Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Achtung, Pilzsammler! Rotwild braucht Ruhe

14.09.2012
Der Hirsch und der Mensch: Es ist keine einfache Beziehung! Anlässlich des 6. Rotwildsymposiums, das die Deutsche Wildtier Stiftung im Oktober veranstaltet, beleuchtet sie das schwierige Verhältnis zwischen Menschen und Hirschen. Die dritte Folge dieser Serie beschreibt den Rothirsch im Spannungsfeld mit Pilzsuchern.

Treffen die letzten wärmenden Sonnenstrahlen auf den feuchten Waldboden, sprießen jetzt im Herbst überall Pilze aus der Erde. Die Aussicht auf kulinarische Leckerbissen führt dazu, dass Pilzsammler kreuz und quer die Wälder durchstreifen.

„Für das Wild – insbesondere das sensible Rotwild – sind Pilzsammler eine unkalkulierbare Gefahr“, sagt Hilmar Freiherr von Münchhausen, Geschäftsführer der Deutschen Wildtier Stiftung. „Die Störungen, die vom Pilze suchen ausgehen, führen zur spontanen Flucht ganzer Rudel.“ Baron Münchhausen rät: „In Wäldern mit Rotwildvorkommen sollten Pilze möglichst am Wegesrand und nicht in der Dämmerung gesucht werden.“

Es klingt absurd, aber je lauter Pilzsucher sich verhalten, desto eher kann Rotwild den Menschen lokalisieren und sich ruhig und ohne zu fliehen zurückziehen. „Beim Pilze suchen muss gelten: Vorfahrt für Wildtiere“, sagt der Geschäftsführer der Deutschen Wildtier Stiftung

Das Sammeln von Pilzen gehört im Herbst zu einem beliebten Naturerlebnis. Pfifferlinge und Steinpilze schmecken besonders gut, wenn man sie selbst gesammelt hat. „Wenn Pilzsammler sich an bestimmte Regeln halten, ist nichts gegen dieses Herbstvergnügen zu sagen“, betont Baron Münchhausen.

Es gilt, Naturschutzgebiete auf jeden Fall zu meiden. Auch in frisch gepflanzten Wäldern und Forstkulturen sollten keine Pilze gesucht werden. Langfristig wäre es sinnvoll, wenn Waldbesitzer oder Hegegemeinschaften die vom Rotwild besonders genutzten Waldbereiche, die sogenannten Einstände, als Wildruhezonen ausweisen. Dort wäre das Pilzsammeln dann idealerweise untersagt.

Es gibt besonders geschützte Pilzarten, die laut Bundesnaturschutzgesetz weder abgeschnitten, gepflückt noch ausgegraben werden dürfen“, sagt der Geschäftsführer der Deutschen Wildtier Stiftung. Doch auch die Pilzarten, die nicht besonders geschützt sind, sollten nur in geringen Mengen für den Eigenbedarf gesammelt werden. Verantwortungsvolle Waldbesucher wählen nur Pilze aus, die sie genau kennen.

„Es ist eine Unsitte alles wahllos mitzunehmen, um hinterher mit Hilfe eines Bestimmungsbuches oder Sachkundigen zu erfahren, dass die meisten gesammelten Pilze nicht genießbar sind“, erläutert Baron Münchhausen.

Beim Ernten von Pilzen ist immer darauf zu achten, dass das Myzelgeflecht nicht beschädigt wird. Deshalb Pilze immer abschneiden und nicht einfach herausrupfen. Wer sich an diese Regeln hält und auf Wildtiere Rücksicht nimmt, kann den Herbst und das Sammeln von Pilzen mit dem anschließenden Festessen ohne schlechtes Gewissen genießen.

Das 6. Rotwildsymposium der Deutschen Wildtier Stiftung findet vom 18. bis 20. Oktober 2012 in Moritzburg bei Dresden statt. Im Mittelpunkt stehen Hegegemeinschaften. Sie sind für die Deutsche Wildtier Stiftung eine geeignete Organisationsform, um die Bedürfnisse des Rotwildes mit den Interessen von Landnutzer in Einklang zu bringen.

Pressekontakt Eva Goris, Pressesprecherin, Billbrookdeich 216, 22113 Hamburg, Telefon 040 73339-1874, E.Goris@DeutscheWildtierStiftung.de

Eva Goris | Deutsche Wildtier Stiftung
Weitere Informationen:
http://www.Deutsche Wildtier Stiftung.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Sauerstoffkrisen in der Adria sind nicht nur vom Menschen verursacht
28.03.2017 | Universität Wien

nachricht Müll in den Weltmeeren überall präsent: 1220 Arten betroffen
23.03.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit