Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Aktuelle Maßnahmen gegen Mikroplastik

01.04.2015

Worst Case: Sonntagnachmittag, erste Radtour bei schönem Wetter. Ein Autofahrer rast vorbei und wirft seine PET-Getränkeflasche achtlos in den Graben. Das Material der Flasche wurde aus Rohöl hergestellt und wird einige hundert Jahre benötigen, bis es zersetzt ist. Vollständig abgebaut wird es nie, zurück bleiben winzige Teilchen ­ das sogenannte Mikroplastik. Fraunhofer UMSICHT begegnet den kleinen Kunststoffpartikeln in zwei aktuellen Maßnahmen.

Die »Initiative Mikroplastik« möchte durch die Initiierung von Forschungs- und Entwicklungs-Vorhaben die Mengen und Sorten an Mikroplastik in der Umwelt ermitteln, den stetigen Eintrag von Mikroplastik verringern und prüfen, inwieweit Mikroplastik Schadstoffpotenziale birgt.


Industriell hergestelltes Mikroplastik (Microbeads) aus einem Duschgel im Mikrometermaßstab. © Fraunhofer UMSICHT

© Fraunhofer UMSICHT


Mikroplastik gelangt über Kosmetikprodukte wie Duschgels oder Zahnpasta in den Wasserkreislauf. © Fraunhofer UMSICHT

© Fraunhofer UMSICHT

Die »Konsortialstudie Mikroplastik« recherchiert, sortiert und bewertet unter anderem Daten und Fakten zu Mikroplastik sowie neue wissenschaftliche Erkenntnisse zur Problematik und stellt Lösungskonzepte zusammen.

Mikroplastik entsteht nicht nur durch den Zerfall von Kunststoffprodukten, sondern findet sich ­­– industriell erzeugt – auch in Kosmetik, wie zahlreichen Makeup- und Hautpflege-Produkten, Zahnpasta oder Duschgels wieder. Trotz natürlicher Alternativen wie Biowachspartikel, nutzen viele Hersteller noch winzig kleine Kunststoffpartikel, um einen mechanischen Reinigungseffekt zu erzielen.

Fatalerweise gelangen die Kosmetikprodukte und somit das Mikroplastik nach der Anwendung durch Abspülen oder Duschen in den Wasserkreislauf. Bisher können Kläranlagen die winzigen synthetischen Partikel nicht vollständig aus dem Abwasser entfernen, sodass der Eintrag von Mikroplastik in die Nahrungskette nicht ausgeschlossen werden kann. Fraunhofer UMSICHT begegnet Mikroplastik in zwei aktuellen Maßnahmen.

»Initiative Mikroplastik«

Die Bereitstellung von Informationen rund um das Thema Mikroplastik sowie die Untersuchung von Mikroplastik und dessen ökologischen Auswirkungen in Wasserkreislauf und Umwelt sind beispielhafte Ziele der »Initiative Mikroplastik«. Bereits seit März 2014 beschäftigt sich eine Arbeitsgruppe bei Fraunhofer UMSICHT mit verschiedenen thematischen Schwerpunkten zu Mikroplastik.

Nach dem Thementisch »Mikroplastik und Kläranlagen«, der von Fraunhofer UMSICHT zusammen mit dem Umweltcluster NRW organisiert wurde, fand die Gründung der »Initiative Mikroplastik« statt. Eine Internetplattform rund um Mikroplastik dient der Kontaktaufnahme, dem Informationsaustausch und der Bereitstellung von Publikationen. Durch die Plattform erfolgt die Vernetzung potenzieller Partner ebenso wie die Initiierung von FuE-Projekten.

Die Initiative plant die Durchführung von Projekten, etwa zur Bestimmung der Mengen und Sorten von Mikroplastik in der aquatischen Umwelt. Intelligente Konzepte und technische Prozesse, die den Eintrag von Mikroplastik in die Umwelt verringern, sollen aus der Initiative heraus entwickelt werden. Bereits heute forscht Fraunhofer UMSICHT an umweltverträglichen Ersatzstoffen wie Biowachspartikeln, die eine Alternative zu Mikroplastik in Kosmetikprodukten darstellen.

»Konsortialstudie Mikroplastik«

Die Mengen von Kunststoffabfällen und damit von potenziellem Mikroplastik in aquatischen Lebensräumen sind global problematisch und zunehmend beunruhigend. Technologien zur Entfernung von Plastikteilchen sind bislang nicht vorhanden. In der auf zwölf Monate ausgelegten »Konsortialstudie Mikroplastik« werden Fakten und neue wissenschaftliche Erkenntnisse zur Problematik, zu Trends und Entwicklungen in den Bereichen Politik, Recht und öffentliche Meinung recherchiert sowie technische Lösungskonzepte bewertet und zusammengestellt.

Des Weiteren sollen Fragestellungen der teilnehmenden Unternehmen bearbeitet werden: An der Konsortialstudie teilnehmen können alle Unternehmen und Organisationen, die Interesse an dem Thema haben. Auch freie Erfinder, Forschungsorganisationen und sonstige Dienstleister sind herzlich eingeladen zu partizipieren. Die anfallenden wissenschaftlichen und organisatorischen Arbeiten werden vollständig von Fraunhofer UMSICHT übernommen.

Die Teilnehmenden können dabei in Bezug auf ihre eigenen Fragestellungen und Verwertungsinteressen die Bearbeitungsschwerpunkte festlegen. Denkbare Forschungsschwerpunkte sind u. a. Quellen und Eintragspfade für Mikroplastik zu identifizieren und emittierte Mengen an Mikroplastik zu beziffern; Mechanismen zum langfristigen Abbau bzw. zur Fragmentierung von Kunststoffen an Land und in Wasser zu untersuchen oder auch die Schadwirkungen von Mikroplastik auf Mensch und Umwelt genauer zu betrachten.

Die Konsortialstudie Mikroplastik startet sobald sich ein Konsortium von mindestens 15 teilnehmenden Unternehmen gebildet hat. Ein Quereinstieg von weiteren Unternehmen ist auch nach Projektbeginn noch möglich.

Weitere Informationen:

http://www.umsicht.fraunhofer.de/de/presse-medien/2015/mikroplastik-initiative-k...

Iris Kumpmann | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Das Schweigen der Hummeln
15.11.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Nachhaltige Wasseraufbereitung löst Algenprobleme
26.10.2017 | SCHOTT AG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte