Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Abseits von Olympia leidet China unter Wassermangel

20.08.2008
Wirtschaftsboom, wachsende Städte, Olympische Spiele: Die Volksrepublik China steht derzeit voll im Fokus der Weltöffentlichkeit. Doch im Glanz sportlicher Wettkämpfe oder glitzernder Megacitys bleiben viele Probleme unbeachtet.

"Es gibt tatsächlich so etwas wie das vergessene China", beklagt Sinologe Prof. Dr. Rainer von Franz von der Universität Leipzig. Als Beispiel für die zum Teil hausgemachten Schwierigkeiten nennt der Wissenschaftler die Versorgung der Bevölkerung im Norden des Riesenreichs mit Wasser. Auch wenn dies nicht neu sei, verschärfe sich die Situation zusehends. Aber nicht nur dadurch gerate die chinesische Landbevölkerung zunehmend unter Druck.

"Nordchina hat schon immer unter Wassermangel gelitten", erklärt von Franz. So auch die Hauptstadt Peking. Und trotzdem wurden dort große Grünanlagen angelegt, die bewässert werden müssen, vom Wasserverbrauch der stetig wachsenden Bevölkerung einmal ganz abgesehen. "Wie kann die Stadt diesen Wasserbedarf decken?", fragt der Professor und antwortet sogleich selbst: "Ich vermute, dass wieder einmal die Landbevölkerung darunter leidet." Denn darin gibt es eine traurige Tradition: So werde am Ober- und Mittellauf des Huangho, des Gelben Flusses, seit Jahren Wasser abgeschöpft, um der Industrie und der städtischen Bevölkerung zur Verfügung gestellt zu werden.

Seit den 1990er Jahren sei der Fluss immer stärker ausgetrocknet und erreiche in manchen Jahren nicht einmal mehr seine Mündung. "Und das hat für die Provinzen erhebliche Auswirkungen", unterstreicht von Franz.

Etwa für die Landwirtschaft. "Die chinesischen Bauern waren schon immer darauf angewiesen, Brunnen zu graben", erläutert der Wissenschaftler. Doch die Lage ist durch die Austrocknung der Flüsse immer schwieriger geworden. Mussten die Menschen auf dem Land früher etwa 20 Meter tief bohren, bis sie auf Wasser zu stießen, so sind es heute bereits über 100 Meter.

Dies hat zur Folge, dass die Bauern ihre Felder nur mit größter Mühe bewässern können und die Erträge gerade noch dazu ausreichen, sich selbst zu ernähren. "Die Bauern leben buchstäblich von der Hand in den Mund", so von Franz. Hinzu kommt das Problem, dass die Flüsse, so sie denn noch Wasser führen, eher Kloaken denn Wasserspender sind. "Die Wasserfrage ist meiner Meinung nach das größte Problem Nordchinas", unterstreicht der Professor.

Aber nicht nur die schwierige Versorgung mit Wasser macht den Menschen auf dem Lande zu schaffen, mindestens ebenso problematisch ist die Frage des Landbesitzes. "Die Bauern haben das Land ja nur gepachtet, Eigentum konnten und können sie am vergesellschafteten Land nicht erwerben", erklärt der Sinologe. Deshalb kann den Menschen der Boden, der sie ernährt, auch sehr einfach weggenommen werden. "Wenn ein Industriekomplex oder auch eine Ferienanlage gebaut werden sollen, müssen die Bauern ihr Land eben abgeben", berichtet von Franz. Damit werde den Menschen ihre Lebensgrundlage entzogen. Die Landwegnahme sei denn auch das häufigste Motiv für Proteste, die immer wieder auch blutig ausgetragen werden. "Davon bekommen wir hierzulande aber kaum etwas mit", untermauert der Chinakundler seine These vom "vergessenen China".

Die Volksrepublik steht nach seinen Worten schon längst nicht mehr als Beispiel für den Weg zum Kommunismus. "Die Vergesellschaftung des Landes ist das einzige Überbleibsel des Sozialismus", so Professor von Franz. Ansonsten herrsche in China reiner Kapitalismus mit einem Ein-Parteien-System. Die Kommunistische Partei und deren Führungseliten seien eng mit der Wirtschaft verflochten. Das hat fast absurd anmutende Folgen: Selbst wenn die Zentralregierung in Peking zum Beispiel Bestimmungen zum Umweltschutz erlässt, werden diese in den Provinzen einfach nicht umgesetzt. Die Parteisekretäre vor Ort sorgen dafür, dass die Unternehmen vor Kosten geschützt werden, die ansonsten auf sie zu kämen. So unterbleibe in der Regel der Bau von Kläranlagen und Appelle zum Wassersparen verhallen ungehört.

Weitere Informationen:
Moderne Sinologie
Prof. Dr. Rainer von Franz
Telefon: (0341) 97-37152
E-Mail: vfranz@rz.uni-leipzig.de
www.uni-leipzig.de/~ostasien

Tobias D. Höhn | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-leipzig.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Müll in den Weltmeeren überall präsent: 1220 Arten betroffen
23.03.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

nachricht Internationales Netzwerk bündelt experimentelle Forschung in europäischen Gewässern
21.03.2017 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise