Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verfahren und Vorrichtung zur Ortsfiltermessung

06.03.2012
Die Erfindung dient der berührungslosen Geschwindigkeits- bzw. Längenmessung bewegter Körper. Das zugrunde liegende Prinzip des Ortsfilters beinhaltet dabei die Beobachtung sich bewegender Objekte durch eine gitterartige Anordnung. Die Bewegung wird dabei mittels Aufnahme von unterschiedlichen Helligkeiten durch einen Fotoempfänger detektiert. Das Gitter fungiert als ein Raster, womit jedem einzelnen Punkt ein Helligkeitswert zugeordnet werden kann. Je nach Änderung dieses Wertes je Rasterpunkt kann eine Bewegung detektiert werden.

Ein mit dem Ortsfilterprinzip erzeugtes Signal zur Erfassung von Bewegungen enthält die Information der Bewegung bereits ohne nötige Bildverarbeitung. Auf Basis dieses Prinzips finden sich verschiedene Ausführungen von Messvorrichtungen. Es gibt Hardware-Ortsfilter, die optische Gitter nutzen, und welche, die den Ansatz von Matrix-Detektoren mit Pixelverknüpfung verfolgen. In beiden Fällen werden vornehmlich geradlinige Bewegungen detektiert. Diese können rotatorisch oder translatorisch sein. Das Messen von Bewegungen entlang gekrümmter Linien ist mit den bekannten Verfahren und Systemen nicht möglich. Die Neuerung der vorliegenden Erfindung betrifft vor allen Dingen ein Verfahren, welches es ermöglicht, krummlinige Bewegungen eines Körpers mittels des Ortsfilter-Prinzips zu detektieren (Bewegung auf einer kreisartigen Bahn bzw. zusammengesetzte Bewegungsarten). Das Verfahren funktioniert sowohl in mikroskopischen Bereichen (bildgebende Verfahren in der Medizintechnik) als auch bei der Messung von großen Körpern (Verkehrsleittechnik). Dieser Ansatz bedarf prinzipiell nur optischer Sensoren (in der Regel Kameras) und Rechen-technik, um die gewonnenen Bildinformationen auszuwerten. Dabei kann das vorgeschlagene Verfahren über die eigentliche Messung von Bewegungen auch das Nachverfolgen (Tracking) von Bildern realisieren. Das ermöglicht, die Effekte von unerwünschten Relativbewegungen von zu messendem Objekt und Kamera zu verhindern, was insbesondere bei kleinen zu messen Objekten wie sich bewegende Zellen von Vorteil ist.

Nutzen / Vorteile / Besonderheiten: • Messung von Bewegungen auf gekrümmten Pfaden • Kontrastarme Bilder stellen kein Problem dar

Weitere Informationen: PDF

PVA Mecklenburg-Vorpommern AG
Tel.: +49 (0)381/49 74 74 0

Ansprechpartner
Moritz v. Grotthuss, Dr. Rüdiger Werp

info@technologieallianz.de | TechnologieAllianz e.V.
Weitere Informationen:
http://www.technologieallianz.de/angebote.php?sort=sag&id=2663&lang=de
http://www.technologieallianz.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Technologieangebote >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

Von Bitcoins bis zur Genomchirurgie

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Die Brücke, die sich dehnen kann

20.02.2018 | Architektur Bauwesen

Wenn Elektronen Walzer tanzen

20.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Forscherteam identifiziert eine neue Klasse von Biokatalysatoren im Abbau mariner Kohlenhydrate

20.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics