Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Alternative Aquakulturen – sie stecken voller Innovationen, sind nachhaltiger, gesünder und umweltfreundlicher

08.02.2013
„Dioxin im Ostseedorsch: Leber ist vergiftet“, so titelte gestern (07.02.2013) die Ostsee Zeitung in Rostock.

Das in der Leber vom Ostseedorsch gefundene Dioxin ist ein Beispiel dafür, dass sich in die Umwelt abgegebene Schadstoffe über die Nahrungskette anreichern können. Die dadurch entstehende Problematik für die menschliche Gesundheit ist allgegenwärtig. Andererseits handelt es sich beim Ostseedorsch um ein begehrtes und hochwertiges Naturprodukt.

„Eine Alternative bietet die Fischproduktion in geschlossenen Kreislaufanlagen. Heutzutage wird in Deutschland bereits ein wesentlicher Teil der konsumierten Fischereiprodukte in der Aquakultur produziert, allerdings werden diese Produkte überwiegend aus dem Ausland importiert“, sagt Professor Harry Palm (46), Experte für Aquakulturen an der Universität Rostock. Dabei verfügen wir in Mecklenburg-Vorpommern über die besten Voraussetzungen.

„Die Aquakulturproduktion in modernen Kreislaufanlagen ermöglicht die Fischaufzucht unter kontrollierten Bedingungen, womit sich Gifte und Verunreinigungen in den Fischprodukten durch einen überaus schonenden Umgang mit den natürlichen Ressourcen verhindern lassen“, so Prof. Palm. Eine an der Universität Rostock angefertigte Studie über die Fleischqualität verschiedener Welsarten auf dem Deutschen Markt belegt zum Beispiel, dass die Fischfleischqualität von in Mecklenburg-Vorpommern gezüchteten afrikanischen Welsen deutlich besser war als andere getestete Welse (u. a. der Pangasius). Dabei überzeugten die afrikanischen Welse aus der Aquakultur durch ihren hohen Gehalt an gesundheitsförderlichen Omega 3-Fettsäuren, Frische und Geschmack. Palm stellt fest: „Das Dioxin in der Leber vom Ostseedorsch ist kein Argument gegen den Konsum gesunder Meeresfische aus der heimischen Fischerei. Es ist jedoch ein Argument für die Weiterentwicklung von geschlossenen Aquakultursystemen auch in Mecklenburg-Vorpommern, um gesunde und nachhaltige Produkte aus heimischer Produktion zu erschwinglichen Preisen anbieten zu können“.

Aquakulturen werden seit mehreren Jahren an der Agrar- und Umweltwissenschaftlichen Fakultät der Universität Rostock am Lehrstuhl für Aquakultur und Searanching von Herrn Prof. Dr. Palm erforscht. Zudem bildet der Lehrstuhl jedes Jahr Studenten aus dem gesamten Bundesgebiet für den Bereich Aquakultur aus. Die Studierenden beschäftigen sich mit den Zusammenhängen zwischen Fischerei, Fischzucht und einer nachhaltigen und gesunden Nahrungsmittelproduktion. Zukünftige innovative Projekte werden sich unter anderem auch mit der Kombination der Fischzucht in geschlossenen Aquakultursystemen und der Pflanzenproduktion beschäftigen. „Derartige zukunftsweisende Kombinationsmodelle, auch bekannt unter dem Namen Aquaponik, bieten eine ideale Ergänzung zur langfristigen Sicherstellung der Versorgung mit gesunden und hochwertigen Fischprodukten“, erläutert Palm. Für Mecklenburg-Vorpommern sind derartige Projekte unter dem Gesichtspunkt der Nachhaltigkeit und der Schaffung neuer Arbeitsplätzen zukunftsweisend und von herausragender Bedeutung.

Kontakt:
Universität Rostock
Agrar- und Umweltwissenschaftliche Fakultät
Prof. Dr. rer. nat. Harry Palm
Fon: +49 (0)381 498 3730
Mail: harry.palm@uni-rostock.de
Presse+Kommunikation
Dr. Ulrich Vetter
Fon: +49 (0)381 498 1013
Mail: ulrich.vetter@uni-rostock.de

Dr. Ulrich Vetter | Universität Rostock
Weitere Informationen:
http://www.uni-rostock.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Dünenökosysteme modellieren
23.06.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Es wird zu bunt im Gillbach: Weitere nichtheimische Buntbarschpopulation in Deutschland nachgewiesen
22.06.2017 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften