Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Alle Ostsee-Umweltwächter sind wieder auf ihrem Posten

29.08.2013
Dauermessstationen nach technischer Überholung wieder in Betrieb

Die Meeresforscher des Leibniz-Instituts für Ostseeforschung Warnemünde (IOW) freuen sich über die erfolgreiche Inbetriebnahme der autonomen Messstationen „Darßer Schwelle“ und „Oderbucht“.

Beide Stationen wurden technisch auf den neuesten Stand gebracht und konnten so im Juli und August wieder mit ihren Dauermessungen beginnen. Gemeinsam mit der dritten autonomen Messstation im Arkona Becken, nördlich der Insel Rügen, sind nun alle vom IOW betreuten Ostseestationen des MARNET-Messnetzes des BSH (Bundesamt für Seeschiffahrt und Hydrographie) wieder in Betrieb.

Grund der technischen Überholung der Station „Darßer Schwelle“ waren eine allgemeine Abnutzung und mechanische Schäden am Fußgelenk des rund 10 Jahre alten Messmastes. Die Station wurde mit einer neuen Rohrsektion, neuen Batterien und einem neuen Fußgelenk aus Edelstahl ausgestattet. Anfang Juli wurde sie wieder in der Ostsee, auf einer untermeerischen Schwelle zwischen der Halbinsel Darß und den dänischen Inseln Falster und Møn, aufgestellt.

Eine anspruchsvolle Aufgabe, da der Mess-Mast fast 32 Meter lang und 16 Tonnen schwer ist. Unterstützung erhielten die Warnemünder dabei vom Baltic Taucherei- und Bergungsbetrieb. Mitte August erfolgte mithilfe des Forschungsschiffes ELISABETH MANN BORGESE die messtechnische Ausrüstung. Damit sind die Stationen nun wieder im Einsatz. Rund um die Uhr messen die Sensoren nun wieder Temperatur, Salzgehalt, Sauerstoffkonzentration, bio-optische Parameter und Strömung in unterschiedlichen Wassertiefen. Außerdem werden Seegangs- und Wetterdaten erhoben.

Die Position der Messstation ist von großer Bedeutung für die Meeresumwelt der Ostsee: Die Darßer Schwelle stellt für einströmendes Nordseewasser ein Hindernis dar, das nur unter ganz bestimmten und seltenen meteorologischen Bedingungen überwunden werden kann. Ausschließlich über diese Nordseewassermassen, die aufgrund ihres höheren Salzgehaltes schwerer als das Ostseewasser sind und deshalb am Boden der Ostsee entlang fließen, kann das Tiefenwasser der zentralen Ostsee mit Sauerstoff versorgt werden. Die Darsser Schwelle ist somit ein idealer Standort zur Überwachung der Sauerstoffversorgung.

Auch die „Messboje Oderbucht“ war an ihre Position zurück zu bringen, nachdem sie im Winter zum Schutz vor Eisgang vorsorglich in den Hafen Wolgast geschleppt worden war. Nach Wartungs- und Überholungsarbeiten brachten die Techniker und Ingenieure des IOW die rund 10 Meter große und 35 Tonnen schwere Boje Anfang Juli zurück in die Oderbucht. Dafür stellte das Wasser- und Schifffahrtsamt (WSA) in Amtshilfe den Tonnenleger „Görmitz“ zur Verfügung und ermöglichte so eine reibungslose und erfolgreiche Ausbringung.

Die hier beschriebenen Arbeiten werden durch das Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie finanziert. Die Messdaten der drei Stationen können im Internet unter folgenden Link abgerufen werden: http://www.io-warnemuende.de/marnet.html

Informationen zum gesamten MARNET-Messnetz des BSH unter: http://www.bsh.de/de/Meeresdaten/Beobachtungen/MARNET-Messnetz/index.jsp

Kontakt:
Dipl.-Ing. Siegfried Krüger, 0381 5197 160, siegfried.krueger@io-warnemuende.de
Dipl.-Ing. Wolfgang Roeder, 0381 5197 162, wolfgang.roeder@io-warnemuende.de
Sektion Physikalische Ozeanographie und Messtechnik, IOW
Dr. Barbara Hentzsch, 0381 / 5197 102, barbara.hentzsch@io-warnemuende.de
Bereich Öffentlichkeitsarbeit, IOW
Das IOW ist Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft, einer Verbindung von 86 selbständigen Forschungseinrichtungen. Deren Ausrichtung reicht von den Natur-, Ingenieur- und Umweltwissenschaften über die Wirtschafts-, Raum- und Sozialwissenschaften bis zu den Geisteswissenschaften. Leibniz-Institute bearbeiten gesellschaftlich, ökonomisch und ökologisch relevante Fragestellungen. Sie betreiben erkenntnis- und anwendungsorientierte Grundlagenforschung. Sie unterhalten wissenschaftliche Infrastrukturen und bieten forschungsbasierte Dienstleistungen an. Die Leibniz-Gemeinschaft setzt Schwerpunkte im Wissenstransfer in Richtung Politik, Wissenschaft, Wirtschaft und Öffentlichkeit. Leibniz-Institute pflegen intensive Kooperationen mit den Hochschulen - u.a. in Form der WissenschaftsCampi -, mit der Industrie und anderen Partnern im In- und Ausland. Sie unterliegen einem maßstabsetzenden transparenten und unabhängigen Begutachtungsverfahren. Aufgrund ihrer gesamtstaatlichen Bedeutung fördern Bund und Länder die Institute der Leibniz-Gemeinschaft gemeinsam. Die Leibniz-Institute beschäftigen rund 17.000 Personen, darunter 7.900 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler. Der Gesamtetat der Institute liegt bei 1,5 Milliarden Euro.

Dr. Barbara Hentzsch | idw
Weitere Informationen:
http://www.io-warnemuende.de/marnet.html
http://www.bsh.de/de/Meeresdaten/Beobachtungen/MARNET-Messnetz/index.jsp

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Mehr wärmeliebende Tiere und Pflanzen durch Klimawandel
20.02.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

nachricht Gebietsfremde Arten weltweit auf dem Vormarsch
15.02.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften