Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Aktuelle Maßnahmen gegen Mikroplastik

01.04.2015

Worst Case: Sonntagnachmittag, erste Radtour bei schönem Wetter. Ein Autofahrer rast vorbei und wirft seine PET-Getränkeflasche achtlos in den Graben. Das Material der Flasche wurde aus Rohöl hergestellt und wird einige hundert Jahre benötigen, bis es zersetzt ist. Vollständig abgebaut wird es nie, zurück bleiben winzige Teilchen ­ das sogenannte Mikroplastik. Fraunhofer UMSICHT begegnet den kleinen Kunststoffpartikeln in zwei aktuellen Maßnahmen.

Die »Initiative Mikroplastik« möchte durch die Initiierung von Forschungs- und Entwicklungs-Vorhaben die Mengen und Sorten an Mikroplastik in der Umwelt ermitteln, den stetigen Eintrag von Mikroplastik verringern und prüfen, inwieweit Mikroplastik Schadstoffpotenziale birgt.


Industriell hergestelltes Mikroplastik (Microbeads) aus einem Duschgel im Mikrometermaßstab. © Fraunhofer UMSICHT

© Fraunhofer UMSICHT


Mikroplastik gelangt über Kosmetikprodukte wie Duschgels oder Zahnpasta in den Wasserkreislauf. © Fraunhofer UMSICHT

© Fraunhofer UMSICHT

Die »Konsortialstudie Mikroplastik« recherchiert, sortiert und bewertet unter anderem Daten und Fakten zu Mikroplastik sowie neue wissenschaftliche Erkenntnisse zur Problematik und stellt Lösungskonzepte zusammen.

Mikroplastik entsteht nicht nur durch den Zerfall von Kunststoffprodukten, sondern findet sich ­­– industriell erzeugt – auch in Kosmetik, wie zahlreichen Makeup- und Hautpflege-Produkten, Zahnpasta oder Duschgels wieder. Trotz natürlicher Alternativen wie Biowachspartikel, nutzen viele Hersteller noch winzig kleine Kunststoffpartikel, um einen mechanischen Reinigungseffekt zu erzielen.

Fatalerweise gelangen die Kosmetikprodukte und somit das Mikroplastik nach der Anwendung durch Abspülen oder Duschen in den Wasserkreislauf. Bisher können Kläranlagen die winzigen synthetischen Partikel nicht vollständig aus dem Abwasser entfernen, sodass der Eintrag von Mikroplastik in die Nahrungskette nicht ausgeschlossen werden kann. Fraunhofer UMSICHT begegnet Mikroplastik in zwei aktuellen Maßnahmen.

»Initiative Mikroplastik«

Die Bereitstellung von Informationen rund um das Thema Mikroplastik sowie die Untersuchung von Mikroplastik und dessen ökologischen Auswirkungen in Wasserkreislauf und Umwelt sind beispielhafte Ziele der »Initiative Mikroplastik«. Bereits seit März 2014 beschäftigt sich eine Arbeitsgruppe bei Fraunhofer UMSICHT mit verschiedenen thematischen Schwerpunkten zu Mikroplastik.

Nach dem Thementisch »Mikroplastik und Kläranlagen«, der von Fraunhofer UMSICHT zusammen mit dem Umweltcluster NRW organisiert wurde, fand die Gründung der »Initiative Mikroplastik« statt. Eine Internetplattform rund um Mikroplastik dient der Kontaktaufnahme, dem Informationsaustausch und der Bereitstellung von Publikationen. Durch die Plattform erfolgt die Vernetzung potenzieller Partner ebenso wie die Initiierung von FuE-Projekten.

Die Initiative plant die Durchführung von Projekten, etwa zur Bestimmung der Mengen und Sorten von Mikroplastik in der aquatischen Umwelt. Intelligente Konzepte und technische Prozesse, die den Eintrag von Mikroplastik in die Umwelt verringern, sollen aus der Initiative heraus entwickelt werden. Bereits heute forscht Fraunhofer UMSICHT an umweltverträglichen Ersatzstoffen wie Biowachspartikeln, die eine Alternative zu Mikroplastik in Kosmetikprodukten darstellen.

»Konsortialstudie Mikroplastik«

Die Mengen von Kunststoffabfällen und damit von potenziellem Mikroplastik in aquatischen Lebensräumen sind global problematisch und zunehmend beunruhigend. Technologien zur Entfernung von Plastikteilchen sind bislang nicht vorhanden. In der auf zwölf Monate ausgelegten »Konsortialstudie Mikroplastik« werden Fakten und neue wissenschaftliche Erkenntnisse zur Problematik, zu Trends und Entwicklungen in den Bereichen Politik, Recht und öffentliche Meinung recherchiert sowie technische Lösungskonzepte bewertet und zusammengestellt.

Des Weiteren sollen Fragestellungen der teilnehmenden Unternehmen bearbeitet werden: An der Konsortialstudie teilnehmen können alle Unternehmen und Organisationen, die Interesse an dem Thema haben. Auch freie Erfinder, Forschungsorganisationen und sonstige Dienstleister sind herzlich eingeladen zu partizipieren. Die anfallenden wissenschaftlichen und organisatorischen Arbeiten werden vollständig von Fraunhofer UMSICHT übernommen.

Die Teilnehmenden können dabei in Bezug auf ihre eigenen Fragestellungen und Verwertungsinteressen die Bearbeitungsschwerpunkte festlegen. Denkbare Forschungsschwerpunkte sind u. a. Quellen und Eintragspfade für Mikroplastik zu identifizieren und emittierte Mengen an Mikroplastik zu beziffern; Mechanismen zum langfristigen Abbau bzw. zur Fragmentierung von Kunststoffen an Land und in Wasser zu untersuchen oder auch die Schadwirkungen von Mikroplastik auf Mensch und Umwelt genauer zu betrachten.

Die Konsortialstudie Mikroplastik startet sobald sich ein Konsortium von mindestens 15 teilnehmenden Unternehmen gebildet hat. Ein Quereinstieg von weiteren Unternehmen ist auch nach Projektbeginn noch möglich.

Weitere Informationen:

http://www.umsicht.fraunhofer.de/de/presse-medien/2015/mikroplastik-initiative-k...

Iris Kumpmann | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Wie gefährlich ist Reifenabrieb?
19.02.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Verbreitung von Fischeiern durch Wasservögel – nur ein Mythos?
19.02.2018 | Universität Basel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Markierung für Krebsstammzellen

20.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Da haben wir den Salat: Erste Ernte aus aufbereitetem Abwasser im Forschungsprojekt HypoWave

20.02.2018 | Agrar- Forstwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics