Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Alarmierendes Ergebnis: Die meisten Stadtbusse verfügen über keine wirksame Abgasreinigung und verpesten die Luft

15.03.2013
Deutsche Umwelthilfe veröffentlicht bundesweite Erhebung zur Qualität der Abgasreinigung von Stadtbussen - Nur 14 Prozent der Busse verfügen über ein wirksames Stickoxidminderungssystem und knapp 60 Prozent haben noch nicht einmal einen geschlossenen Partikelfilter - DUH fordert kurzfristige Nachrüstung oder Erneuerung der Dieselstinker-Busse

Busse tragen erheblich zur Luftverschmutzung und damit zur gesundheitsgefährdenden Belastung mit Feinstaub und NO2 bei. Vor allem größere Städte und Ballungsräume sind davon betroffen.

Laut einer bundesweiten Erhebung der Deutschen Umwelthilfe e.V. (DUH) unter 82 deutschen Städten sind knapp 60 Prozent der eingesetzten Diesel-Linienbusse im Öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) ohne geschlossenen Dieselpartikelfilter unterwegs. Noch schlimmer sieht es bei den Stickoxiden aus: Nur 14 Prozent der Busse wurden mit einem wirksamen Stickoxid-Minderungssystem gemeldet.

Angesichts dieser alarmierenden Zahlen hat die DUH die EU-Kommission über die katastrophale Situation informiert und veröffentlicht im Detail ihre Rechercheergebnisse im Internet. So soll es Lokalpolitikern und Umweltgruppen ermöglicht werden, in den einzelnen Gemeinden die jeweilige Qualität der Abgasreinigung zu analysieren und auf eine kurzfristige Verbesserung zu drängen. Nach Auffassung der DUH ist die kurzfristige Nachrüstung oder Erneuerung schmutziger Busse dringend notwendig - ansonsten drohen im schlimmsten Fall Fahrverbote und Millionenstrafzahlungen an die EU.

"Bis zu 70 Prozent der NO2-Belastung sowie 90 Prozent des schädlichen Dieselrußes in der Luft unserer Großstädte stammen aus giftigen Abgasen von Dieselfahrzeugen. Für einen überproportional hohen Anteil sind Linienbusse verantwortlich. Es ist richtig, die Bürger zur Nutzung des Öffentlichen Personennahverkehrs aufzufordern. Gleichzeitig ist es nicht länger hinnehmbar, dass Busse, auf die sie dann umsteigen, ein Vielfaches mehr an Luftschadstoffen emittieren als ihr abgestellter Pkw mit grüner Plakette. Die zuständigen Landesregierungen, Verkehrsbetriebe und Oberbürgermeister sind deshalb in der Pflicht, mit kurzfristigen Maßnahmen für die Luftreinhaltung zu sorgen", sagt Jürgen Resch, Bundesgeschäftsführer der DUH.

Die Umweltschutzorganisation hatte im September 2012 Verkehrsbetriebe sowie Oberbürgermeisterinnen und Oberbürgermeister in deutschen Städten mit mehr als 100.000 Einwohnern um Auskunft über deren Busflotten gebeten. Abgefragt wurden neben dem Abgasstandard insbesondere die Ausstattung mit geschlossenen Partikelfiltern und Stickoxidminderungssystemen (z.B. SCR).

Antworten kamen aus 68 der 82 Städte. Von den 11.035 durch die Umfrage erfassten Bussen sind nur 4.346 mit einem geschlossenen Partikelfilter ausgestattet. Bei weiteren 857 Bussen wurden keine Angaben darüber gemacht, ob es sich um geschlossene oder deutlich weniger wirksame offene Partikelfilter handelt. 343 Busse verfügen über einen Erdgasmotor und haben dadurch vorbildlich niedrige Abgaswerte. Auf SCR-Technik basierende, wirksame Stickoxidminderungssysteme sind den Antworten zufolge nur in etwa

1.500 der insgesamt ca. 10.600 Dieselbusse verbaut.

Obwohl Städte wie Berlin seit Jahren nahezu 100 Prozent ihrer BVG-Linienbusse mit einem geschlossenen Partikelfilter betreiben, begründen andere Städte die schlechte Abgasreinigung ihrer Linienbusse mit Kostenargumenten und Zweifeln über die Funktionstüchtigkeit.

"Der Irrtum, dass Partikelfilter zu einem Mehrverbrauch an Kraftstoff führen, hält sich leider hartnäckig. Dabei ist in der Praxis nachgewiesen, dass es keine Mehrverbräuche gibt. Auch der Vorwurf, dass die Nachrüstung von Stadtbussen mit SCR-Katalysatoren die NOx-Emissionen nicht mindert, ist falsch. Das belegen Messungen des TÜV Nord zu Berliner Bussen sowie Messungen zu SCR-gereinigten Bussen in London sehr eindrucksvoll", kommentiert der Internationale Verkehrsexperte Axel Friedrich die Umfrage der DUH. Er betonte auch, dass sich der Anteil sauberer Busse in einer Stadt nicht nur durch den Austausch alter Fahrzeuge erhöhen lässt. Insbesondere Busse der Abgasstandards Euro II und Euro III seien relativ günstig auf den derzeitigen Abgasstandard EEV (Enhanced Environmentally Friendly Vehicle) nachzurüsten. Auf diese Weise könnten die Fahrzeuge noch über Jahre wirtschaftlich und umweltfreundlich betrieben werden.

Hinsichtlich der Nachrüstungsmöglichkeiten und Auswirkungen auf die Abgasreinigung bei Bussen sieht der Experte jedoch noch großen Informationsbedarf.

Auch 2012 wurden die Luftqualitätsgrenzwerte der EU für Feinstaub und Stickstoffdioxid (NO2) wieder viel zu häufig überschritten. Erst kürzlich hatte die Kommission zahlreichen Städten eine Verlängerung von Ausnahmeregelungen zur Überschreitung der NO2-Grenzwerte verweigert, um den Druck auf die Städte zu erhöhen.

EU-Umweltkommissar Potocnik hatte zum Jahresbeginn das "Europäische Jahr der Luft 2013" ausgerufen und damit den dringenden Handlungsbedarf bei der Luftreinhaltung insbesondere in Städten betont. Wenn in den betreffenden Städten nicht kurzfristig die zum Schutz der Gesundheit der Bürger geltenden Grenzwerte für Feinstaub und Stickoxid eingehalten werden, drohen millionenschwere Strafzahlungen.

Die Auswertungstabelle zur Abfrage sowie die unterschiedlich detaillierten Antworten der Städte sowie deren Verkehrsbetriebe finden Sie nach Städten geordnet unter

http://duh.de/pressemitteilung.html?&tx_ttnews[tt_news]=3050 sowie im DUH-Publikationsarchiv unter http://www.duh.de/verkehr_publikationen.html .

Pressekontakt:
Jürgen Resch, DUH-Bundesgeschäftsführer
Mobil: 0171 3649170, E-Mail: resch@duh.de
Dr. Axel Friedrich, internationaler Verkehrsexperte
Mobil: 0152 29483857, E-Mail: axel.friedrich.berlin@gmail.com
Dr. Urs Maier, DUH-Projektmanager Verkehr und Luftreinhaltung Tel. 030 2400867-731, Mobil: 0151 18256690, E-Mail: maier@duh.de
Daniel Eckold, DUH-Pressesprecher
Tel. 030 2400867-22, Mobil: 0151 55017009, E-Mail: eckold@duh.de

Daniel Eckold | DUH
Weitere Informationen:
http://www.duh.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Fernerkundung für den Naturschutz
17.08.2017 | Hochschule München

nachricht "Brauchen wir das?" Auf dem Weg zu einer umweltgerechten Bedarfsprüfung von Infrastrukturprojekten
09.08.2017 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie