Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Anschaulich und greifbar an Thema Flussökologie heranführen

29.06.2010
Heute Baubeginn für Lachs-Infocenter im Klostergut Wöltingerode (Vienenburg) – Land und DBU fördern

Nach umfangreicher Sanierung des 300 Jahre alten historischen Mühlengebäudes wird Besuchern des Harzvorlandes künftig die Möglichkeit geboten, im Klostergut Wöltingerode bei Vienenburg in einem neuartigen Infocenter Wissen über die Wiederansiedlung des Lachses in niedersächsischen Gewässern zu sammeln.

Das Land Niedersachsen und die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) unterstützen das Projekt der Arbeitsgemeinschaft Oker mit zusammen 545.000 Euro. „Dieses Projekt bietet den Menschen ein zeitgemäßes Informationsangebot in historischen Mauern und bringt ihnen so den natürlichen Reichtum des Landes nahe“, betonte der Niedersächsische Minister für Umwelt und Klimaschutz, Hans-Heinrich Sander, heute anlässlich des Baubeginns.

Erlebnisorientierte Ausstellung ist neue Attraktion der Region

Damit werde eine neue Attraktion für die nachhaltige Entwicklung dieser Region geschaffen, betonte Sander. Ziel der Arbeitsgemeinschaft Oker als Projektträger ist es, in einer dauerhaften Erlebnisausstellung über die Wiederansiedlung des Lachses in niedersächsischen Gewässern zu informieren. In den neuen Räumlichkeiten finden neben der professionell gestalteten Erlebnisausstellung auch Schau-Aquarien und verschiedene interaktive Medienstationen Platz.

Das komplexe Ökosystem Fluss anschaulich dargestellt

DBU-Generalsekretär Dr. Fritz Brickwedde erläuterte zu der mit 125.000 Euro von der DBU geförderten Erlebnisausstellung, hier solle das gesamte Ökosystem der Oker erfahrbar werden. Insbesondere Fischzuchtaktivitäten, Wanderbewegungen und Wiederansiedlungen heimischer Fische und deren Voraussetzungen sollten anschaulich erklärt werden. Darüber hinaus sollten erfolgreich initiierte Projekte zur Verbesserung der Durchlässigkeit von Wasserwegen wie Fischaufstiegshilfen und -abstiegsanlagen in den Gewässern Weser und Oker verständlich dargestellt werden. Den Besuchern solle zudem das komplexe Ökosystem Fluss vermittelt werden. Auch die besonderen ästhetischen Reize des Lachses sollten nicht zu kurz kommen.

Direkte Einblicke in Fischzucht und Flusslauf

Die in unmittelbarer Nähe des Klostergutes liegende Fischzucht des Angelsportvereins Braunschweig solle den Besuchern einen direkten Einblick in die Lachswiedereinbürgerung bieten. Zusätzlich sollten Exkursionsstandorte direkt an der Oker einen praxisnahen Einblick in die Bemühungen zur Wiederansiedlung des Lachses ermöglichen. Brickwedde: „Vorrangig angesprochen werden sollen Kinder und Jugendliche, Schulklassen und Familien. Sie sollen anschaulich und greifbar an die Thematik des Artenschutzes und der Flussökologie herangeführt werden.“

Vielfältige Förderung für das Projekt

Das Lachs-Infocenter Wöltingerode wird durch die Richtlinie „Natur erleben und nachhaltige Entwicklung“ mit Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) und des Landes Niedersachsen gefördert. Die Realisierung der Erlebnisausstellung unterstützt das Land Niedersachsen durch das Programm „Natur erleben“ in der Höhe von 214.000 Euro. Der Umbau des denkmalgeschützten Mühlengebäudes sowie die Gestaltung der Außenanlage wird als ein Beitrag zur dauerhaften und zukunftsgerechten Sicherung der natürlichen Lebensgrundlagen über Fördermittel der „Nachhaltigen Entwicklung“ mit rund 206.000 Euro bezuschusst.

Projekt verknüpft aktives Naturerlebnis mit Umweltbildung

„Dieses Projekt ist ein gelungenes Beispiel für die Förderung naturnaher Tourismusangebote als wichtiger Faktor einer nachhaltigen Regionalentwicklung“, betonte Umweltminister Sander. Hier werde den Menschen in landschaftlich reizvoller Lage ein breites Spektrum geboten, um die Natur aktiv zu erleben und sich für ihren Schutz einsetzen zu können. „Denn nur wer die Natur kennt und sie auch zu schätzen weiß, wird sich auch für sie einsetzen können“, unterstrich Minister Sander das Förderprogramm „Natur erleben“ als ein Kernstück seiner Naturschutzpolitik.

Ansprechpartner für Fragen zum Projekt (AZ 27506): Reinhard Staats, Vorsitzender der Arbeitsgescheinschaft Oker, Tel.: 0531/44234, Fax: 0531/41323

| DBU
Weitere Informationen:
http://www.dbu.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Wie Brände die Tundra langfristig verändern
12.12.2017 | Gesellschaft für Ökologie e.V.

nachricht Mit Drohnen Wildschweinschäden schätzen
12.12.2017 | Gesellschaft für Ökologie e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neue Wirkstoffe aus dem Baukasten: Design und biotechnologische Produktion neuer Peptid-Wirkstoffe

13.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Analyse komplexer Biosysteme mittels High-Performance-Computing

13.12.2017 | Informationstechnologie