Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

20.000 Kilometer elektromobilisiert

05.08.2013
Im Forschungsprojekt »elektromobilisiert.de« des Fraunhofer IAO und der Universität Stuttgart haben seit dem Start im Jahr 2011 mehr als 200 Nutzer über 20.000 km mit Elektrofahrzeugen zurückgelegt. Die Versuche in verschiedenen Fuhrparks zeigen, dass sich E-Fahrzeuge für mehr als die Hälfte aller Dienstfahrten eignen.

Ein Paradigmenwechsel hin zu einer nachhaltigen, elektrischen Mobilität ist in vollem Gange. Das Fraunhofer IAO unterstützt diesen Wandel aktiv mit mehreren Projekten. Bereits im Jahr 2011 hat das Institut in Zusammenarbeit mit der Universität Stuttgart das Forschungsprojekt »elektromobilisiert.de« ins Leben gerufen.


©Victor S. Brigola

Dieses Vorhaben untersucht, wie Elektrofahrzeuge sinnvoll und effizient eingesetzt werden können und unterstützt gleichzeitig Fuhrparkbetreiber bei der Umstellung ihrer Flotten auf Elektrofahrzeuge. Konkret bedeutet das: Während die Wissenschaftler die Einsatzpotenziale für Elektrofahrzeuge innerhalb eines Fuhrparks softwaregestützt analysieren, sammeln die Testpartner in Flottenversuchen praktische Erfahrungen mit Elektrofahrzeugen.

Das hilft auch, eventuelle Bedenken bei den Anwendungspartnern zu entkräften und die Nutzerakzeptanz für Elektromobilität zu erhöhen.

Bislang haben die Wissenschaftler die Fuhrparks des Regierungspräsidiums Stuttgart, des Institutszentrums Stuttgart der Fraunhofer-Gesellschaft sowie der Städte Ludwigsburg, Fellbach und Tübingen analysiert. Unter Berücksichtigung ökonomischer und ökologischer Bewertungskriterien wurden daraufhin verschiedene Elektromobilisierungs-Szenarien für die individuellen Fuhrparks entwickelt.

Zwei Jahre nach dem Start kann jetzt eine beeindruckende Zwischenbilanz gezogen werden: In vier Flottenversuchen mit Elektrofahrzeugen der Marken Daimler, Opel, Mitsubishi, Nissan, Renault, Citroen und Smart wurden in über 800 Einzelfahrten insgesamt mehr als 20.000 Kilometer elektrisch auf deutschen Straßen zurückgelegt und auf diese Weise über als 4,4 Tonnen klimaaktiven CO2 eingespart.

Mehr als 200 Nutzer machten von der Möglichkeit Gebrauch, erste Erfahrungen im Umgang mit Elektrofahrzeugen und der Nutzung von Ladeinfrastruktur zu sammeln. Die begleitenden Nutzerbefragungen zeigten, dass der Umgang mit den Elektrofahrzeugen und der zugehörigen Ladeinfrastruktur dem Großteil der Probanden leicht fiel. Ferner zeigte sich, dass versuchsübergreifend mehr als die Hälfte aller Dienstfahrten mit einem Elektrofahrzeug möglich waren. Als direktes Resultat aus »elektromobilisiert.de« hat die Stadt Ludwigsburg vier Smart fortwo ED angeschafft, welche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadtverwaltung jetzt nutzen.

In Kürze werden die Wissenschaftler im Projekt »elektromobilisiert.de« den Fuhrpark eines namhaften Industrieunternehmens auf mögliche Elektrifizierungspotenziale hin untersuchen. Um die Elektrifizierung des Landesfuhrparks weiter voranzutreiben und diesen fit für eine nachhaltige Mobilität zu machen, stehen in Kürze drei weitere Flottenversuche bei den Regierungspräsidien in Freiburg, Karlsruhe und Tübingen an.

Ansprechpartner:
Thomas Ernst
Sustainable Mobility Concepts
Fraunhofer IAO
Nobelstraße 12
70569 Stuttgart, Germany
Telefon +49 711 970-2303
Email. thomas.ernst@iao.fraunhofer.de
Michael Haag
Sustainable Mobility Concepts
Fraunhofer IAO
Nobelstraße 12
70569 Stuttgart, Germany
Telefon +49 711 970-5140
Email: michael.haag@iao.fraunhofer.de

Juliane Segedi | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.iao.fraunhofer.de/lang-de/1174

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Frühwarnsignale für Seen halten nicht, was sie versprechen
05.12.2016 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

nachricht Besserer Schutz vor invasiven Arten
15.11.2016 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie