Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Archäologisches Erbe im Wattenmeer wird offengelegt

02.07.2012
Niedersächsische Küstenforscher und Denkmalpfleger starten Projekt

In einem gemeinsamen Vorhaben erforschen das Niedersächsische Institut für historische Küstenforschung und das Landesamt für Denkmalpflege jetzt das archäologische Erbe im Wattenmeer.

Das Projekt „Besiedlungs- und Kulturgeschichte des Niedersächsischen Wattenmeerraums“ erfolgt in enger Zusammenarbeit mit der Nationalparkverwaltung Niedersächsisches Wattenmeer. Das Land hat für das auf drei Jahre angelegte Forschungsvorhaben eine halben Million Euro bereitgestellt.

„Durch das gemeinsame Projekt können die Forscher systematisch Bodenfunde im Wattenmeer sichten und auswerten. Dies ist die Voraussetzung dafür, dass wir dort verborgene Kulturgüter erhalten und schützen können. Zugleich erhoffen wir uns davon neue Erkenntnisse zur wechselhaften Besiedlungsgeschichte des heutigen Nationalparks“, sagt die Niedersächsische Ministerin für Wissenschaft und Kultur, Professor Dr. Johanna Wanka.
Die UNESCO hatte vor rund drei Jahren entschieden, den niederländischen und den deutschen Teil des Wattenmeeres als Weltnaturerbe anzuerkennen. Doch die damit verbundene höhere Wertschätzung und Beachtung gilt bislang in erster Linie den einzigartigen Naturphänomenen. Da die wenigen bekannten archäologischen Fundstellen zumeist auf Zufallsfunde zurückgehen, ist das im Wattenmeer verborgene kulturelle Erbe bisher weniger im Blickpunkt gewesen. Die Experten erhoffen sich mit dem „Wattenmeerprojekt“ auch die Wahrnehmung des archäologischen Erbes deutlich zu verbessern.

Das Forschungsvorhaben wurde im Auftrag der Wissenschaftlichen Kommission Niedersachsen von zwei externen Fachgutachtern positiv bewertet. Die Experten sehen eine zeitnahe, systematische Inventarisierung des archäologischen Erbes auch vor dem Hintergrund als geboten an, weil zunehmend Offshore-Windkraftanlagen im Wattenmeer entstehen. Vor allem die für die Windparks erforderlichen Stromleitungen, aber auch klimatische Veränderungen und Sandspülungen verändern diesen Kulturraum. Neben den wissenschaftlichen Erkenntnissen bewerten die Gutachter die zu erwartenden Forschungsergebnisse als fundierte Grundlage für künftige Planungs- und Entscheidungsprozessen im Offshore-Bereich.

Dazu stellt das Landesamt für Denkmalpflege die bei dem Projekt gewonnenen Daten im Denkmalfachinformationssystem ADABweb (Allgemeine Denkmaldatenbank) bereit. Diese kommen dann nicht nur dem Erhalt des kulturellen Erbes zugute, sondern stärken auch die Planungssicherheit für Investoren und Behörden.

Petra Wundenberg | idw
Weitere Informationen:
http://www.mwk.niedersachsen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Tausende Holztäfelchen simulieren Plastikmüll
23.02.2017 | Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg

nachricht Mehr wärmeliebende Tiere und Pflanzen durch Klimawandel
20.02.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie