Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Agrar-Experte: Zerstörungskraft von Taifunen kann durch angepasste Landwirtschaft gebremst werden

20.11.2013
Forschungskooperation der Universität Hohenheim und der philippinischen Visayas State University (VSU) unterstützt Aufforstungsprogramm der Stiftung NatureLife-International

Erst durch Waldrodungen an Küsten und in Bergregionen der philippinischen Insel Leyte konnte Taifun Haiyan seine volle Zerstörungskraft entfalten, so die Ansicht von Agrarexperten. Gezielte Wiederaufforstung mit heimischen Baumarten, kombiniert mit landwirtschaftlichen Alternativen für die lokale Bevölkerung, könnte ähnlich verheerenden Katastrophen in Südostasien vorbeugen.

Die Universität Hohenheim kooperiert seit über zwanzig Jahren mit der Visayas State University (VSU) auf Leyte. Gemeinsam hat das bilaterale Forscherteam ein Programm entwickelt, das neben Umweltschutz auch die wirtschaftliche Situation der Inselbewohner berücksichtigt.

Wind und Regen sind nur für einen Teil der Zerstörung direkt verantwortlich, die Taifun Haiyan auf der philippinischen Insel Leyte angerichtet hat. Weil Mangrovenwälder in den Küstengebieten weitgehend abgeholzt sind, konnte die nachfolgende Flutwelle die Küstengebiete ungebremst treffen.

Eine weitere Katastrophe steht möglicherweise noch bevor. Denn Taifune wirbeln nicht nur das Meer auf, sondern sorgen auch für heftige Regenfälle im Landesinneren. Überall dort, wo die fragilen Böden nicht durch dichte Vegetation geschützt sind, besteht die Gefahr von Erdrutschen. Auf Leyte kam es in den letzten fünfzehn Jahren bereits mehrfach zu verheerenden „Landslides“. Bei der folgeschwersten Katastrophe in Ormoc waren rund 8.000 Tote zu verzeichnen.

Prof. Dr. Friedhelm Göltenboth, Honorarprofessor und Mitglied des Tropenzentrums der Universität Hohenheim und wissenschaftlicher Berater der Stiftung NatureLife-International, ist überzeugt, dass die zerstörerischen Folgen von Taifunen wie Haiyan erheblich reduziert werden könnten.

„Es ist von elementarer Bedeutung, dass sowohl der grüne Schutzgürtel an Küsten als auch die Regenwälder an den Berghängen erhalten bleiben oder wieder aufgeforstet werden“, betont der Experte. „Dafür muss die lokale Bevölkerung von Anfang an mit einbezogen werden. Denn ohne landwirtschaftliche Alternativen und ohne Alternativen für die Beschaffung von Brennholz ist die Rodung der Wälder für die Inselbewohner eine Frage des Überlebens.“

Kleinbauern könnten naturnahe Nutzwälder auch für Landwirtschaft nutzen
Vielversprechende Pilotprojekte gibt es bereits. Seit zehn Jahren arbeitet Prof. Dr. Göltenboth als wissenschaftlicher Berater der Wiederaufforstungsprogramme der Stiftung NatureLife-International, welche auf eine Forschungskooperation der Universität Hohenheim mit der örtlichen Visayas State University zurückgehen.

„Uns ist wichtig, dass dabei ausschließlich lokale Baumarten herangezogen werden, da sie auf die Verhältnisse vor Ort am besten angepasst sind. Die Erfahrung zeigt, dass Gehölze aus Südamerika, die von Behörden wegen ihres schnellen Wachstums derzeit häufig für die Aufforstung eingesetzt werden, den Naturgewalten vor Ort nicht standhalten“, berichtet Prof. Dr. Göltenboth. Doch auch zum unberührten Regenwald führt aus Sicht des Agroforstexperten kein Weg zurück. „Die Waldregionen sind für die lokale Bevölkerung eine wichtige wirtschaftliche Ressource. Dieser Tatsache müssen wir Rechnung tragen. Letztlich können auch die restlichen bestehenden Regenwaldgebiete nur geschützt werden, wenn bereits gerodete Flächen durch naturnahen, hochdiversen Nutzwald aufgeforstet werden.“

Gute Erfahrungen habe das bilaterale Forscherteam mit einer Mischkultur aus heimischen Obstbäumen und Tropengehölzen gemacht, die mit einer besonderen Form der kleinbäuerlichen Landwirtschaft kombiniert werden kann. Dafür geeignet ist eine Vielzahl von sogenannten „Schattengewächsen“ wie Gewürzpflanzen oder auch Faserbananen, die zwischen den Bäumen des Mischwalds angebaut werden können. Neben dem Obstanbau könnten diese landwirtschaftlichen Produkte in Zukunft verstärkt als Einnahmequelle für Kleinbauern erschlossen werden.

Ein weiterer Pfeiler, um die Rodung zu stoppen, ist aus Sicht des Experten das Programm „Grow your own Firewood“, das künftig vom Forest Department der Visayas State University in ausgewählten Modellbereichen durchgeführt werden soll. Es unterstützt Dorfgemeinschaften dabei, ihr eigenes Feuerholz anzubauen. Dank schnell wachsender heimischer Baum- und Heckenarten greife das Programm zum Teil bereits nach einem halben Jahr.

Hintergrund Forschungskooperation
Das Kooperationsabkommen zwischen der Visayas State University (VSU) und der Universität Hohenheim besteht seit 1999. Im Rahmen des bilateralen Projektes „Applied Tropical Ecology“ wurde in enger Zusammenarbeit die Infrastruktur für das interdisziplinäre und interfakultative Institut für Tropenökologie an der VSU eingerichtet. Gefördert wurde das Projekt von der damaligen „Deutschen Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit“ (GTZ).

In einem zweijährigen „Beraterprogramm“ im Rahmen des vom Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD) geförderten „Qualitätsnetz Biodiversität“ wurde von 2010 bis 2012 die bereits erarbeiteten Lehr– und Forschungsinhalte weiter entwickelt.

Ein Ergebnis aus der Kooperation ist die Weiterentwicklung des neu eingerichteten MSc Programms in Ökologie der VSU, sowie die Weiterentwicklung und - verbreitung der Rainforestation Farming Technologie, eine praktikable Anwendungstechnologie, die degradierte vormalige Regenwald- und Nutzflächen durch ein lokal angepasstes Bepflanzungsprogramm mit ausschließlich einheimischen Baumarten wieder in Wert setzen und etablieren möchte.

Die Stiftung NatureLife-International mit Sitz in Ludwigsburg setzt die Methode des „Rainforestation Farming“ in ausgewählten Modellprojekten in Leyte und anderen Regionen in Südostasien seit mehreren Jahren praktisch um.

Spendenaufruf
Die Stiftung NatureLife-International will ihr gutes Netzwerk auf Leyte nutzen, um den Wiederaufbau von Kindergärten und Schulen gezielt zu unterstützen. Traumatisierte Kinder sollen so möglichst schnell wieder in geordnete Tagesabläufe zurückgeholt werden.
Spenden sind möglich über das Stichwort „Hilfe für Leyte“, Konto Nr. 2 209 029 bei der BW-Bank Stuttgart (BLZ 600 501 01)
Links:
Homepage NatureLife-International: http://www.naturelife-international.org/
Text: Leonhardmair
Kontakt für Medien:
Prof. Dr. Friedhelm Göltenboth, Honorarprofessor und Mitglied des Tropenzentrums der Universität Hohenheim und wissenschaftlicher Berater der Stiftung NatureLife-International, Tel.: 0151-14964211, friedgoelten@gmx.de

Claus-Peter Hutter, Senator e.h. an der Universität Hohenheim und ehrenamtlicher Präsident von NatureLife-International, Telefon: +49 (0) 7141 920321, info@naturelife-international.org

Florian Klebs | idw
Weitere Informationen:
http://www.naturelife-international.org/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Besserer Schutz vor invasiven Arten
15.11.2016 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

nachricht Enzian oder Spitzwegerich – wer gewinnt in den Alpen, wenn es wärmer wird?
04.11.2016 | Eidgenössische Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft WSL

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie