Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der Agrarstrukturwandel als Herausforderung für eine ökologisch nachhaltige Landwirtschaft

08.01.2010
Den Strukturwandel als Chance für den Erhalt der biologischen Vielfalt und Beitrag zum Klimaschutz nutzen

Kein Widerspruch: Ökonomie und Ökologie

Der Trend zur Intensivierung der Landbewirtschaftung und einer zunehmenden Spezialisierung der Betriebe verläuft weiter ungebrochen. Wie lässt sich diese Entwicklung mit Hilfe einer zielgerichteten Agrar-Förderpolitik und mit Marktanreizinstrumenten ökologisch nachhaltig gestalteten, ohne mit der Ökonomie im Widerspruch zu stehen?

Diese Frage diskutiert die Präsidentin des Bundesamtes für Naturschutz (BfN), Prof. Beate Jessel, heute anlässlich des Hohebucher Agrargespräches zu Agrarpolitik und Agrarstrukturwandel gemeinsam mit Fachleuten des Deutschen Bauernver-bandes, des Bundeslandwirtschaftsministeriums (BMELV) und der TU München-Weihenstephan.

Die derzeitige Agrar-Politik und die Förderung von Erneuerbaren Energien, verstärkt den Trend zur Intensivierung in der Landwirtschaft. Eine Folge ist, dass die Umwandlung von Grünland zu Acker begünstigt wird, mit negativen Folgen für Artenvielfalt und Bodenfruchtbarkeit. Außerdem trägt Grünlandumbruch in erheblichem Maß zur Freisetzung von Treibhausgasen und damit zum Klimawandel bei. Alarmierend ist auch, dass mittlerweile die meisten Vögel der offenen Agrarlandschaft als gefährdet eingestuft werden und auf der Roten Liste stehen. Diese Entwicklungen stehen den nationalen und internationalen Zielen zum Erhalt der Biodiversität, zum Klima- und Boden- und Gewässerschutz entgegen.

Daher müssen Maßnahmen ergriffen und vorhandene Instrumente gestärkt werden, die den negativen ökologischen Folgen des Agrarstrukturwandels entgegenwirken. "Wir müssen uns im Rahmen der Weiterentwicklung der EU-Agrarpolitik weg bewegen von der bisherigen weitgehend undifferenziert an der Fläche ansetzenden Subventionierung der Landwirtschaft. Vielmehr geht es darum, gezielt ökologische Leistungen, die eine nachhaltig und naturgerecht betriebene Landbewirtschaftung für die Gesellschaft erbringt, zu honorieren bzw. dafür entsprechende Anreizsysteme zu implementieren. Die Agrarförderung sollte sich dabei vorrangig an den Zielen des Natur-, Klima- und Gewässerschutzes orientieren", forderte BfN-Präsidentin Prof. Beate Jessel. "Dabei ist zu berücksichtigen, dass die verschiedenen Förderpolitiken stärker aufeinander abgestimmt werden müssen, um umweltschädliche Subventionen zu vermeiden und Synergieeffekte zu erzielen."

Das BfN fordert von der Agrarpolitik insbesondere die verpflichtende Bereitstellung von ökologischen Vorrangflächen als wichtige Rückzugsräume für Flora und Fauna in agrarisch genutzten Landschaften, die Einrichtung von Pufferzonen entlang von Gewässern sowie konkretere Regelungen für eine flächengebundene Tierhaltung, die Düngung und den Pflanzenschutz. Für dringend notwendig gehalten wird zudem eine effektivere Regelung zum Erhalt von ökologisch wertvollem Dauergrünland.

Prof. Beate Jessel setzte sich darüber hinaus für den Aufbau ökologischer Märkte ein, der durch geeignete Rahmenbedingungen und Anreize unterstützt werden sollte. "Das Erneuerbare-Energien-Gesetz ist ein Beispiel, wie mit der Einführung des Landschaftspflegebonus ein erster Anreiz für eine sinnvolle energetische Verwertung von Landschaftspflegematerial gesetzt worden ist.", so die BfN-Präsidentin.

Auch das Potenzial des Konsumenten für eine Ökologisierung der Landwirtschaft ist längst noch nicht ausgeschöpft. Regionale Produkte - häufig verbunden mit Zusatzkriterien für die Erhaltung einer artenreichen Kulturlandschaft - sind seit Jahren auf dem Wachstumspfad. Auch große Discounter steigen zunehmend in den Markt für Biodiversität ein. Darüber hinaus existiert seit einigen Jahren im Bereich des Trinkwasserschutzes schon ein etabliertes System der Honorierung von Ökosystemdienstleistungen mit dem Ziel, die Trinkwasserressourcen vor Einträgen aus der landwirtschaftlichen Bodennutzung zu schützen. "Nur mit staatlicher Unterstützung und Koordinierung können sich solche ökologischen Märkte weiter herausbilden und zunehmend etablieren" sagte Professor Beate Jessel.

Ökonomie und Ökologie stehen somit nicht im Widerspruch. Im Gegenteil: gesicherte Einkommen für Landwirte aus der Honorierung und In-Wertsetzung ökologischer Leistungen mindern den Wettbewerbsdruck, schaffen größere Unabhängigkeit vom Weltmarkt, erhalten Arbeitsplätze und sichern den Erhalt der Landwirtschaft auf Marginalstandorten, wo dies im Sinne des Naturschutzes erwünscht ist.. Dies trägt zu einem nachhaltigen Strukturwandel bei. Wenn die oben genannten Instrumente zielgerichtet ausgebaut werden, besteht die Chance, die Multifunktionalität der Landwirtschaft zu stärken und die Sicherung wichtiger Ökosystemleistungen zu gewährleisten.

Hinweis:
Die UNO hat 2010 zum Internationalen Jahr der Biodiversität erklärt. Damit bieten sich allen Akteuren in Bund, Ländern, Gemeinden, Wirtschaft, NGOs, Wissenschaft und anderen Interessierten die Gelegenheit, während einer Phase erhöhter Aufmerksamkeit mit den Stakeholdern in einen Dialog über Biodiversität zu treten.

Franz August Emde | idw
Weitere Informationen:
http://www.kalender.biologischevielfalt.de
http://www.bfn.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Hochmodernes Forschungsflugzeug fliegt zurzeit über Europa
17.07.2017 | Universität Bremen

nachricht Baumgrenze wird nicht allein durch das Klima bestimmt
03.07.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ruckartige Bewegung schärft Röntgenpulse

Spektral breite Röntgenpulse lassen sich rein mechanisch „zuspitzen“. Das klingt überraschend, aber ein Team aus theoretischen und Experimentalphysikern hat dafür eine Methode entwickelt und realisiert. Sie verwendet präzise mit den Pulsen synchronisierte schnelle Bewegungen einer mit dem Röntgenlicht wechselwirkenden Probe. Dadurch gelingt es, Photonen innerhalb des Röntgenpulses so zu verschieben, dass sich diese im gewünschten Bereich konzentrieren.

Wie macht man aus einem flachen Hügel einen steilen und hohen Berg? Man gräbt an den Seiten Material ab und schüttet es oben auf. So etwa kann man sich die...

Im Focus: Abrupt motion sharpens x-ray pulses

Spectrally narrow x-ray pulses may be “sharpened” by purely mechanical means. This sounds surprisingly, but a team of theoretical and experimental physicists developed and realized such a method. It is based on fast motions, precisely synchronized with the pulses, of a target interacting with the x-ray light. Thereby, photons are redistributed within the x-ray pulse to the desired spectral region.

A team of theoretical physicists from the MPI for Nuclear Physics (MPIK) in Heidelberg has developed a novel method to intensify the spectrally broad x-ray...

Im Focus: Physiker designen ultrascharfe Pulse

Quantenphysiker um Oriol Romero-Isart haben einen einfachen Aufbau entworfen, mit dem theoretisch beliebig stark fokussierte elektromagnetische Felder erzeugt werden können. Anwendung finden könnte das neue Verfahren zum Beispiel in der Mikroskopie oder für besonders empfindliche Sensoren.

Mikrowellen, Wärmestrahlung, Licht und Röntgenstrahlung sind Beispiele für elektromagnetische Wellen. Für viele Anwendungen ist es notwendig, diese Strahlung...

Im Focus: Physicists Design Ultrafocused Pulses

Physicists working with researcher Oriol Romero-Isart devised a new simple scheme to theoretically generate arbitrarily short and focused electromagnetic fields. This new tool could be used for precise sensing and in microscopy.

Microwaves, heat radiation, light and X-radiation are examples for electromagnetic waves. Many applications require to focus the electromagnetic fields to...

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Ferienkurs mit rund 600 Teilnehmern aus aller Welt

28.07.2017 | Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Firmen räumen bei der IT, Mobilgeräten und Firmen-Hardware am liebsten in der Urlaubsphase auf

28.07.2017 | Unternehmensmeldung

Dunkel war’s, der Mond schien helle: Nachthimmel oft heller als gedacht

28.07.2017 | Geowissenschaften

8,2 Millionen Euro für den Kampf gegen Leukämie

28.07.2017 | Förderungen Preise