Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zellreaktor

06.03.2012
Die Untersuchungen der Wechselwirkungen von lebenden Zellen mit Biomaterialien unterliegen hochkomplexen Mechanismen. Die Beurteilung des Zellverhaltens unter statischen und dynamischen Bedingungen spielt dabei eine große Rolle. Dies gilt insbesondere für komplexe Zellkulturträger in Form großer Gerüststrukturen (Scaffold genannt), die bis in den Kern besiedelt werden müssen.

Bekannt sind zwei- und dreidimensionale Zellkulturträger. Insbesondere die dreidimensionalen Träger weisen deutliche Nachteile auf. Durch die einteilige Ausführung der Scaffolds ist eine selektive Entnahme und Analyse ohne den Träger zu zerstören nicht möglich. Gleiches gilt für mikros- und spekt-roskopische Untersuchungen. Es finden sich darüber hinaus viele weitere Entwicklungen, die auf unterschiedliche Arten Zellkulturträger innerhalb von Gefäßen sowie Ein- und Ausströmungsöffnungen für die Versorgung mit Kulturmedien aufweisen. Auch diese weisen die Problematik auf, dass eine selektive Entnahme und Analyse von Zellen aus definierten Positionen innerhalb eines dreidimensionalen Körpers nicht zerstörungsfrei möglich ist. Die Erfindung ermöglicht eine selektive Entnahme und Analyse von Zellen aus definierten Positionen innerhalb natürlicher oder artifizieller dreidimensionaler Strukturen ohne eine Zerstörung der Zellkulturträger. Dies wird durch einen Zellreaktor erreicht, der aus einem Ober- und einem Unterteil, welche lösbar miteinander verbunden sind, sowie Ein- und Ausströmungsöffnungen für flüssiges oder gasförmiges Nährmedium aufweist. Die Durchströmung der Zellkulturen mit Nährmedium kann sowohl apikal als auch basal erfolgen. Des Weiteren weist der Reaktor ein Layersystem mit Layerkorb zur Aufnahme der Zellkulturträger in Form von Layern sowie eine Positioniervorrichtung nebst Fixierring auf. Die Layer können unterschiedlicher geometrischer Gestalt und unterschiedlichen Materials ausgeführt sein und sind zudem wiederverwendbar. Nutzen / Vorteile / Besonderheiten: • Reproduzierbare, standardisierte in vitro Analysen

• Hohe Flexibilität für die Testung verschiedener dreidimensionaler Strukturen sowie verschiedener Zelltypen • Kontinuierliche Zu- und Abfuhr von Nährmedien ohne Eingriff ins System • Variable Höhe durch die Nutzung von Einsätzen • Wiederverwendbar, leichte Reinigung (Spülen, enzymatische Ablösung, mit Dampf autoklavierbar)

Weitere Informationen: PDF

PVA Mecklenburg-Vorpommern AG
Tel.: +49 (0)381/49 74 74 0

Ansprechpartner
Moritz v. Grotthuss, Dr. Rüdiger Werp

info@technologieallianz.de | TechnologieAllianz e.V.
Weitere Informationen:
http://www.technologieallianz.de/angebote.php?sort=sag&id=2664&lang=de
http://www.technologieallianz.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Technologieangebote >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von der Genexpression zur Mikrostruktur des Gehirns

24.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Bestrahlungserfolg bei Hirntumoren lässt sich mit kombinierter PET/MRT vorhersagen

24.04.2018 | Medizintechnik

RWI/ISL-Containerumschlag-Index auf hohem Niveau deutlich rückläufig

24.04.2018 | Wirtschaft Finanzen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics