Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Abwässer-Bewässerung belastet Obst und Gemüse

19.08.2008
Weltwasserwoche: 85 Prozent der Städte lassen Abwässer ungeklärt ab

Dringender Handlungsbedarf besteht nach Ansicht von Wasserexperten bei der Entfernung gefährlicher chemischer Substanzen aus städtischen Abwässern. Eine Studie des International Water Management Institutes IWMI hat gezeigt, dass in 85 Prozent der Städte Abwässer ohne vorherige Behandlung abgelassen werden.

Dramatisches Detail am Rand ist die Tatsache, dass viele Nutzpflanzen mit Abwässern bewässert werden. In 80 Prozent der 53 untersuchten Städte wurden Abwässer für die Pflanzenzucht verwendet. Die jüngste IWMI-Studie wurde bei der derzeit in Stockholm stattfindenden Weltwasserwoche präsentiert.

"Wenn es richtig gemacht wird, kann Abwasser ohne weiteres zur Bewässerung verwendet werden", meint die Wasser-Expertin Dörte Ziegler von der Deutschen Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit GTZ im pressetext-Interview.

Es sei grundsätzlich positiv die im Abwasser enthaltenen Nährstoffe wieder in den natürlichen Kreislauf zu bringen. "Die wesentlichste Frage ist und bleibt natürlich, welche Substanzen sich im Abwasser befinden. Dabei ist es entscheidend, ob es sich um Haushaltsabwässer oder um Industrieabwässer handelt", so die Expertin. Auch Haushaltsabwässer müssen vorbehandelt werden, da sich Pathogene darin befinden können, die zu schweren gesundheitlichen Problemen führen können. "In den USA darf Frischgemüse beispielsweise nicht mit solchen Abwässern bewässert werden."

Wesentlich schwieriger sei die Situation allerdings dann, wenn Industrieabwässer zur Bewässerung gelangen. Reine Industrieabwässer kommen zwar nicht zur Anwendung, häufig sind jedoch Industrieabwässeranteile bei den Abwässern dabei. Auch hier stellt sich die Frage nach der Herkunft sowie den darin enthaltenen Bestandteilen und Stoffklassen." Grundsätzlich meint die Expertin, dass eine Trennung von Industrie- und Haushaltsabwässern empfehlenswert ist. "In jedem Fall sollte die Ausbildung und Information zu Abwasser für Bewässerung verbessert und in Entwicklungsländern stärker unterstützt werden, da je nach Abwasser, Art der Behandlung und Anbaukulturen die Gesundheitsrisiken stark variieren", meint Ziegler abschließend im pressetext-Interview.

Das rapide Wachstum der Städte - vor allem in Entwicklungsländern - lassen die Nachfrage nach Wasser zur Bewässerung von Plantagen steigen. IWMI-Generaldirektor Colin Chartres meint gegenüber BBC-Online, dass die Menge der Nahrungspflanzen, die mit Abwässern bewässert werden, nicht bekannt sei. Mit steigenden Nahrungsmittelpreisen und steigenden Preisen für Düngemittel sei jedoch davon auszugehen, dass diese immer höher werde. Schätzungen zufolge leben 5,6 Mio. Bauern von Abwässern. Vielfach werde nur sehr oberflächlich nach Verunreinigungen gesucht, wie Chartres erklärt: "Wenn das Wasser faulig schmeckt oder riecht, wird es meist nicht verwendet. Aber gerade solche Testmethoden sind sehr gefährlich", kritisiert der Experte. Zu den wichtigsten Vorhaben zählt klarerweise eine Trennung der Abwässer nach der Entstehung. Die internationale Staatengemeinschaft müsse Verfahren und Praktiken entwickeln, die ein Gesundheitsrisiko, aber auch Umweltverschmutzung vorbeugt.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.iwmi.cgiar.org
http://www.worldwaterweek.org
http://www.gtz.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Erste "Rote Liste" gefährdeter Lebensräume in Europa
16.01.2017 | Universität Wien

nachricht Kann das "Greening" grüner werden?
11.01.2017 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau