Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Aerosole tragen zur Erwärmung der Arktis bei

09.04.2009
NASA-Forscher: Schadstoffpartikel und Treibhausgase als Verursacher

Obwohl Treibhausgase im Zentrum der Diskussion über globale Erwärmung stehen, kommt eine aktuelle Studie der NASA zur Auffassung, dass ein Gemisch aus festen oder flüssigen Schwebeteilchen und Luft - so genannte Aerosole - seit 1976 viel zur Erwärmung über der Arktis beigetragen haben.

Die feinen Aerosol-Partikel, die einerseits bei Verbrennungsvorgängen, andererseits aber auch durch Vulkanausbrüche, Staubstürme und Ozean-Plankton entstehen, wurden lange Zeit als kühlend für die Erdoberfläche beschrieben.

Studienleiter Drew Shindell vom NASA Goddard Institute for Space Studies in New York hat ein gekoppeltes Ozean-Atmosphären-Modell verwendet, um zu untersuchen, wie sensitiv verschiedene regionale Klimate auf Veränderungen von CO2, Ozon und Aerosole reagieren. Besonders betroffen sind Regionen in mittleren und hohen geographischen Breiten. Im Modell kommt der Forscher sogar zum Schluss, dass die Aerosole für 45 Prozent oder mehr für die Erwärmung der Arktis in den vergangenen drei Dekaden verantwortlich sind, berichtet der Wissenschaftler im Fachmagazin Nature Geoscience. Insbesondere zwei Aerosoltypen spielen im globalen Klimageschehen eine wesentliche Rolle Sulfate und Ruß - beides Produkte menschlicher Aktivitäten.

"Tatsächlich verursacht Feinststaub die globale Klimakatastrophe mit", meint der Schadstoffexperte und Umweltphysiker Gerhard Fleischhacker im pressetext-Interview. "Das CO2 kann schlechthin nicht als Klimakiller bezeichnet werden, sondern nur als Indikator bzw. als Leitparameter der verschiedenen Verbrennungsprozesse." Das CO2 könne demnach nur als Nachweis für die diversen Verbrennungsprozesse dienen und bringe zum Ausdruck, dass nachweislich erhebliche Mengen an Schadgasen und Feinststaub in die freie Atmosphäre ausgetragen werden, wodurch das Klima nachhaltig beeinflusst werde. "Die Ein- oder auch die Abstrahlung der Sonne auf die Erdoberfläche wird vorwiegend durch den Einfluss der Aerosole behindert", so der Experte. Ein wirksamer Klimaschutz sei daher nur durch Maßnahmen zur Feinstaub- oder Aerosolreduktion erreichbar. "Denn damit wird die Erderwärmung beeinflussbar", kommt Fleischhacker zum Schluss.

Die Sulfate stammen von den Verbrennungsvorgängen von Kohle und Öl. Sie streuen die in die Atmosphäre eindringenden Sonnenstrahlen und sorgen daher für Abkühlung. Durch zahlreiche gesetzliche Verordnungen in den USA und in Europa konnten die Sulfat-Emissionen in den vergangenen 30 Jahren um 50 Prozent verringert werden. Im selben Zeitraum ist die Rußmenge permanent und kontinuierlich gestiegen. Ruß entsteht bei Verbrennungsvorgängen in Industrie und Verkehr und absorbiert die eingehende Sonnenstrahlung. Dadurch trägt Ruß zur Erwärmung bei.

In der Arktis konnten die Forscher in den vergangenen 30 Jahren die weltweit höchsten Temperaturanstiege - insgesamt 1,5 Grad Celsius - feststellen. "Auf der Nordhalbkugel und der Arktis ist ein starker Temperaturanstieg zu verzeichnen, der nicht zuletzt durch die vermehrten Aktivitäten der Industriestaaten im Bereich der nördlichen Hemisphäre und die dadurch bedingten Schadstoffemissionen aus den Verbrennungsprozessen verursacht wird", meint Fleischhacker. Zum gleichen Schluss kommen auch die NASA-Forscher. Da im südlichen Bereich des Äquators wesentlich geringere industrielle Aktivitäten stattfinden - hier fehlen auch die großen Ballungszentren - fällt die Klimaerwärmung am Südpol weitaus geringer aus. Hier stieg die Temperatur in den vergangenen 30 Jahren um 0,35 Grad Celsius.

"Wir dachten zuerst, dass Aerosole nur einen geringen Anteil an der Klimaerwärmung haben. Das mussten wir allerdings revidieren", meint Shindell. Aerosole sind relativ kurzlebig und bleiben nur für wenige Tage oder Wochen in der Atmosphäre, während Treibhausgase hunderte Jahre dort verbleiben können. Experten gehen davon aus, dass wirksamer Klimaschutz möglicherweise besser durch die Verminderung der Aerosole erreicht werden könnte.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.giss.nasa.gov

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Frühwarnsignale für Seen halten nicht, was sie versprechen
05.12.2016 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

nachricht Besserer Schutz vor invasiven Arten
15.11.2016 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie