Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Abseits von Olympia leidet China unter Wassermangel

20.08.2008
Wirtschaftsboom, wachsende Städte, Olympische Spiele: Die Volksrepublik China steht derzeit voll im Fokus der Weltöffentlichkeit. Doch im Glanz sportlicher Wettkämpfe oder glitzernder Megacitys bleiben viele Probleme unbeachtet.

"Es gibt tatsächlich so etwas wie das vergessene China", beklagt Sinologe Prof. Dr. Rainer von Franz von der Universität Leipzig. Als Beispiel für die zum Teil hausgemachten Schwierigkeiten nennt der Wissenschaftler die Versorgung der Bevölkerung im Norden des Riesenreichs mit Wasser. Auch wenn dies nicht neu sei, verschärfe sich die Situation zusehends. Aber nicht nur dadurch gerate die chinesische Landbevölkerung zunehmend unter Druck.

"Nordchina hat schon immer unter Wassermangel gelitten", erklärt von Franz. So auch die Hauptstadt Peking. Und trotzdem wurden dort große Grünanlagen angelegt, die bewässert werden müssen, vom Wasserverbrauch der stetig wachsenden Bevölkerung einmal ganz abgesehen. "Wie kann die Stadt diesen Wasserbedarf decken?", fragt der Professor und antwortet sogleich selbst: "Ich vermute, dass wieder einmal die Landbevölkerung darunter leidet." Denn darin gibt es eine traurige Tradition: So werde am Ober- und Mittellauf des Huangho, des Gelben Flusses, seit Jahren Wasser abgeschöpft, um der Industrie und der städtischen Bevölkerung zur Verfügung gestellt zu werden.

Seit den 1990er Jahren sei der Fluss immer stärker ausgetrocknet und erreiche in manchen Jahren nicht einmal mehr seine Mündung. "Und das hat für die Provinzen erhebliche Auswirkungen", unterstreicht von Franz.

Etwa für die Landwirtschaft. "Die chinesischen Bauern waren schon immer darauf angewiesen, Brunnen zu graben", erläutert der Wissenschaftler. Doch die Lage ist durch die Austrocknung der Flüsse immer schwieriger geworden. Mussten die Menschen auf dem Land früher etwa 20 Meter tief bohren, bis sie auf Wasser zu stießen, so sind es heute bereits über 100 Meter.

Dies hat zur Folge, dass die Bauern ihre Felder nur mit größter Mühe bewässern können und die Erträge gerade noch dazu ausreichen, sich selbst zu ernähren. "Die Bauern leben buchstäblich von der Hand in den Mund", so von Franz. Hinzu kommt das Problem, dass die Flüsse, so sie denn noch Wasser führen, eher Kloaken denn Wasserspender sind. "Die Wasserfrage ist meiner Meinung nach das größte Problem Nordchinas", unterstreicht der Professor.

Aber nicht nur die schwierige Versorgung mit Wasser macht den Menschen auf dem Lande zu schaffen, mindestens ebenso problematisch ist die Frage des Landbesitzes. "Die Bauern haben das Land ja nur gepachtet, Eigentum konnten und können sie am vergesellschafteten Land nicht erwerben", erklärt der Sinologe. Deshalb kann den Menschen der Boden, der sie ernährt, auch sehr einfach weggenommen werden. "Wenn ein Industriekomplex oder auch eine Ferienanlage gebaut werden sollen, müssen die Bauern ihr Land eben abgeben", berichtet von Franz. Damit werde den Menschen ihre Lebensgrundlage entzogen. Die Landwegnahme sei denn auch das häufigste Motiv für Proteste, die immer wieder auch blutig ausgetragen werden. "Davon bekommen wir hierzulande aber kaum etwas mit", untermauert der Chinakundler seine These vom "vergessenen China".

Die Volksrepublik steht nach seinen Worten schon längst nicht mehr als Beispiel für den Weg zum Kommunismus. "Die Vergesellschaftung des Landes ist das einzige Überbleibsel des Sozialismus", so Professor von Franz. Ansonsten herrsche in China reiner Kapitalismus mit einem Ein-Parteien-System. Die Kommunistische Partei und deren Führungseliten seien eng mit der Wirtschaft verflochten. Das hat fast absurd anmutende Folgen: Selbst wenn die Zentralregierung in Peking zum Beispiel Bestimmungen zum Umweltschutz erlässt, werden diese in den Provinzen einfach nicht umgesetzt. Die Parteisekretäre vor Ort sorgen dafür, dass die Unternehmen vor Kosten geschützt werden, die ansonsten auf sie zu kämen. So unterbleibe in der Regel der Bau von Kläranlagen und Appelle zum Wassersparen verhallen ungehört.

Weitere Informationen:
Moderne Sinologie
Prof. Dr. Rainer von Franz
Telefon: (0341) 97-37152
E-Mail: vfranz@rz.uni-leipzig.de
www.uni-leipzig.de/~ostasien

Tobias D. Höhn | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-leipzig.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Ein neuer Indikator für marine Ökosystem-Veränderungen - der Dia/Dino-Index
21.08.2017 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht Fernerkundung für den Naturschutz
17.08.2017 | Hochschule München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Im Neptun regnet es Diamanten: Forscherteam enthüllt Innenleben kosmischer Eisgiganten

21.08.2017 | Physik Astronomie

Ein Holodeck für Fliegen, Fische und Mäuse

21.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Institut für Lufttransportsysteme der TUHH nimmt neuen Cockpitsimulator in Betrieb

21.08.2017 | Verkehr Logistik