Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Actio et Reactio

05.05.2014

Auf jede Aktion folgt eine Reaktion. Das Wechselwirkungsprinzip, das Isaac Newton 1687 als Erster wissenschaftlich dokumentiert hat, lässt sich auch heute noch auf viele Bereiche unserer Lebenswelt ausweiten. Vor allem in der Wissenschaft spielt es weiterhin eine entscheidende Rolle; nichts bleibt folgenlos – weder in der Chemie noch in der Philosophie. Auf dieser Grundlage untersuchen die Mitarbeiter der Abteilung Ganzheitliche Bilanzierung des Fraunhofer IBP den ökologischen, ökonomischen, technischen und sozialen Einfluss eines Produkts oder einer Dienstleistung. Robert Ilg und seine Kollegen erstellen beispielsweise Ökobilanzen für den Bereich »Energie und Mobilität«. 

Mit dem eco DESIGN® Software Tool ENDAMI (Life Cycle Environmental Data Models and Interface development in Aviation), das sie gemeinsam mit der Abteilung Ganzheitliche Bilanzierung am Lehrstuhl für Bauphysik der Universität Stuttgart und dem Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD im Rahmen von Europas größtem Forschungs- und Innovationsprogramm im Bereich Luftfahrt »Clean Sky« entwickelt haben, eröffnen sie nun auch Designern und Entwicklungsingenieuren in dieser Branche einen einfacheren Zugang zur Ökobilanzierung.


Fertigungshalle von Airbus in Hamburg: Mit Hilfe des Software Tools ENDAMI können Designer und Planer in der Luftfahrindustrie frühzeitig eine Ökobilanz erstellen.

© EADS


Die Analyse umfasst sämtliche Umweltwirkungen, die ein Produkt während seines kompletten Lebenszyklus erzeugt hat – von der Herstellung über die Nutzung bis zum Recycling oder zur Entsorgung.

© Fraunhofer IBP

Gehören Ökobilanzen in den meisten Industriezweigen bereits zum Standard, hat die Luftfahrtindustrie hier noch erheblichen Nachholbedarf. »Besonders vor dem Hintergrund, dass es sich um eine kontinuierlich wachsende Branche handelt, werden Ökobilanzen im Luftfahrtbereich eine immer größere Rolle spielen«, erklärt Ilg. Die Passagierzahlen sind in den vergangenen Jahren konstant angestiegen.

Prognosen sagen daher ein deutliches Anwachsen der weltweit aktiven Luftfahrtflotte voraus. Sind derzeit weltweit etwa 17.740 Passagierflieger (Stand 2013) unterwegs, werden es laut der Wachstumsprognose des europäischen Flugzeugbauers Airbus bis 2032 voraussichtlich 36.560 Flugzeuge sein.

»Bei derartigen Wachstumsraten, muss sich etwas bewegen, um Emissionen einzusparen«, sagt Ilg mit Hinblick auf die hohen Ziele, die sich die Industrie gesetzt hat. Bis 2020 will sie die Lärmbelastung um 50 Prozent reduzieren sowie den Treibstoffverbrauch und den Ausstoß von Kohlenstoffdioxid (jeweils minus 50 Prozent) und Stickoxiden (minus 80 Prozent) deutlich senken . Das Wachstum des Luftfahrtsektors soll sich zudem ab dem Jahr 2020 CO2-neutral gestalten.

Nicht zuletzt deshalb geht der Trend in der Luftfahrtbranche zum Einsatz immer leichterer Materialien und neuartiger Technologien. Die Einsparung von Gewicht wirkt sich beispielsweise auf den Treibstoffverbrauch aus und spricht damit sowohl den ökonomischen als auch den ökologischen Aspekt an. Doch welche Auswirkungen auf die Umwelt hat der Einsatz dieser Materialien und Technologien?

»Life Cycle Assessment (LCA)« nennen Experten – vereinfacht dargestellt – das systematische Erfassen der Umweltaspekte verwendeter Bauteile in einem Flugzeug. Die Analyse umfasst potenzielle Umweltwirkungen, die ein Produkt während seines kompletten Lebenszyklus erzeugt hat – von der Herstellung über die Nutzung bis zum Recycling oder zur Entsorgung. Die Grundlage dafür bildet eine umfassende Erhebung und Verarbeitung von LCA-relevanten Daten. Die bislang dazu verwendeten Computerprogramme bedienen sich jedoch zum einen an Daten, die erst nach dem Fertigungsprozess eines Flugzeuges erhoben werden; zum anderen sind die Softwaresysteme aufgrund ihrer Komplexität häufig nur LCA-Spezialisten vorbehalten.

Ilg und seine Kollegen haben deshalb einen neuen Ansatz gewählt: Mit der Entwicklung von ENDAMI bekommen jetzt Designer und Entwickler Zugriff auf ein leicht zu bedienendes LCA-Programm. Die Vorteile liegen auf der Hand: Ökobilanzen können nun bereits im Vorfeld von denjenigen erstellt werden, die ein neues Flugzeug konzipieren. Damit ist es schon in der Designphase möglich, die Umweltwirkungen eines Flugzeuges zu berechnen und dieses bei Bedarf zu optimieren. »Wer in der Flugzeugbranche nicht frühzeitig ökobilanziert, muss die Folgen später aufwändig und teuer ausgleichen«, erklärt Ilg. »Vorausschauendes Planen ist daher sehr wichtig. Die Hersteller entwickeln heute die Modelle, die 2030 fliegen werden. Die frühzeitige Auseinandersetzung auch mit Fragen nach der Umweltwirkung dieser Flugzeuge ist also essenziell.«

ENDAMI greift dabei auf eine umfassende Datenbank zurück, die neben den LCA-basierten Umweltinformationen verschiedener Standardbauteile auch die Parameter von Alternativbauteilen bzw. -materialien enthält. Gleichzeitig kann sie vom Nutzer auch um individuelle Informationen ergänzt werden. »Da alle Stoff- und Energieströme quantifiziert werden, ist eine aussagekräftige Ökobilanz damit inzwischen nur noch wenige Klicks entfernt«, so Ilg. Der Designer weiß sofort wie stark ein Bauteil »belastet« ist.

Ein im Flugzeugbau sehr häufig verwendetes Material ist beispielsweise Aluminium. Wenn es im Werk eines Flugzeugbauers ankommt, bringt es bereits einen so genannten »Umweltrucksack« mit: Durch den Abbau und die Herstellung aus Bauxit , den Transport aus Übersee sowie die Weiterverarbeitung in Europa ist dieser bei Primäraluminium mit zirka 140 Megajoule (MJ) Primärenergiebedarf gefüllt. Das entspricht fast der Energiemenge, die in vier Litern Heizöl steckt. »Durch die besonders hohen Materialanforderungen im Luftfahrtsektor erhöhen sich die Umweltwirkungen der eingesetzten Bauteile im weiteren Fertigungsprozess danach noch erheblich. Die Ökobilanz-Datensätze müssen daher exakt auf die Branche zugeschnitten sein. Diese luftfahrtspezifische Komponente fehlte in den bisher verfügbaren Tools«, führt Ilg aus.

Weiterer wichtiger Baustein der neuen Software sind speziell programmierte LCA-Hintergrundmodelle. Sie erlauben es dem Designer, Szenarien mit verschiedenen Bauteilen zu variieren und dabei sofort zu erkennen, wie sich unterschiedliche Materialien, Bauteilvariationen oder Prozessparameter auf die jeweilige Ökobilanz auswirken. Er muss selbst keine aufwendigen Analysen oder LCA-Modelle anfertigen und kann das entworfene Bauteil mit gespeicherten Referenzbauteilen abgleichen. Ilg: »Der Flugzeugdesigner kann mit Hilfe der Software Umweltanalysen erstellen, die bislang ausgewiesenen LCA-Spezialisten vorbehalten waren.

Dadurch ist es möglich, Umweltaspekte im Luftfahrtsektor bereits in einem sehr frühen – und entscheidenden – Entwicklungsstadium zu berücksichtigen.« Auf diese Weise können die Entwickler bereits vor der Fertigung eines Flugzeuges eine Vielzahl von Materialien bzw. Materialkombinationen variieren, ohne das Flugzeug in Realität bauen zu müssen. In ENDAMI können – je nach Bedarf – auch unterschiedliche, individuelle Anforderungsprofile und Umweltindikatoren ausgewählt werden. Ilg: »So können Firmen speziell die für sie relevanten Umweltgrößen, wie beispielsweise Treibhauseffekt, Überdüngung, Versauerung etc. auswerten.«

Besonders wichtig war den Forschern und Entwicklern zudem die Benutzerfreundlichkeit des Tools. Neben einer übersichtlichen Menüführung und dem einfachen Import und Export von Daten denkt die Software auch mit: »Wir arbeiten daran, dass das Programm seine Nutzer darauf hinweist, an welcher Stelle des Flugzeugs noch Optimierungspotenzial liegt«, schildert Ilg.

»Die Industriepartner, die mit uns gemeinsam im Rahmen von Clean Sky zusammenarbeiten, arbeiten bereits mit ENDAMI und das Programm stößt bei ihnen auf durchwegs positive Resonanz«, freut sich Ilg. Mit dem Starschuss für Clean Sky 2 soll auch das Software Tool weiter entwickelt werden. Derzeit arbeiten die Wissenschaftler bereits an einer Version für mobile Endgeräte, die Designern und Entwicklungsingenieuren den Umgang mit Ökobilanzen noch einfacher machen soll.

Weitere Informationen:

http://www.ibp.fraunhofer.de/de/Presse_und_Medien/Forschung_im_Fokus.html

Robert Ilg | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.ibp.fraunhofer.de/de/Presse_und_Medien/Forschung_im_Fokus.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Professionelle Mooszucht für den Klimaschutz – Projektstart in Greifswald
29.05.2017 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

nachricht Wasserqualität von Flüssen: Zusätzliche Reinigungsstufen in Kläranlagen lohnen sich
24.05.2017 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

Der steigende Bedarf an schneller, leistungsfähiger Datenübertragung erfordert die Entwicklung neuer Verfahren zur verlustarmen und störungsfreien Übermittlung von optischen Informationssignalen. Wissenschaftler der Universität Johannesburg, des Instituts für Angewandte Optik der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) präsentieren im Fachblatt „Journal of Optics“ eine neue Möglichkeit, glasfaserbasierte und kabellose optische Datenübertragung effizient miteinander zu verbinden.

Dank des Internets können wir in Sekundenbruchteilen mit Menschen rund um den Globus in Kontakt treten. Damit die Kommunikation reibungslos funktioniert,...

Im Focus: Strathclyde-led research develops world's highest gain high-power laser amplifier

The world's highest gain high power laser amplifier - by many orders of magnitude - has been developed in research led at the University of Strathclyde.

The researchers demonstrated the feasibility of using plasma to amplify short laser pulses of picojoule-level energy up to 100 millijoules, which is a 'gain'...

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen

29.05.2017 | Veranstaltungen

49. eucen-Konferenz zum Thema Lebenslanges Lernen an Universitäten

29.05.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz an der Schnittstelle von Literatur, Kultur und Wirtschaft

29.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligente Sensoren mit System

29.05.2017 | Messenachrichten

Geckos kommunizieren überraschend flexibel

29.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

1,5 Millionen Euro für vier neue „Innovative Training Networks” an der Universität Hamburg

29.05.2017 | Förderungen Preise