Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Alles im Blick: Alfred-Wegener-Institut erprobt Hightech-Infrarotsystem zum Schutz der Wale

02.07.2009
An Bord des Forschungsschiffes Polarstern ist derzeit ein neues Messsystem zur Erfassung von Walen im Einsatz.

Wale sind meist schwer zu sichten. Zum einen verbringen sie den größeren Teil der Zeit unter Wasser, zum anderen zeigen sie beim Auftauchen meist nur einen geringen Teil ihres Körpers, der sich farblich kaum vom umgebenden Wasser unterscheidet.

Visuelle Sichtungen durch Walbeobachter basieren daher meist auf einer Beobachtung des Blas, der kondensierenden und relativ warmen Atemwolke. Sie erhebt sich, je nach Walart und Windbedingungen, zwischen einem und zehn Metern über die Wasseroberfläche und bleibt nur wenige Sekunden lang sichtbar. Diese Wärme des Blas wird durch eine auf diese Aufgabe hin optimierte Wärmebildkamera genutzt, die während der laufenden Expedition des Forschungsschiffes Polarstern erstmalig eingesetzt wird.

Das zugrunde liegende Messverfahren, die Infrarot-Thermographie, registriert sowohl am Tage als auch in der Nacht die von jedem Körper ausgehende Wärmestrahlung und stellt sie für den Menschen sichtbar auf dem Computer als Schwarzweißbild dar: Je heller ein Punkt, desto wärmer ist er. Der warme Blas der Wale hebt sich dabei vor dem Hintergrund des kalten Wassers des Nordatlantiks oder der Antarktis deutlich ab.

Infrarot-Thermographie wird schon seit längerem, beispielsweise zur Untersuchung der Wärmedämmung bei Häusern, mit großem Erfolg eingesetzt. Die schiffsbasierte Detektion von Walen auf See birgt jedoch neue Herausforderungen: Die Kamera muss rundum "sehen" können, sie ist den ständigen Bewegungen des Schiffes unterworfen und der Blas ist, möglicherweise in großer Entfernung, nur für etwa eine Sekunde sichtbar. Dies stellt besondere Anforderung an die Optik: Ähnlich wie bei der Tierfotographie ist eine Teleoptik mit höchster Empfindlichkeit notwendig. Wäre diese jedoch fest mit dem Schiff verbunden, würde man aufgrund der Schiffsbewegungen oft nur in den Himmel schauen.

Diesen Herausforderungen wird ein von Rheinmetall Defence Electronics neu entwickelter Wärmebildgeber gerecht. Das System, FIRST Navy, wurde während der vergangenen Werftzeit im Juni auf einer hochstabilisierenden Plattform im Krähennest von Polarstern in etwa 28 Metern Höhe installiert. Das System generiert pro Sekunde fünf thermographische Rundumbilder, die bei einer Auflösung von 7200 x 563 Pixel jeweils etwa 4 Megapixel entsprechen. Die Stabilisierung gleicht die Schiffsbewegung aus, so dass der obere Bildrand immer knapp über dem Horizont gehalten wird und die umgebende Wasserfläche nicht aus dem Bild herausläuft. Im Laufe eines Tages produziert das System etwa ein Terabyte an Daten.

Wissenschafter vom Alfred-Wegener-Institut für Polar- und Meeresforschung in der Helmholtz-Gemeinschaft entwickeln jetzt eine Software, um diese Datenmengen automatisiert auszuwerten. "Wir freuen uns sehr, dass die Hardware des Systems erfolgreich auf Polarstern funktioniert. Die Software soll zukünftig die Bildfolgen nach Wal-Blas durchsuchen", erklärt Dr. Olaf Boebel, Leiter der Forschungsgruppe Ozeanische Akustik am Alfred-Wegener-Institut. Er leitet das Forschungsprojekt MAPS (Marine Mammal Perimeter Surveillance: Beobachtung der Umgebung Mariner Säugetiere), das seit Anfang 2009 läuft. Ziel ist es, Richtung und Entfernung einer Walsichtung zusammen mit den jeweiligen Videosequenzen in Echtzeit an die Schiffsführung weiterzureichen. Mit einem solchen System ausgestattete Schiffe können dann gegebenenfalls Ausweichmanöver fahren oder die Unterbrechung von seismischen Messungen zum Schutz der Wale initiieren. Darüber hinaus kann das System Forschungsprojekte zu den Walbeständen der selten untersuchten Regionen der Antarktis direkt unterstützen. Weitere Anwendungsmöglichkeiten hinsichtlich Schiffssicherheit (Kollisionsvermeidung mit Kleinsteisbergen) und Meereisforschung (kleinskalige Eisbedeckung) sind nicht zuletzt auch in Bezug auf die abnehmende Eisbedeckung der Arktis von Bedeutung.

Das Projekt MAPS wird am Alfred-Wegener-Institut von der Arbeitsgruppe Ozeanische Akustik in Zusammenarbeit mit der Logistik, der Reederei F. Laeisz (Bremerhaven) und der Lloyd-Werft in Bremerhaven umgesetzt. Es wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung sowie über das Umweltbundesamt durch das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit finanziell unterstützt.

Das Alfred-Wegener-Institut forscht in der Arktis, Antarktis und den Ozeanen der mittleren sowie hohen Breiten. Es koordiniert die Polarforschung in Deutschland und stellt wichtige Infrastruktur wie den Forschungseisbrecher Polarstern und Stationen in der Arktis und Antarktis für die internationale Wissenschaft zur Verfügung. Das Alfred-Wegener-Institut ist eines der sechzehn Forschungszentren der Helmholtz-Gemeinschaft, der größten Wissenschaftsorganisation Deutschlands.

Margarete Pauls | idw
Weitere Informationen:
http://www.awi.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Den Trends der Umweltbranche auf der Spur
17.10.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

nachricht Etablierung eines Zuchtprogramms zum Schutz der letzten Saolas
17.10.2017 | Forschungsverbund Berlin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Aufräumen? Nicht ohne Helfer

19.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Biotinte für den Druck gewebeähnlicher Strukturen

19.10.2017 | Materialwissenschaften

Forscher studieren molekulare Konversion auf einer Zeitskala von wenigen Femtosekunden

19.10.2017 | Physik Astronomie