für zehn Tage kamen in Barcelona Regierungen, Wissenschaftler, Wirtschaftsvertreter und Vetreter der lokalen Bevölkerung zusammen, um über den Erhalt der Natur zu debattieren. Die Fachleute haben nun die große Aufgabe, nach Antworten auf den rapiden Verlust an Artenreichtum zu suchen. Gerade jetzt ist es wichtig, angesichts von Finanzkrise und Rezessionsangst das Thema Artenschutz nicht aus den Augen zu verlieren, auch wenn derzeit die Probleme der Finanzmärkte und des Welthandels wichtiger erscheinen. Denn wenn der "Point of no Return" für eine Art überschritten ist, hilft es nichts, uns erst wieder darum zu kümmern, wenn die Finanzkrise überwunden ist. Kurse können wieder steigen, doch eine verlorene Art kommt nicht zurück auf die Erde.

Friederike Eversheim | aid infodienst
Weitere Informationen:
http://www.IUNC.org
http://www.aid.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Frühwarnsignale für Seen halten nicht, was sie versprechen
05.12.2016 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

nachricht Besserer Schutz vor invasiven Arten
15.11.2016 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie