Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

27 Wissenschaftler warnen in Nature deutlich vor den ökologischen und ökonomischen Konsequenzen einer Straße durch die Serengeti

16.09.2010
In der heutigen Ausgabe des Wissenschaftsmagazins Nature ziehen 27 international anerkannte Wissenschaftler und Naturschutzexperten klar Stellung gegen die Pläne der tansanischen Regierung, eine Fernstraße durch den Serengeti Nationalpark zu bauen.

Den Plänen, eine zweispurige Fernstraße gut 50 Kilometer durch den Serengeti Nationalpark in Tansania zu führen, muss Einhalt geboten werden. Dies fordern alle großen Naturschutzorganisationen und nun sprechen sich auch 27 Wissenschaftler und Naturschutzexperten in einem Artikel im Wissenschaftsmagazin Nature offen gegen das Straßenprojekt aus.


Die große Migration in der Serengeti. Foto: Felix Borner, ZGF


Geplante Straße durch den Serengeti Nationalpark und alternative Südumfahrung. Grafik: ZGF

Andrew Dobson, Professor für Ökologie und evolutionäre Biologie an der Princeton University, und seine Mitautoren warnen klar vor den ökologischen und ökonomischen Konsequenzen, die eine solche Straße quer durch dieses einzigartige Wildnisgebiet und Weltnaturerbe Serengeti haben würde.

Die Autoren sehen eine ökologische Katastrophe kommen, wenn den 1,3 Millionen wandernden Gnus ihre Route im Norden abgeschnitten und somit der Zugang zum Wasser in der Trockenzeit verwehrt wird. Der daraus resultierende Rückgang der Gnubestände auf geschätzte wenige Hunderttausend könnte den Zusammenbruch des Ökosystems bedeuten, mit signifikantem Artenrückgang, großen Buschbränden und in der Folge einem deutlichem Rückgang des Tourismus. Hinzu kommt, so die Befürchtung der Experten, dass „das System kippen könnte, von einer Kohlenstoffsenke hin zu einem CO2 emittierenden System.“

Darüber hinaus weisen Dobson und Kollegen auch auf das ökonomische Desaster hin, das Tansania sowie dem Nachbarland Kenia mit dem Straßenbau drohen könnte. Beide Länder hängen stark vom Tourismus im Serengeti Nationalpark und des Masai Mara Schutzgebietes ab. In Tansania kommen rund 23% der Deviseneinnahmen aus dem Tourismus. Dieser würde sicherlich deutlich zurückgehen, wenn die legendäre Migration in der Serengeti zusammenbricht.

Mit Hinweis auf Daten und Erfahrungen aus anderen Schutzgebieten, die sich nach ähnlichen Bauprojekten dramatisch verändert haben, unterstützen die Autoren den Vorschlag einer alternativen Trassenführung, die die Serengeti im Süden umfahren würde. Auch wenn die Südroute natürlich nicht frei von ökologischen Konsequenzen ist, würde sie nach Meinung der Autoren „den ökonomischen wie ökologischen Schaden minimieren und den Nutzen für die wirtschaftliche Entwicklung und die Infrastruktur maximieren.“ Dr. Markus Borner, Afrikadirektor der ZGF und Mitautor sagt: „Von der Südroute hätten rund 2,3 Millionen Menschen etwas, durchfährt man die Serengeti im Norden, wären es nur etwa 431.000.“

Road will ruin Serengeti. Nature Vol 467 | 16. Sept. 2010, pp 272-274

DIE AUTOREN
Andrew P. Dobson ist Professor an der Princeton Universität in den USA. Der Ökologe beschäftigt sich vor allem mit Naturschutzbiologie sowie der Veränderung von Landnutzung und Entwicklung. Er hat viele Jahre intensiv in der Serengeti gearbeitet, ebenso wie Anthony R. E. Sinclair, vom Biodiversity Research Center der Universität von Britisch Columbia in Vancouver. Er gilt als einer der besten Kenner der Serengeti-Ökologie. Markus Borner leitet das Afrikaprogramm der Zoologischen Gesellschaft Frankfurt vor Ort in der Serengeti und lebt seit gut 30 Jahren im Nationalpark. Neben ihm gehören zwei weitere ZGF-Mitarbeiter zur Gruppe der insgesamt 27 Autoren.
ANSPRECHPARTNER FÜR REDAKTIONEN
Dagmar Andres-Brümmer (ZGF-Pressestelle) Telefon: 069- 9434 46 11, E-Mail: andres-bruemmer@zgf.de
Andrew Dobson (Princeton University, NJ, USA)
Telefon: +1 609 213 0341; E-Mail: dobson@princeton.edu

Dagmar Andres-Brümmer | idw
Weitere Informationen:
http://www.zgf.de/?id=72&reportId=85&language=de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Tausende Holztäfelchen simulieren Plastikmüll
23.02.2017 | Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg

nachricht Mehr wärmeliebende Tiere und Pflanzen durch Klimawandel
20.02.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher ahmen molekulares Gedränge nach

Enzyme verhalten sich im geräumigen Reagenzglas anders als im molekularen Gedränge einer lebenden Zelle. Chemiker der Universität Basel konnten diese engen Bedingungen nun erstmals in künstlichen Vesikeln naturgetreu simulieren. Die Erkenntnisse helfen der Weiterentwicklung von Nanoreaktoren und künstlichen Organellen, berichten die Forscher in der Fachzeitschrift «Small».

Enzyme verhalten sich im geräumigen Reagenzglas anders als im molekularen Gedränge einer lebenden Zelle. Chemiker der Universität Basel konnten diese engen...

Im Focus: Researchers Imitate Molecular Crowding in Cells

Enzymes behave differently in a test tube compared with the molecular scrum of a living cell. Chemists from the University of Basel have now been able to simulate these confined natural conditions in artificial vesicles for the first time. As reported in the academic journal Small, the results are offering better insight into the development of nanoreactors and artificial organelles.

Enzymes behave differently in a test tube compared with the molecular scrum of a living cell. Chemists from the University of Basel have now been able to...

Im Focus: Mit Künstlicher Intelligenz das Gehirn verstehen

Wie entsteht Bewusstsein? Die Antwort auf diese Frage, so vermuten Forscher, steckt in den Verbindungen zwischen den Nervenzellen. Leider ist jedoch kaum etwas über den Schaltplan des Gehirns bekannt.

Wie entsteht Bewusstsein? Die Antwort auf diese Frage, so vermuten Forscher, steckt in den Verbindungen zwischen den Nervenzellen. Leider ist jedoch kaum etwas...

Im Focus: Wie Proteine Zellmembranen verformen

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor Oliver Daumke vom MDC erforscht. Er und sein Team haben nun aufgeklärt, wie sich diese Proteine auf der Oberfläche von Zellen zusammenlagern und dadurch deren Außenhaut verformen.

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor...

Im Focus: Safe glide at total engine failure with ELA-inside

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded after a glide flight with an Airbus A320 in ditching on the Hudson River. All 155 people on board were saved.

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ – deutschlandweit größte Fachkonferenz 5.-8. März in Würzburg

01.03.2017 | Veranstaltungen

Nebennierentumoren: Radioaktiv markierte Substanzen vermeiden unnötige Operationen

28.02.2017 | Veranstaltungen

350 Onlineforscher_innen treffen sich zur Fachkonferenz General Online Research an der HTW Berlin

28.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Microbiology and Infection“ – deutschlandweit größte Fachkonferenz 5.-8. März in Würzburg

01.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CeBIT 2017: Automatisiertes Fahren: Sicheres Navigieren im Baustellenbereich

01.03.2017 | CeBIT 2017

Hybrid-Speicher mit Marktpotenzial: Batterie-Produktion goes Industrie 4.0

01.03.2017 | Energie und Elektrotechnik