Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Aerosole tragen wesentlich zur Klimaänderung bei

23.02.2009
Umweltverschmutzung in Asien sorgt für Trockenheit in Australien

Aerosole - ein Gemisch aus festen oder flüssigen Schwebeteilchen und Luft - könnten nach Ansicht australischer Forscher einen größeren Einfluss auf das Klima und die Niederschläge in Australien haben, als bisher angenommen. Nach Ansicht des Klimaforschers Leon Rotstayn vom australischen CSIRO hat die Luftverschmutzung in Asien Auswirkungen auf die Niederschläge in Australien.

"Wir haben erkannt, dass die starke Luftverschmutzung in Asien sich auf die Niederschläge in Nord-Australien auswirkt. Unklar ist allerdings welche Auswirkungen diese natürlichen und menschengemachten Aerosole auf das restliche Australien haben", meint Rotstayn.

"Die Bedeutung der Aerosole für Niederschläge und eventuelle Veränderungen oder Verschiebungen ist von Forschern schon erkannt worden", meint der Wiener Klimaforscher Herbert Formayer von der Universität für Bodenkultur gegenüber pressetext. "Gerade in Südasien und in Südostasien hat man festgestellt, dass die Luftverschmutzung durchaus Effekte auf die Niederschläge und Niederschlagsmenge hat, weil sie etwa die Wolkenbildung fördern."

Was allerdings unklar bleibe, sei die Frage wie groß die Wechselwirkungen zwischen der Nord- und Südhemisphäre ist, da der Luftaustausch hier relativ schwach sei. Da die Aerosole in der Atmosphäre nur relativ kurzlebig sind, stelle sich auch die Frage, wie lange ein solcher Einfluss erhalten bleibe. "Es ist denkbar, dass die Aerosole in größeren Höhen die Niederschläge beeinflussen können." Das sei allerdings fraglich, meint der Wissenschaftler.

Die feinen Aerosol-Partikel, die einerseits bei Verbrennungsvorgängen, andererseits aber auch durch Vulkanausbrüche, Staubstürmen und Ozean-Plankton entstehen, wurden lange Zeit als kühlend für die Erdoberfläche beschrieben. Das hat maßgeblich dazu beigetragen, dass man die wärmenden Effekte der Treibhausgase weit unterschätzt hatte. Bei der International Conference on Southern Hemisphere Meteorology and Oceanography in Melbourne hat Rotstayn die Aerosole als mehr als nur "negative Treibhausgase" tituliert.

"Die Teilchen sind aktiv an den Veränderungen von Winden und Meeresströmungen beteiligt." So sind Aerosole dafür verantwortlich, dass es zu vermehrten Niederschlägen in Nord-West-Australien gekommen ist und einer Zunahme des Luftdrucks in Süd-Australien. Das wiederum hat zu einer Abnahme der Niederschläge dort geführt."

"Neue Klimasimulationen des CSIRO-Klimamodells zeigen auch große Fortschritte in der Simulation des El-Nino und der damit verbundenen natürlichen Niederschlagsvariabilität über Ost-Australien, wenn natürliche und vom Menschen verursachte Aerosole im Modell mitberücksichtigt werden", so der Forscher. Definitiv wären allerdings weitere Untersuchungen über den Einfluss der Aerosole auf das Klima und die Niederschläge erforderlich.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.csiro.au
http://www.boku.ac.at

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Erste "Rote Liste" gefährdeter Lebensräume in Europa
16.01.2017 | Universität Wien

nachricht Kann das "Greening" grüner werden?
11.01.2017 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

ALMA beginnt Beobachtung der Sonne

18.01.2017 | Physik Astronomie

Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

18.01.2017 | Architektur Bauwesen

Neues Forschungsspecial zu Meeren, Ozeanen und Gewässern

18.01.2017 | Geowissenschaften