Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Abbau von Umweltgiften automatisiert messen

11.11.2011
Ernst-Abbe-Stiftung unterstützt mikrobiologische Forschergruppe der Universität Jena

Die Ozonschicht um unsere Erde ist so löchrig wie noch nie: Seit Frühjahr 2011 beobachteten Forscher ein riesiges Ozonloch über dem Nordpol. Als Hauptursache gelten, wie auch beim schon länger bekannten Ozonloch über der Antarktis, sogenannte Fluorchlorkohlenwasserstoffe – kurz FCKW.

Zwar sind diese als Treibgas aus Sprühdosen inzwischen weitgehend verbannt. Und auch als Bestandteil von Pflanzenschutz- oder Lösungsmitteln sind halogenierte Kohlenwasserstoffe in vielen Ländern verboten. Doch die giftigen Schadstoffe sind nur schwer abbaubar und bleiben deshalb noch für lange Zeit eine ernste Belastung für die Atmosphäre, für Böden und Wasser – und das weltweit.

Auf der Suche nach Wegen, diese Altlasten loszuwerden, setzen Wissenschaftler der Friedrich-Schiller-Universität Jena u. a. auf Mikroorganismen. Die von der Deutschen Forschungsgemeinschaft geförderte Forschergruppe „Anaerobic Biological Dehalogenation“ der Jenaer Universität untersucht, wie Bakterien auf natürlichem Wege giftige halogenierte Verbindungen abbauen. Dabei werden die Jenaer Mikrobiologen jetzt von der Ernst-Abbe-Stiftung mit 25.000 Euro unterstützt.

„Dank dieser Förderung können wir ein neues Gerät zur vereinfachten Detektion chlorhaltiger Verbindungen beschaffen“, freut sich Dr. Torsten Schubert von der Universität Jena. Der Mikrobiologe bearbeitet ein Teilprojekt im Rahmen der Forschergruppe, in dessen Fokus Mikroorganismen stehen, die ohne Sauerstoff atmen können und dabei Chlorsubstrate abbauen. Geplant sei, so Schubert, den in der Arbeitsgruppe bereits vorhandenen Gaschromatographen mit einem automatischen Probengeber zu erweitern, der selbstständig gasförmige Proben erzeugt und diese in den Chromatographen injiziert. „Diese Erweiterung macht vollautomatisierte Messungen halogenierter Kohlenwasserstoffe im Hochdurchsatz möglich.“ Mehr als 100 Proben pro Tag lassen sich so ohne größeren personellen Aufwand analysieren. „Mit Hilfe der kompletten Gaschromatographie-Anlage können wir den Abbau halogenierter Umweltschadstoffe durch anaerob lebende Bakterien direkt verfolgen und die entstehenden Abbauprodukte detektieren.“

Das Gerät soll nicht nur den Jenaer Mikrobiologen, sondern allen Mitgliedern der DFG-Forschergruppe zur Nutzung zur Verfügung stehen. Neben den Mikrobiologen der Universität Jena unter der Leitung von Prof. Dr. Gabriele Diekert sind auch Wissenschaftler der Universitäten Halle-Wittenberg und Leipzig, des Helmholtz-Zentrums für Umweltforschung in Leipzig und der Universität im niederländischen Wageningen an der Forschergruppe beteiligt.

Weitere Informationen zur Forschergruppe unter:
http://www.uni-jena.de/en/Faculties/Biology+and+Pharmacy/
Institutes+_+Departments/Institute+of+Microbiology/FOR1530.html
Kontakt:
Dr. Torsten Schubert
Institut für Mikrobiologie der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Philosophenweg 12, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 949349
E-Mail: torsten.schubert[at]uni-jena.de

Dr. Ute Schönfelder | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Hochmodernes Forschungsflugzeug fliegt zurzeit über Europa
17.07.2017 | Universität Bremen

nachricht Baumgrenze wird nicht allein durch das Klima bestimmt
03.07.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Robuste Computer für's Auto

26.07.2017 | Seminare Workshops

Läuft wie am Schnürchen!

26.07.2017 | Seminare Workshops

Leicht ist manchmal ganz schön schwer!

26.07.2017 | Seminare Workshops