Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Alternative Aquakulturen – sie stecken voller Innovationen, sind nachhaltiger, gesünder und umweltfreundlicher

08.02.2013
„Dioxin im Ostseedorsch: Leber ist vergiftet“, so titelte gestern (07.02.2013) die Ostsee Zeitung in Rostock.

Das in der Leber vom Ostseedorsch gefundene Dioxin ist ein Beispiel dafür, dass sich in die Umwelt abgegebene Schadstoffe über die Nahrungskette anreichern können. Die dadurch entstehende Problematik für die menschliche Gesundheit ist allgegenwärtig. Andererseits handelt es sich beim Ostseedorsch um ein begehrtes und hochwertiges Naturprodukt.

„Eine Alternative bietet die Fischproduktion in geschlossenen Kreislaufanlagen. Heutzutage wird in Deutschland bereits ein wesentlicher Teil der konsumierten Fischereiprodukte in der Aquakultur produziert, allerdings werden diese Produkte überwiegend aus dem Ausland importiert“, sagt Professor Harry Palm (46), Experte für Aquakulturen an der Universität Rostock. Dabei verfügen wir in Mecklenburg-Vorpommern über die besten Voraussetzungen.

„Die Aquakulturproduktion in modernen Kreislaufanlagen ermöglicht die Fischaufzucht unter kontrollierten Bedingungen, womit sich Gifte und Verunreinigungen in den Fischprodukten durch einen überaus schonenden Umgang mit den natürlichen Ressourcen verhindern lassen“, so Prof. Palm. Eine an der Universität Rostock angefertigte Studie über die Fleischqualität verschiedener Welsarten auf dem Deutschen Markt belegt zum Beispiel, dass die Fischfleischqualität von in Mecklenburg-Vorpommern gezüchteten afrikanischen Welsen deutlich besser war als andere getestete Welse (u. a. der Pangasius). Dabei überzeugten die afrikanischen Welse aus der Aquakultur durch ihren hohen Gehalt an gesundheitsförderlichen Omega 3-Fettsäuren, Frische und Geschmack. Palm stellt fest: „Das Dioxin in der Leber vom Ostseedorsch ist kein Argument gegen den Konsum gesunder Meeresfische aus der heimischen Fischerei. Es ist jedoch ein Argument für die Weiterentwicklung von geschlossenen Aquakultursystemen auch in Mecklenburg-Vorpommern, um gesunde und nachhaltige Produkte aus heimischer Produktion zu erschwinglichen Preisen anbieten zu können“.

Aquakulturen werden seit mehreren Jahren an der Agrar- und Umweltwissenschaftlichen Fakultät der Universität Rostock am Lehrstuhl für Aquakultur und Searanching von Herrn Prof. Dr. Palm erforscht. Zudem bildet der Lehrstuhl jedes Jahr Studenten aus dem gesamten Bundesgebiet für den Bereich Aquakultur aus. Die Studierenden beschäftigen sich mit den Zusammenhängen zwischen Fischerei, Fischzucht und einer nachhaltigen und gesunden Nahrungsmittelproduktion. Zukünftige innovative Projekte werden sich unter anderem auch mit der Kombination der Fischzucht in geschlossenen Aquakultursystemen und der Pflanzenproduktion beschäftigen. „Derartige zukunftsweisende Kombinationsmodelle, auch bekannt unter dem Namen Aquaponik, bieten eine ideale Ergänzung zur langfristigen Sicherstellung der Versorgung mit gesunden und hochwertigen Fischprodukten“, erläutert Palm. Für Mecklenburg-Vorpommern sind derartige Projekte unter dem Gesichtspunkt der Nachhaltigkeit und der Schaffung neuer Arbeitsplätzen zukunftsweisend und von herausragender Bedeutung.

Kontakt:
Universität Rostock
Agrar- und Umweltwissenschaftliche Fakultät
Prof. Dr. rer. nat. Harry Palm
Fon: +49 (0)381 498 3730
Mail: harry.palm@uni-rostock.de
Presse+Kommunikation
Dr. Ulrich Vetter
Fon: +49 (0)381 498 1013
Mail: ulrich.vetter@uni-rostock.de

Dr. Ulrich Vetter | Universität Rostock
Weitere Informationen:
http://www.uni-rostock.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Erste "Rote Liste" gefährdeter Lebensräume in Europa
16.01.2017 | Universität Wien

nachricht Kann das "Greening" grüner werden?
11.01.2017 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

ALMA beginnt Beobachtung der Sonne

18.01.2017 | Physik Astronomie

Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

18.01.2017 | Architektur Bauwesen

Neues Forschungsspecial zu Meeren, Ozeanen und Gewässern

18.01.2017 | Geowissenschaften