Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Äschen in der mittleren und oberen Birs von ihren Artgenossen im Mündungsbereich abgeschnitten

07.01.2011
Die Äschen, die in der mittleren und oberen Birs leben, sind von ihren Artgenossen im Mündungsbereich zum Rhein abgeschnitten und damit genetisch komplett isoliert, was deren Überleben langfristig in Frage stellt.

Verantwortlich dafür sind wahrscheinlich fehlende oder nicht funktionierende Fischtreppen im Raum Zwingen. Zu diesem Schluss kommen Forschende der Universität Basel, die in einem Gemeinschaftsprojekt mit dem kantonalen Fischereiverband und dem Fischhegefonds Basel-Landschaft die Fische genetisch untersucht haben.

Die europäische Äsche (Thymallus thymallus) gehört zur Familie der lachsartigen Fische und war ursprünglich in den Schweizer Mittellandgewässern weit verbreitet. Ihre Bestände sind aber in vielen Flüssen und Bächen rückläufig, weshalb die Äsche in der Roten Liste der bedrohten Fischarten der Schweiz als «verletzlich» eingestuft ist. Auch in der Birs sind ihre Bestände kontinuierlich zurückgegangen. Deswegen hat der kantonale Fischereiverband Baselland beschlossen, die Äschenpopulationen in der Birs mittels moderner genetischer Methoden zu untersuchen.

Am Zoologischen Institut der Universität Basel hat Dr. Pascal Vonlanthen mit Prof. Walter Salzburger nun mehr als 100 Birsäschen genetisch charakterisiert. Die Forscher erhielten von den Mitliedern der Fischereipachtvereinigung Laufen, die in nahezu 400 Stunden freiwilliger Arbeit die Probenentnahme an der Birs erst möglich machten, grosse Unterstützung. Die Fische wurden nach einer Vermessung und der Entnahme einiger Schuppen unter schwacher Narkose wieder freigelassen.

Die Studie kommt zum Schluss, dass es zu keinem Kontakt und damit zu keinem genetischen Austausch zwischen den Äschen im Mündungsbereich der Birs und den im mittleren und oberen Bereich lebenden Fischen gibt. Der Grund liegt wahrscheinlich an den für die Fische unüberwindbaren Barrieren zwischen dem Mündungsgebiet der Birs und Zwingen im Laufental: Hier gibt es mehrere Kleinwasserkraftwerke, die zum Teil nicht über funktionierende Fischtreppen verfügen. Die Baselbieter Äschen sind damit eingeschlossen und genetisch komplett von den Basler Rheinäschen isoliert. Für die Fische ist diese Trennung sehr problematisch, denn eine natürliche Wanderung ist für den Erhalt der genetischen Vielfalt und das langzeitliche Überleben unbedingt notwendig. In einem Folgeprojekt soll mit einer noch genaueren Untersuchung herausgefunden werden, was genau die Rheinäschen vom Hochwandern in die Birs abhält.

Weitere Auskünfte
Prof. Dr. Walter Salzburger, Zoologisches Institut der Universität Basel, Vesalgasse 1, 4051 Basel; Tel. 061 267 03 03, E-Mail: walter.salzburger@unibas.ch

Hans Syfrig Fongione | idw
Weitere Informationen:
http://www.unibas.ch

Weitere Berichte zu: Artgenosse Birs Fischtreppen Mündungsbereich Äsche

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Ein neuer Indikator für marine Ökosystem-Veränderungen - der Dia/Dino-Index
21.08.2017 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht Fernerkundung für den Naturschutz
17.08.2017 | Hochschule München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

Bereits lange vor dem Studienabschluss haben vier Studenten des PFH Hansecampus Stade ihr ingenieurwissenschaftliches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Malte Blask, Hagen Hagens, Nick Neubert und Rouven Weg haben bei einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden an einem Punkt in der Luft fliegen kann.

Die vier Kommilitonen sind im Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites am Hansecampus Stade der PFH Private Hochschule Göttingen eingeschrieben. Seit elf...

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Zukunft des Leichtbaus: Mehr als nur Material einsparen

23.08.2017 | Veranstaltungen

Logistikmanagement-Konferenz 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Spot auf die Maschinerie des Lebens

23.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die Sonne: Motor des Erdklimas

23.08.2017 | Physik Astronomie

Entfesselte Magnetkraft

23.08.2017 | Physik Astronomie