Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

30 Grad Waschtemperatur genügt im Normalfall

21.07.2009
Richtiges Waschverhalten reduziert die Umweltbelastung

In Privathaushalten mit gesunden Personen genügt es, die Waschmaschine auf 30 Grad zu stellen. Das betont das deutsche Umweltbundesamt (UBA) in einer Aussendung.

Der Energieverbrauch und damit auch die CO2-Belastung sowie die Stromkosten sinken durch das geringere Aufheizen des Wassers deutlich. Der Hygieneaspekt sei bei dieser Waschtemperatur ausreichend gewährleistet. Damit werden Medienberichte der vergangenen Tage dementiert, denen zufolge in Krankenhäusern notwendige Desinfektionsmaßnahmen zur Vermeidung von Keimübertragung auch auf Privathaushalte übertragen werden sollten.

Kochwäsche tötet zwar Keime in der Kleidung ab, notwendig sei das in den meisten Fällen jedoch nicht. "Wir befinden uns in einem Desinfektionswahn. Häufig wird suggeriert, dass Wohnungen mit Keimen schlechte Haushalte sind und Wäsche deshalb gekocht werden muss. Eine gesunde Bakterienflora im privaten Umfeld stärkt jedoch das Immunsystem, steht doch die Verwendung von Desinfektionsmitteln in engem Zusammenhang mit der Häufigkeit von Allergien", betont UBA-Waschmittelexperte Marcus Gast im pressetext-Interview. Der Trend zu probiotischen Lebensmittel zur Stärkung der Körperabwehr stelle somit einen besonderen Widerspruch zum Ideal der Keimfreiheit dar.

Leiden Personen im Haushalt etwa in Folge von Krankheiten an geschwächter Immunabwehr, sei die Reaktion auf Keimbelastung empfindlicher. Gast empfiehlt etwa bei Durchfallerkrankungen, geeignete Hygienemaßnahmen wie etwa das getrennte Wäschewaschen beim Arztbesuch anzusprechen. "Die größte Übertragungsgefahr besteht im direkten Kontakt, deshalb ist ein größeres Augenmerk auf Sauberkeit etwa im Hände- und Geschirrwaschen wichtig." Das Forum Waschen empfiehlt darüber hinaus das ein- bis zweimalige Waschen mit einem bleichmittelhaltigen Vollwaschmittel bei 60 Grad, um übermäßige Keimbildung im Restwasser der Waschmaschine zu verhindern. "Vollwaschmittel mit Bleiche desinfizieren bereits bei niedrigen Waschtemperaturen durch die Umwandlung von Wasserstoffperoxid mit dem Bleichverstärker TAED zu Peressigsäure", so Gast.

Die Belastung der Umwelt ist beim Wäschewaschen durch Senkung der Waschtemperatur und der richtigen Dosierung des Waschmittels reduzierbar, ganz vermeidbar ist sie jedoch nicht. "Umweltfreundliches Waschen gibt es nicht. Jährlich gelangen allein in Deutschland 630.000 Tonnen Waschmittel und 200.000 Tonnen Weichspüler in die Abwässer", so Gast. Einfluss kann der Konsument vor allem durch die Wahl des Waschmittels nehmen. Der UBA-Sprecher rät ab von Flüssigwaschmitteln, deren organische Inhaltsstoffe die Kläranlagen besonders stark belasten. „Baukastensysteme oder Superkompaktwaschmittel im Tandemsystem erlauben es, mit geringerem Einsatz die gleiche oder sogar eine bessere Waschleistung zu erzielen", betont der Experte.

Besonders schädlich für die Umwelt sind Weichspüler, da diese nicht zur Reinigung der Wäsche beitragen und somit für den Waschvorgang unnötig sind. Die Entscheidung für die Verwendung liege beim Konsument, betont Gast. "Wer seine Wäsche gerne kuschelig weich hat, sollte wenigstens wissen, dass er dafür eine hohe Umweltbelastung in Kauf nimmt, was bedauerlich ist." Auch der Einsatz von Wasserenthärtern sei meist nicht sinnvoll. "Weiches Wasser braucht keine Enthärtung, für hartes Wasser reicht in vielen Fällen der Enthärter, der ohnehin bereits im Waschpulver enthalten ist."

Weitere Hinweise zum umweltschonendem Waschen gibt es unter http://uba.de/chemikalien/waschmittel/nachhalt.htm .

Johannes Pernsteiner | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.umweltbundesamt.de
http://www.forum-waschen.de
http://uba.de/chemikalien/waschmittel/nachhalt.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Frühwarnsignale für Seen halten nicht, was sie versprechen
05.12.2016 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

nachricht Besserer Schutz vor invasiven Arten
15.11.2016 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops