Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Alle Ostsee-Umweltwächter sind wieder auf ihrem Posten

29.08.2013
Dauermessstationen nach technischer Überholung wieder in Betrieb

Die Meeresforscher des Leibniz-Instituts für Ostseeforschung Warnemünde (IOW) freuen sich über die erfolgreiche Inbetriebnahme der autonomen Messstationen „Darßer Schwelle“ und „Oderbucht“.

Beide Stationen wurden technisch auf den neuesten Stand gebracht und konnten so im Juli und August wieder mit ihren Dauermessungen beginnen. Gemeinsam mit der dritten autonomen Messstation im Arkona Becken, nördlich der Insel Rügen, sind nun alle vom IOW betreuten Ostseestationen des MARNET-Messnetzes des BSH (Bundesamt für Seeschiffahrt und Hydrographie) wieder in Betrieb.

Grund der technischen Überholung der Station „Darßer Schwelle“ waren eine allgemeine Abnutzung und mechanische Schäden am Fußgelenk des rund 10 Jahre alten Messmastes. Die Station wurde mit einer neuen Rohrsektion, neuen Batterien und einem neuen Fußgelenk aus Edelstahl ausgestattet. Anfang Juli wurde sie wieder in der Ostsee, auf einer untermeerischen Schwelle zwischen der Halbinsel Darß und den dänischen Inseln Falster und Møn, aufgestellt.

Eine anspruchsvolle Aufgabe, da der Mess-Mast fast 32 Meter lang und 16 Tonnen schwer ist. Unterstützung erhielten die Warnemünder dabei vom Baltic Taucherei- und Bergungsbetrieb. Mitte August erfolgte mithilfe des Forschungsschiffes ELISABETH MANN BORGESE die messtechnische Ausrüstung. Damit sind die Stationen nun wieder im Einsatz. Rund um die Uhr messen die Sensoren nun wieder Temperatur, Salzgehalt, Sauerstoffkonzentration, bio-optische Parameter und Strömung in unterschiedlichen Wassertiefen. Außerdem werden Seegangs- und Wetterdaten erhoben.

Die Position der Messstation ist von großer Bedeutung für die Meeresumwelt der Ostsee: Die Darßer Schwelle stellt für einströmendes Nordseewasser ein Hindernis dar, das nur unter ganz bestimmten und seltenen meteorologischen Bedingungen überwunden werden kann. Ausschließlich über diese Nordseewassermassen, die aufgrund ihres höheren Salzgehaltes schwerer als das Ostseewasser sind und deshalb am Boden der Ostsee entlang fließen, kann das Tiefenwasser der zentralen Ostsee mit Sauerstoff versorgt werden. Die Darsser Schwelle ist somit ein idealer Standort zur Überwachung der Sauerstoffversorgung.

Auch die „Messboje Oderbucht“ war an ihre Position zurück zu bringen, nachdem sie im Winter zum Schutz vor Eisgang vorsorglich in den Hafen Wolgast geschleppt worden war. Nach Wartungs- und Überholungsarbeiten brachten die Techniker und Ingenieure des IOW die rund 10 Meter große und 35 Tonnen schwere Boje Anfang Juli zurück in die Oderbucht. Dafür stellte das Wasser- und Schifffahrtsamt (WSA) in Amtshilfe den Tonnenleger „Görmitz“ zur Verfügung und ermöglichte so eine reibungslose und erfolgreiche Ausbringung.

Die hier beschriebenen Arbeiten werden durch das Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie finanziert. Die Messdaten der drei Stationen können im Internet unter folgenden Link abgerufen werden: http://www.io-warnemuende.de/marnet.html

Informationen zum gesamten MARNET-Messnetz des BSH unter: http://www.bsh.de/de/Meeresdaten/Beobachtungen/MARNET-Messnetz/index.jsp

Kontakt:
Dipl.-Ing. Siegfried Krüger, 0381 5197 160, siegfried.krueger@io-warnemuende.de
Dipl.-Ing. Wolfgang Roeder, 0381 5197 162, wolfgang.roeder@io-warnemuende.de
Sektion Physikalische Ozeanographie und Messtechnik, IOW
Dr. Barbara Hentzsch, 0381 / 5197 102, barbara.hentzsch@io-warnemuende.de
Bereich Öffentlichkeitsarbeit, IOW
Das IOW ist Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft, einer Verbindung von 86 selbständigen Forschungseinrichtungen. Deren Ausrichtung reicht von den Natur-, Ingenieur- und Umweltwissenschaften über die Wirtschafts-, Raum- und Sozialwissenschaften bis zu den Geisteswissenschaften. Leibniz-Institute bearbeiten gesellschaftlich, ökonomisch und ökologisch relevante Fragestellungen. Sie betreiben erkenntnis- und anwendungsorientierte Grundlagenforschung. Sie unterhalten wissenschaftliche Infrastrukturen und bieten forschungsbasierte Dienstleistungen an. Die Leibniz-Gemeinschaft setzt Schwerpunkte im Wissenstransfer in Richtung Politik, Wissenschaft, Wirtschaft und Öffentlichkeit. Leibniz-Institute pflegen intensive Kooperationen mit den Hochschulen - u.a. in Form der WissenschaftsCampi -, mit der Industrie und anderen Partnern im In- und Ausland. Sie unterliegen einem maßstabsetzenden transparenten und unabhängigen Begutachtungsverfahren. Aufgrund ihrer gesamtstaatlichen Bedeutung fördern Bund und Länder die Institute der Leibniz-Gemeinschaft gemeinsam. Die Leibniz-Institute beschäftigen rund 17.000 Personen, darunter 7.900 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler. Der Gesamtetat der Institute liegt bei 1,5 Milliarden Euro.

Dr. Barbara Hentzsch | idw
Weitere Informationen:
http://www.io-warnemuende.de/marnet.html
http://www.bsh.de/de/Meeresdaten/Beobachtungen/MARNET-Messnetz/index.jsp

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Vogelmonitoring leicht gemacht: Erfassung der Brutvögel wird digitalisiert
22.01.2018 | Bundesamt für Naturschutz

nachricht Versauerung: Wie der Klimawandel die Süßgewässer belastet
12.01.2018 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Optisches Nanoskop ermöglicht Abbildung von Quantenpunkten

Physiker haben eine lichtmikroskopische Technik entwickelt, mit der sich Atome auf der Nanoskala abbilden lassen. Das neue Verfahren ermöglicht insbesondere, Quantenpunkte in einem Halbleiter-Chip bildlich darzustellen. Dies berichten die Wissenschaftler des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel zusammen mit Kollegen der Universität Bochum in «Nature Photonics».

Mikroskope machen Strukturen sichtbar, die dem menschlichen Auge sonst verborgen blieben. Einzelne Moleküle und Atome, die nur Bruchteile eines Nanometers...

Im Focus: Optical Nanoscope Allows Imaging of Quantum Dots

Physicists have developed a technique based on optical microscopy that can be used to create images of atoms on the nanoscale. In particular, the new method allows the imaging of quantum dots in a semiconductor chip. Together with colleagues from the University of Bochum, scientists from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute reported the findings in the journal Nature Photonics.

Microscopes allow us to see structures that are otherwise invisible to the human eye. However, conventional optical microscopes cannot be used to image...

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

23.01.2018 | Veranstaltungen

Gemeinsam innovativ werden

23.01.2018 | Veranstaltungen

Leichtbau zu Ende gedacht – Herausforderung Recycling

23.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Lebensrettende Mikrobläschen

23.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

3D-Druck von Metallen: Neue Legierung ermöglicht Druck von sicheren Stahl-Produkten

23.01.2018 | Maschinenbau

CHP1-Mutation verursacht zerebelläre Ataxie

23.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics