Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Alle Ostsee-Umweltwächter sind wieder auf ihrem Posten

29.08.2013
Dauermessstationen nach technischer Überholung wieder in Betrieb

Die Meeresforscher des Leibniz-Instituts für Ostseeforschung Warnemünde (IOW) freuen sich über die erfolgreiche Inbetriebnahme der autonomen Messstationen „Darßer Schwelle“ und „Oderbucht“.

Beide Stationen wurden technisch auf den neuesten Stand gebracht und konnten so im Juli und August wieder mit ihren Dauermessungen beginnen. Gemeinsam mit der dritten autonomen Messstation im Arkona Becken, nördlich der Insel Rügen, sind nun alle vom IOW betreuten Ostseestationen des MARNET-Messnetzes des BSH (Bundesamt für Seeschiffahrt und Hydrographie) wieder in Betrieb.

Grund der technischen Überholung der Station „Darßer Schwelle“ waren eine allgemeine Abnutzung und mechanische Schäden am Fußgelenk des rund 10 Jahre alten Messmastes. Die Station wurde mit einer neuen Rohrsektion, neuen Batterien und einem neuen Fußgelenk aus Edelstahl ausgestattet. Anfang Juli wurde sie wieder in der Ostsee, auf einer untermeerischen Schwelle zwischen der Halbinsel Darß und den dänischen Inseln Falster und Møn, aufgestellt.

Eine anspruchsvolle Aufgabe, da der Mess-Mast fast 32 Meter lang und 16 Tonnen schwer ist. Unterstützung erhielten die Warnemünder dabei vom Baltic Taucherei- und Bergungsbetrieb. Mitte August erfolgte mithilfe des Forschungsschiffes ELISABETH MANN BORGESE die messtechnische Ausrüstung. Damit sind die Stationen nun wieder im Einsatz. Rund um die Uhr messen die Sensoren nun wieder Temperatur, Salzgehalt, Sauerstoffkonzentration, bio-optische Parameter und Strömung in unterschiedlichen Wassertiefen. Außerdem werden Seegangs- und Wetterdaten erhoben.

Die Position der Messstation ist von großer Bedeutung für die Meeresumwelt der Ostsee: Die Darßer Schwelle stellt für einströmendes Nordseewasser ein Hindernis dar, das nur unter ganz bestimmten und seltenen meteorologischen Bedingungen überwunden werden kann. Ausschließlich über diese Nordseewassermassen, die aufgrund ihres höheren Salzgehaltes schwerer als das Ostseewasser sind und deshalb am Boden der Ostsee entlang fließen, kann das Tiefenwasser der zentralen Ostsee mit Sauerstoff versorgt werden. Die Darsser Schwelle ist somit ein idealer Standort zur Überwachung der Sauerstoffversorgung.

Auch die „Messboje Oderbucht“ war an ihre Position zurück zu bringen, nachdem sie im Winter zum Schutz vor Eisgang vorsorglich in den Hafen Wolgast geschleppt worden war. Nach Wartungs- und Überholungsarbeiten brachten die Techniker und Ingenieure des IOW die rund 10 Meter große und 35 Tonnen schwere Boje Anfang Juli zurück in die Oderbucht. Dafür stellte das Wasser- und Schifffahrtsamt (WSA) in Amtshilfe den Tonnenleger „Görmitz“ zur Verfügung und ermöglichte so eine reibungslose und erfolgreiche Ausbringung.

Die hier beschriebenen Arbeiten werden durch das Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie finanziert. Die Messdaten der drei Stationen können im Internet unter folgenden Link abgerufen werden: http://www.io-warnemuende.de/marnet.html

Informationen zum gesamten MARNET-Messnetz des BSH unter: http://www.bsh.de/de/Meeresdaten/Beobachtungen/MARNET-Messnetz/index.jsp

Kontakt:
Dipl.-Ing. Siegfried Krüger, 0381 5197 160, siegfried.krueger@io-warnemuende.de
Dipl.-Ing. Wolfgang Roeder, 0381 5197 162, wolfgang.roeder@io-warnemuende.de
Sektion Physikalische Ozeanographie und Messtechnik, IOW
Dr. Barbara Hentzsch, 0381 / 5197 102, barbara.hentzsch@io-warnemuende.de
Bereich Öffentlichkeitsarbeit, IOW
Das IOW ist Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft, einer Verbindung von 86 selbständigen Forschungseinrichtungen. Deren Ausrichtung reicht von den Natur-, Ingenieur- und Umweltwissenschaften über die Wirtschafts-, Raum- und Sozialwissenschaften bis zu den Geisteswissenschaften. Leibniz-Institute bearbeiten gesellschaftlich, ökonomisch und ökologisch relevante Fragestellungen. Sie betreiben erkenntnis- und anwendungsorientierte Grundlagenforschung. Sie unterhalten wissenschaftliche Infrastrukturen und bieten forschungsbasierte Dienstleistungen an. Die Leibniz-Gemeinschaft setzt Schwerpunkte im Wissenstransfer in Richtung Politik, Wissenschaft, Wirtschaft und Öffentlichkeit. Leibniz-Institute pflegen intensive Kooperationen mit den Hochschulen - u.a. in Form der WissenschaftsCampi -, mit der Industrie und anderen Partnern im In- und Ausland. Sie unterliegen einem maßstabsetzenden transparenten und unabhängigen Begutachtungsverfahren. Aufgrund ihrer gesamtstaatlichen Bedeutung fördern Bund und Länder die Institute der Leibniz-Gemeinschaft gemeinsam. Die Leibniz-Institute beschäftigen rund 17.000 Personen, darunter 7.900 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler. Der Gesamtetat der Institute liegt bei 1,5 Milliarden Euro.

Dr. Barbara Hentzsch | idw
Weitere Informationen:
http://www.io-warnemuende.de/marnet.html
http://www.bsh.de/de/Meeresdaten/Beobachtungen/MARNET-Messnetz/index.jsp

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Dünenökosysteme modellieren
23.06.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Es wird zu bunt im Gillbach: Weitere nichtheimische Buntbarschpopulation in Deutschland nachgewiesen
22.06.2017 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Umfangreiche Fördermaßnahmen für Forschung an Chromatin, Nebenniere und Krebstherapie

28.06.2017 | Förderungen Preise

Immunabwehr: Wie Proteine Membranbläschen zusammenbringen

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das Auto lernt vorauszudenken

28.06.2017 | Maschinenbau