Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Aerosole tragen zur Erwärmung der Arktis bei

09.04.2009
NASA-Forscher: Schadstoffpartikel und Treibhausgase als Verursacher

Obwohl Treibhausgase im Zentrum der Diskussion über globale Erwärmung stehen, kommt eine aktuelle Studie der NASA zur Auffassung, dass ein Gemisch aus festen oder flüssigen Schwebeteilchen und Luft - so genannte Aerosole - seit 1976 viel zur Erwärmung über der Arktis beigetragen haben.

Die feinen Aerosol-Partikel, die einerseits bei Verbrennungsvorgängen, andererseits aber auch durch Vulkanausbrüche, Staubstürme und Ozean-Plankton entstehen, wurden lange Zeit als kühlend für die Erdoberfläche beschrieben.

Studienleiter Drew Shindell vom NASA Goddard Institute for Space Studies in New York hat ein gekoppeltes Ozean-Atmosphären-Modell verwendet, um zu untersuchen, wie sensitiv verschiedene regionale Klimate auf Veränderungen von CO2, Ozon und Aerosole reagieren. Besonders betroffen sind Regionen in mittleren und hohen geographischen Breiten. Im Modell kommt der Forscher sogar zum Schluss, dass die Aerosole für 45 Prozent oder mehr für die Erwärmung der Arktis in den vergangenen drei Dekaden verantwortlich sind, berichtet der Wissenschaftler im Fachmagazin Nature Geoscience. Insbesondere zwei Aerosoltypen spielen im globalen Klimageschehen eine wesentliche Rolle Sulfate und Ruß - beides Produkte menschlicher Aktivitäten.

"Tatsächlich verursacht Feinststaub die globale Klimakatastrophe mit", meint der Schadstoffexperte und Umweltphysiker Gerhard Fleischhacker im pressetext-Interview. "Das CO2 kann schlechthin nicht als Klimakiller bezeichnet werden, sondern nur als Indikator bzw. als Leitparameter der verschiedenen Verbrennungsprozesse." Das CO2 könne demnach nur als Nachweis für die diversen Verbrennungsprozesse dienen und bringe zum Ausdruck, dass nachweislich erhebliche Mengen an Schadgasen und Feinststaub in die freie Atmosphäre ausgetragen werden, wodurch das Klima nachhaltig beeinflusst werde. "Die Ein- oder auch die Abstrahlung der Sonne auf die Erdoberfläche wird vorwiegend durch den Einfluss der Aerosole behindert", so der Experte. Ein wirksamer Klimaschutz sei daher nur durch Maßnahmen zur Feinstaub- oder Aerosolreduktion erreichbar. "Denn damit wird die Erderwärmung beeinflussbar", kommt Fleischhacker zum Schluss.

Die Sulfate stammen von den Verbrennungsvorgängen von Kohle und Öl. Sie streuen die in die Atmosphäre eindringenden Sonnenstrahlen und sorgen daher für Abkühlung. Durch zahlreiche gesetzliche Verordnungen in den USA und in Europa konnten die Sulfat-Emissionen in den vergangenen 30 Jahren um 50 Prozent verringert werden. Im selben Zeitraum ist die Rußmenge permanent und kontinuierlich gestiegen. Ruß entsteht bei Verbrennungsvorgängen in Industrie und Verkehr und absorbiert die eingehende Sonnenstrahlung. Dadurch trägt Ruß zur Erwärmung bei.

In der Arktis konnten die Forscher in den vergangenen 30 Jahren die weltweit höchsten Temperaturanstiege - insgesamt 1,5 Grad Celsius - feststellen. "Auf der Nordhalbkugel und der Arktis ist ein starker Temperaturanstieg zu verzeichnen, der nicht zuletzt durch die vermehrten Aktivitäten der Industriestaaten im Bereich der nördlichen Hemisphäre und die dadurch bedingten Schadstoffemissionen aus den Verbrennungsprozessen verursacht wird", meint Fleischhacker. Zum gleichen Schluss kommen auch die NASA-Forscher. Da im südlichen Bereich des Äquators wesentlich geringere industrielle Aktivitäten stattfinden - hier fehlen auch die großen Ballungszentren - fällt die Klimaerwärmung am Südpol weitaus geringer aus. Hier stieg die Temperatur in den vergangenen 30 Jahren um 0,35 Grad Celsius.

"Wir dachten zuerst, dass Aerosole nur einen geringen Anteil an der Klimaerwärmung haben. Das mussten wir allerdings revidieren", meint Shindell. Aerosole sind relativ kurzlebig und bleiben nur für wenige Tage oder Wochen in der Atmosphäre, während Treibhausgase hunderte Jahre dort verbleiben können. Experten gehen davon aus, dass wirksamer Klimaschutz möglicherweise besser durch die Verminderung der Aerosole erreicht werden könnte.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.giss.nasa.gov

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Erste "Rote Liste" gefährdeter Lebensräume in Europa
16.01.2017 | Universität Wien

nachricht Kann das "Greening" grüner werden?
11.01.2017 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise