Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Aktuelle Maßnahmen gegen Mikroplastik

01.04.2015

Worst Case: Sonntagnachmittag, erste Radtour bei schönem Wetter. Ein Autofahrer rast vorbei und wirft seine PET-Getränkeflasche achtlos in den Graben. Das Material der Flasche wurde aus Rohöl hergestellt und wird einige hundert Jahre benötigen, bis es zersetzt ist. Vollständig abgebaut wird es nie, zurück bleiben winzige Teilchen ­ das sogenannte Mikroplastik. Fraunhofer UMSICHT begegnet den kleinen Kunststoffpartikeln in zwei aktuellen Maßnahmen.

Die »Initiative Mikroplastik« möchte durch die Initiierung von Forschungs- und Entwicklungs-Vorhaben die Mengen und Sorten an Mikroplastik in der Umwelt ermitteln, den stetigen Eintrag von Mikroplastik verringern und prüfen, inwieweit Mikroplastik Schadstoffpotenziale birgt.


Industriell hergestelltes Mikroplastik (Microbeads) aus einem Duschgel im Mikrometermaßstab. © Fraunhofer UMSICHT

© Fraunhofer UMSICHT


Mikroplastik gelangt über Kosmetikprodukte wie Duschgels oder Zahnpasta in den Wasserkreislauf. © Fraunhofer UMSICHT

© Fraunhofer UMSICHT

Die »Konsortialstudie Mikroplastik« recherchiert, sortiert und bewertet unter anderem Daten und Fakten zu Mikroplastik sowie neue wissenschaftliche Erkenntnisse zur Problematik und stellt Lösungskonzepte zusammen.

Mikroplastik entsteht nicht nur durch den Zerfall von Kunststoffprodukten, sondern findet sich ­­– industriell erzeugt – auch in Kosmetik, wie zahlreichen Makeup- und Hautpflege-Produkten, Zahnpasta oder Duschgels wieder. Trotz natürlicher Alternativen wie Biowachspartikel, nutzen viele Hersteller noch winzig kleine Kunststoffpartikel, um einen mechanischen Reinigungseffekt zu erzielen.

Fatalerweise gelangen die Kosmetikprodukte und somit das Mikroplastik nach der Anwendung durch Abspülen oder Duschen in den Wasserkreislauf. Bisher können Kläranlagen die winzigen synthetischen Partikel nicht vollständig aus dem Abwasser entfernen, sodass der Eintrag von Mikroplastik in die Nahrungskette nicht ausgeschlossen werden kann. Fraunhofer UMSICHT begegnet Mikroplastik in zwei aktuellen Maßnahmen.

»Initiative Mikroplastik«

Die Bereitstellung von Informationen rund um das Thema Mikroplastik sowie die Untersuchung von Mikroplastik und dessen ökologischen Auswirkungen in Wasserkreislauf und Umwelt sind beispielhafte Ziele der »Initiative Mikroplastik«. Bereits seit März 2014 beschäftigt sich eine Arbeitsgruppe bei Fraunhofer UMSICHT mit verschiedenen thematischen Schwerpunkten zu Mikroplastik.

Nach dem Thementisch »Mikroplastik und Kläranlagen«, der von Fraunhofer UMSICHT zusammen mit dem Umweltcluster NRW organisiert wurde, fand die Gründung der »Initiative Mikroplastik« statt. Eine Internetplattform rund um Mikroplastik dient der Kontaktaufnahme, dem Informationsaustausch und der Bereitstellung von Publikationen. Durch die Plattform erfolgt die Vernetzung potenzieller Partner ebenso wie die Initiierung von FuE-Projekten.

Die Initiative plant die Durchführung von Projekten, etwa zur Bestimmung der Mengen und Sorten von Mikroplastik in der aquatischen Umwelt. Intelligente Konzepte und technische Prozesse, die den Eintrag von Mikroplastik in die Umwelt verringern, sollen aus der Initiative heraus entwickelt werden. Bereits heute forscht Fraunhofer UMSICHT an umweltverträglichen Ersatzstoffen wie Biowachspartikeln, die eine Alternative zu Mikroplastik in Kosmetikprodukten darstellen.

»Konsortialstudie Mikroplastik«

Die Mengen von Kunststoffabfällen und damit von potenziellem Mikroplastik in aquatischen Lebensräumen sind global problematisch und zunehmend beunruhigend. Technologien zur Entfernung von Plastikteilchen sind bislang nicht vorhanden. In der auf zwölf Monate ausgelegten »Konsortialstudie Mikroplastik« werden Fakten und neue wissenschaftliche Erkenntnisse zur Problematik, zu Trends und Entwicklungen in den Bereichen Politik, Recht und öffentliche Meinung recherchiert sowie technische Lösungskonzepte bewertet und zusammengestellt.

Des Weiteren sollen Fragestellungen der teilnehmenden Unternehmen bearbeitet werden: An der Konsortialstudie teilnehmen können alle Unternehmen und Organisationen, die Interesse an dem Thema haben. Auch freie Erfinder, Forschungsorganisationen und sonstige Dienstleister sind herzlich eingeladen zu partizipieren. Die anfallenden wissenschaftlichen und organisatorischen Arbeiten werden vollständig von Fraunhofer UMSICHT übernommen.

Die Teilnehmenden können dabei in Bezug auf ihre eigenen Fragestellungen und Verwertungsinteressen die Bearbeitungsschwerpunkte festlegen. Denkbare Forschungsschwerpunkte sind u. a. Quellen und Eintragspfade für Mikroplastik zu identifizieren und emittierte Mengen an Mikroplastik zu beziffern; Mechanismen zum langfristigen Abbau bzw. zur Fragmentierung von Kunststoffen an Land und in Wasser zu untersuchen oder auch die Schadwirkungen von Mikroplastik auf Mensch und Umwelt genauer zu betrachten.

Die Konsortialstudie Mikroplastik startet sobald sich ein Konsortium von mindestens 15 teilnehmenden Unternehmen gebildet hat. Ein Quereinstieg von weiteren Unternehmen ist auch nach Projektbeginn noch möglich.

Weitere Informationen:

http://www.umsicht.fraunhofer.de/de/presse-medien/2015/mikroplastik-initiative-k...

Iris Kumpmann | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Wasserqualität von Flüssen: Zusätzliche Reinigungsstufen in Kläranlagen lohnen sich
24.05.2017 | Eberhard Karls Universität Tübingen

nachricht Eisenmangel hemmt marine Mikroorganismen
19.05.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften