Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Animals Asia rettet weitere 13 Mondbären in China

10.02.2009
Am 6. Februar hat die Animals Asia Foundation weitere 13 Mondbären gerettet.

Damit hat die Tierschutzorganisation mit Sitz in Hongkong insgesamt 260 Bären aus einem qualvollen Leben in grausamen Gallefarmen in China befreit und die Hälfte des Ziels, die Rettung von 500 Bären, erreicht.

Die Tiere wurden von einem Farmer aus Dujiangyan beschlagnahmt und erreichten per Lastwagen die Rettungsstation von Animals Asia gegen 15.00 Uhr. Das Veterinärteam begann sofort mit den Untersuchungen.

Die Bären machten einen gequälten und unterernährten Eindruck. Einer davon, "Shui" (Wasser) genannt, musste nach der ersten Untersuchung eingeschläfert werden. Sein Bauch war stark aufgetrieben, mit Verdacht auf Leberkrebs und er hatte Wasser in den Lungen.

Die Farmer behaupten, dass die katheterlose, so genannte frei tropfende Methode, bei der eine permanente Öffnung in den Bauch des Bären geschnitten wird, für die Bären schmerzfrei sei - und somit die Gallenindustrie "human".

Für Jill Robinson, Gründerin und Vorsitzende von Animals Asia, sind diese gequälten und verstümmelten Bären ein weiterer Beweis für die ungebrochene Brutalität der Galleindustrie: "Bei dieser angeblich 'humanen' Methode wird eine Öffnung brutal in den Bauch des Bären geschnitten. Bei jeder Entnahme von Gallensaft wird die Wunde erneut geöffnet, wodurch die natürliche Heilung verhindert wird. Diese ständige Wunde entzündet sich sehr schlimm und verursacht alle möglichen Krankheiten."

"Diese armen Tiere mussten jahrelange extreme Qualen leiden. Sie sind in so winzigen Käfigen gefangen, dass sie sich nicht umdrehen können. Der Zugang zu frischem Wasser ist ihnen verwehrt und man lässt sie absichtlich hungern, da hungrige Bären mehr Gallenflüssigkeit produzieren", so Robinson. "Die meisten der Bären, die heute ankamen, hatten Narben und Wunden an den Köpfen, die sie in den Jahren der Gefangenschaft an den Gitterstäben rieben. Mit einem Wort - sie sind käfigirre."

Harriet Tung, eine in China sehr bekannte Unterstützerin von Animals Asia, war bei der Ankunft dabei und konnte sich davon überzeugen, in welchem Zustand die Bären von den Farmen kommen. Harriet Tung ist die Ehefrau des Reeders Tung Chee Chen und Schwiegertochter von Tung Chee Hwa, dem Präsidenten von Hongkong und derzeitigen Vizevorsitzenden des Nationalkomitees der Politikberaterkonferenz des chinesischen Volks.

Im Juli 2000 unterschrieb Animals Asia nach jahrelangen Verhandlungen ein bahnbrechendes Abkommen mit den chinesischen Behörden über die Rettung von 500 Mondbären, die Schließung der barbarischen Gallefarmen und Förderung pflanzlicher Alternativen zur Bärengalle.

Für 2009 ist ein Treffen mit der Forstbehörde von Sichuan und der China Wildlife Conservation Association in Peking geplant, um die ursprüngliche Vereinbarung zu prüfen.

Die höchste Nachfrage nach Bärengalle kommt aus China, Japan und Korea. Teile von Bären, Gallepulver und -Produkte findet man auch in Australien, Taiwan, Indonesien, Malaysia, Singapur, den USA und Kanada. Der Export von Produkten aus Bären ist illegal, doch der Schwarzhandel blüht. In der traditionellen chinesischen Medizin wird die Galle für eine Reihe von entzündlichen Krankheiten verwendet. Synthetische und pflanzliche Alternativen sind längst erhältlich.

Offiziell werden noch 7.000 Bären in Farmen in China gefangen gehalten. Animals Asia vermutet aber eher 10.000 Tiere. Einige werden 20 Jahre und länger gefangen gehalten.

Die Rettungsstation von Animals Asia hilft nicht nur den Bären, sondern auch den Menschen der Umgebung. Es bietet über 150 Arbeitsplätze und verarbeitet lokale landwirtschaftliche Produkte und Baumaterialien.

Fotos als Download:
http://www.animalsasia.org/aaffiles/MBR-20090206/index.html
(Das Copyright dieser Fotos: Ali Bullock/AAF)
http://www.animalsasia.org/aaffiles/MBR-20090206-1/index.html
(Das Copyright dieser Fotos: AAF)
Filmclips als Download:
ftp://press01:ps642870@210.3.241.190:6886/Press01/
(Das Copyright dieses Filmmaterials: AAF)

Christa Filipowicz | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.animalsasia.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Plastik stimuliert Bakterien im Meer
17.04.2018 | Universität Wien

nachricht Wälder beeinflussen den globalen Quecksilber-Kreislauf maßgeblich
13.04.2018 | Helmholtz-Zentrum Geesthacht - Zentrum für Material- und Küstenforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Im Focus: Metalle verbinden ohne Schweißen

Kieler Prototyp für neue Verbindungstechnik wird auf Hannover Messe präsentiert

Schweißen ist noch immer die Standardtechnik, um Metalle miteinander zu verbinden. Doch das aufwändige Verfahren unter hohen Temperaturen ist nicht überall...

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Event News

Invitation to the upcoming "Current Topics in Bioinformatics: Big Data in Genomics and Medicine"

13.04.2018 | Event News

Unique scope of UV LED technologies and applications presented in Berlin: ICULTA-2018

12.04.2018 | Event News

IWOLIA: A conference bringing together German Industrie 4.0 and French Industrie du Futur

09.04.2018 | Event News

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Latest News

Structured light and nanomaterials open new ways to tailor light at the nanoscale

23.04.2018 | Physics and Astronomy

On the shape of the 'petal' for the dissipation curve

23.04.2018 | Physics and Astronomy

Clean and Efficient – Fraunhofer ISE Presents Hydrogen Technologies at the HANNOVER MESSE 2018

23.04.2018 | Trade Fair News

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics