Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verfahren und Vorrichtung zur Ortsfiltermessung

06.03.2012
Die Erfindung dient der berührungslosen Geschwindigkeits- bzw. Längenmessung bewegter Körper. Das zugrunde liegende Prinzip des Ortsfilters beinhaltet dabei die Beobachtung sich bewegender Objekte durch eine gitterartige Anordnung. Die Bewegung wird dabei mittels Aufnahme von unterschiedlichen Helligkeiten durch einen Fotoempfänger detektiert. Das Gitter fungiert als ein Raster, womit jedem einzelnen Punkt ein Helligkeitswert zugeordnet werden kann. Je nach Änderung dieses Wertes je Rasterpunkt kann eine Bewegung detektiert werden.

Ein mit dem Ortsfilterprinzip erzeugtes Signal zur Erfassung von Bewegungen enthält die Information der Bewegung bereits ohne nötige Bildverarbeitung. Auf Basis dieses Prinzips finden sich verschiedene Ausführungen von Messvorrichtungen. Es gibt Hardware-Ortsfilter, die optische Gitter nutzen, und welche, die den Ansatz von Matrix-Detektoren mit Pixelverknüpfung verfolgen. In beiden Fällen werden vornehmlich geradlinige Bewegungen detektiert. Diese können rotatorisch oder translatorisch sein. Das Messen von Bewegungen entlang gekrümmter Linien ist mit den bekannten Verfahren und Systemen nicht möglich. Die Neuerung der vorliegenden Erfindung betrifft vor allen Dingen ein Verfahren, welches es ermöglicht, krummlinige Bewegungen eines Körpers mittels des Ortsfilter-Prinzips zu detektieren (Bewegung auf einer kreisartigen Bahn bzw. zusammengesetzte Bewegungsarten). Das Verfahren funktioniert sowohl in mikroskopischen Bereichen (bildgebende Verfahren in der Medizintechnik) als auch bei der Messung von großen Körpern (Verkehrsleittechnik). Dieser Ansatz bedarf prinzipiell nur optischer Sensoren (in der Regel Kameras) und Rechen-technik, um die gewonnenen Bildinformationen auszuwerten. Dabei kann das vorgeschlagene Verfahren über die eigentliche Messung von Bewegungen auch das Nachverfolgen (Tracking) von Bildern realisieren. Das ermöglicht, die Effekte von unerwünschten Relativbewegungen von zu messendem Objekt und Kamera zu verhindern, was insbesondere bei kleinen zu messen Objekten wie sich bewegende Zellen von Vorteil ist.

Nutzen / Vorteile / Besonderheiten: • Messung von Bewegungen auf gekrümmten Pfaden • Kontrastarme Bilder stellen kein Problem dar

Weitere Informationen: PDF

PVA Mecklenburg-Vorpommern AG
Tel.: +49 (0)381/49 74 74 0

Ansprechpartner
Moritz v. Grotthuss, Dr. Rüdiger Werp

info@technologieallianz.de | TechnologieAllianz e.V.
Weitere Informationen:
http://www.technologieallianz.de/angebote.php?sort=sag&id=2663&lang=de
http://www.technologieallianz.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Technologieangebote >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neue Wirkstoffe aus dem Baukasten: Design und biotechnologische Produktion neuer Peptid-Wirkstoffe

13.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Analyse komplexer Biosysteme mittels High-Performance-Computing

13.12.2017 | Informationstechnologie