Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Abholzung gefährdet Schimpansen

15.10.2008
Forscher am Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie haben erstmals seit 17 Jahren an der westafrikanischen Elfenbeinküste Schimpansen gezählt und festgestellt, dass die Population einen katastrophalen Rückgang erlitten hat. Gründe dafür sind vor allem Waldrodungen und Wilderei

Unsere nächsten lebenden Verwandten, die Menschenaffen, werden auf der Roten Liste gefährdeter Arten der Weltnaturschutzunion (IUCN, International Union for Conservation of Nature and Natural Resources)als "gefährdet" oder sogar "stark gefährdet" eingestuft. Ihre Populationen gehen in ihren Ausbreitungsgebieten immer stärker zurück. Gefährdet sind die Menschenaffen hauptsächlich durch Wilderei, die Zerstörung ihrer Lebensräume und durch Krankheiten. Da sie, wie Menschen auch, eine niedrige Reproduktionsrate haben, sind sie besonders angreifbar. Insbesondere Schimpansen investieren bis zu fünf Jahre in die Erziehung ihres Nachwuchses. Während dieser Zeit erlernen die Jungtiere erstaunliche technische und soziale Fähigkeiten, die sie zum Überleben brauchen. In einer aktuellen Studie haben Forscher am Leipziger Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie nun herausgefunden, dass die Schimpansenpopulation der Elfenbeinküste innerhalb von nur einer Generation so dramatisch zurückgegangen ist, dass Schimpansen dort in vielen Regionen bereits verschwunden sind. Diese Ergebnisse unterstreichen, wie nötig ein präzises, regelmäßiges und systematisches Monitoring dieser frei lebenden Populationen ist, um unsere nächsten Verwandten vor dem Aussterben zu bewahren (Current Biology, 14. Oktober 2008).


Gogol, ein erwachsenes Männchen und Mitglied einer Schimpansengruppe im Tai Nationalpark, wurde vermutlich von Wilderern im Februar 2008 getötet. Im Marahoué Nationalpark wird illegal gerodet. Der Regenwald muss Kakaoplantagen weichen. Bild: Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie/Geneviève Campbell/ Sonja Metzger

In den 1950er-Jahren wurde die Schimpansenpopulation (Pantroglodytes verus) der Elfenbeinküste erstmals auf etwa 100.000 Tiere geschätzt. Rund 30 Jahre später - als die erste nationale Schimpansenzählung stattfand, musste die Schätzung auf 8.000 bis 12.000 Tiere nach unten korrigiert werden. Obwohl bereits damals ein starker Populationsrückgang zu verzeichnen war, beheimatete die Elfenbeinküste immer noch etwa die Hälfte der auf der Erde lebenden westlichen Schimpansen.

Im Rahmen einer Studie am Leipziger Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie wurde nun erneut eine landesweite Schimpansenzählung durchgeführt. Das Ergebnis fiel katastrophal aus: Die Affenforscher zählten 90 Prozent weniger Schimpansenschlafnester als bei der Datenerhebung vor 17 Jahren. Am stärksten war der Populationsrückgang in ungeschützten Waldgebieten, in denen keine Hinweise mehr auf Schimpansen gefunden wurden. Die Zerstörung des Waldes und Wilderei sind die Hauptgründe für diesen Populationsrückgang.

Auch Schimpansen in den Schutzgebieten sind bedroht, sobald die Überwachung aufhört beziehungsweise externe Finanzierung und Unterstützung vorübergehend unterbrochen werden. So nahmen die Forscher zum Beispiel an, dass sie im Marahoué Nationalpark eine der größten Schimpansenpopulationen der Elfenbeinküste finden würden. Aber nur wenige Jahre nachdem internationale Artenschutzprojekte aufgrund von politischen Unruhen im Land auf Eis gelegt worden waren, wurde der Park von Farmern in Beschlag genommen. Der Großteil seiner Fauna ist nun verschwunden. Christophe Boesch, der das Forscherteam leitet, sagt dazu: "Diese Studie zeigt auf dramatische Weise, dass Artenschutzaktivitäten nur erfolgreich sein können, wenn eine Langzeitfinanzierung sichergestellt wird." Geneviève Campbell, Erstautorin der Studie, sammelte die Daten. "Ich folgte meinen Routen im Marahoué Nationalpark, ähnlich wie ich denen in klassifizierten Wäldern im ganzen Land gefolgt war, wo ich oft lange und beschwerlich suchen musste, um überhaupt noch ursprüngliche Bäume zu finden", erzählt sie. "Traurig war vor allem, dass ich nur ein einziges Schimpansenschlafnest in diesem Park gefunden habe, wo man während der letzten Zählung entlang derselben Route noch auf 234 Nester gestoßen war". Das eine Nest, das Campbell gefunden hatte, befand sich in einem Gebiet, dass gerade für landwirtschaftliche Zwecke gerodet worden war. Die Zukunft der Schimpansen im Marahoué Nationalpark ist ihrer Meinung nach hoffnungslos.

"Ein Juwel für kommende Generationen"

Die wenigen an der Elfenbeinküste verbliebenen Schimpansenpopulationen verteilen sich auf ein weites Gebiet. Eine der einzigen überlebensfähigen Populationen lebt im Taï Nationalpark. Diese ist jedoch durch Wilderei extrem gefährdet. Dazu kommt, dass die externe Finanzierung der Artenschutzprojekte 2010 auslaufen wird. Dies könnte katastrophale Konsequenzen für diese letzte Hochburg der Schimpansen an der Elfenbeinküste haben. Die Forscher appellieren deshalb an die Zuwendungsgeber, den Taï Nationalpark als Priorität für den Erhalt der Schimpansen, die noch an der Elfenbeinküste leben, zu sehen und eine Finanzierung für die Zeit nach 2010 in Betracht zu ziehen. Paul Kouamé N'Goran erklärt: "Das Verschwinden von Waldgebieten in unserem Land zwingt die Leute, lange Wege zum Taï Nationalpark zurückzulegen, wo Waldgebiete noch erhalten sind und das passende Klima vorhanden ist, um Landwirtschaft zu betreiben. Das wiederum erhöht den direkten Druck auf den Park. Wir müssen diesen Wald schützen und ihn als Juwel für die nach uns kommenden Generationen betrachten."

Darüber hinaus sollten nach Meinung der Max-Planck-Forscher mehr Datenerhebungen im Lebensraum der westlichen Schimpansen finanziert werden, um deren Status besser einschätzen und die verbliebenen überlebensfähigen Populationen lokalisieren zu können. Wenn erneute Zählungen durchgeführt werden und die Forscher mehr Informationen zusammengetragen haben, können sie noch besser einzuschätzen, ob der Populationsrückgang sich auf das gesamte Verbreitungsgebiet erstreckt und ob ihr IUCN-Status in "stark gefährdet" geändert werden muss. Hjalmar Kühl, ein Monitoring-Experte frei lebender Populationen erklärt: "Diese Studie, so dramatisch die Ergebnisse auch sein mögen, zeigt doch vor allem, dass Artenschutz wirklich funktionieren kann, dass er aber von allen Beteiligten ein Langzeit-Engagement einfordert."

Originalveröffentlichung:

Geneviève Campbell, Hjalmar Kühl, Paul Kouamé N’Goran und Christophe Boesch
Alarming decline of West African chimpanzees in Côte d’Ivoire.
Current Biology, 14. Oktober 2008

Dr. Christina Beck | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Wenn Seen ins Schwitzen kommen: Aktuelles IGB Dossier erläutert die Folgen des Klimawandels
26.04.2018 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

nachricht Bestände des invasiven Kalikokrebses reduzieren und heimische Arten schützen
24.04.2018 | Pädagogische Hochschule Karlsruhe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Why we need erasable MRI scans

New technology could allow an MRI contrast agent to 'blink off,' helping doctors diagnose disease

Magnetic resonance imaging, or MRI, is a widely used medical tool for taking pictures of the insides of our body. One way to make MRI scans easier to read is...

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Konferenz »Encoding Cultures. Leben mit intelligenten Maschinen« | 27. & 28.04.2018 ZKM | Karlsruhe

26.04.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zur Marktentwicklung von Gigabitnetzen in Deutschland

26.04.2018 | Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

IFAT 2018: Phosphorgewinnung aus Klärschlamm und andere regionale Nutzungskonzepte für Biomassen

26.04.2018 | Messenachrichten

Der Mensch im Zentrum: wandlungsfähige Produktion in der Industrie 4.0

26.04.2018 | Informationstechnologie

Konferenz »Encoding Cultures. Leben mit intelligenten Maschinen« | 27. & 28.04.2018 ZKM | Karlsruhe

26.04.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics