Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verfahren zur Bestimmung der Interaktion zwischen einem Polynucleotid und Blutplättchenfaktor 4

29.03.2012
Die erfindungsgemäße Aufgabe besteht in der Diagnostik und Prädiagnostik einer Heparin-induzierten Thrombozytopenie (HIT). Auch sollen neue Medikamente hinsichtlich ihres Potentials, eine HIT II auszulösen, untersucht werden können. Dies wird durch den Einsatz von Polyanionen auf Basis von Polynukleotiden gelöst. Polynukleotiden stellen einen gleichwertigen Ersatz des Heparins im Heparin/PF4-Komplex, der in bekannten Verfahren verwendet wird, dar, obwohl sie in ihrer Struktur, beispielsweise auf Grund der Bindung der Zucker über Phosphate oder wegen zusätzlich vorhandener Basen, stark vom Heparin abweichen. Erfindungsgemäß wird die Interaktion zwischen Polynukleotiden und PF4 bestimmt. Dazu werden PF4 und Polynukleotiden für ausreichend lange Zeit in Verbindung gebracht, so dass Polynukleotid/PF4-Komplexe gebildet werden. Anschließend wird der Umfang der Komplexbildung bestimmt und mit dem – bei vergleichbaren Konzentrationen und Bedingungen – erzielten Komplexierungsresultat in Abwesenheit eines Polynukleotids verglichen. Die Polynukleotide sind ein- oder doppelstrangige RNA oder DNA mit aus Adenin, Guanin, Cytosin, Uracil, Thymin und Hypoxanthin gewählten Basen. Vorzugsweise sind die Polynukleotide Aptamere – also kurze einzelsträngige DNA- oder RNA-Oligonukleotide –, die ein spezifisches Molekül ähnlich stark wie Antigene über ihre 3D-Struktur binden können. Als Polynucleotide / Aptamere werden solche ausgewählt, die mit PF4 Komplexe bilden und für die therapeutische oder diagnostische Anwendung am Menschen bestimmt sind. In weiteren Ausführungsformen werden beispielsweise Thrombozyten, Antikörper oder beides zugegeben und die Bindungen der Komplexe mit verschiedenen Verfahren untersucht. Das erfindungsgemäße Verfahren dient einer Reihe an Anwendungen. Das Risiko eines Probanden oder Patienten, bei Gabe von Polyanionen (wie Heparin) oder Polynukleotiden PF4/Polynukleotid-Antikörper zu entwickeln, kann eingeschätzt und ein erhöhtes Risiko, an Thrombozytopenie oder Thrombosen zu erkranken, erkannt werden. Auch wäre eine Bestimmung der PF4/Polynukleotid-Komplexe-Bildungshemmung oder der Antikörpern-Komplexe-Bindungen möglich. Ebenso könnte das Risiko, bei Gabe von Heparin an einer HIP zu erkranken, ermittelt werden. Bereits während der Entwicklung von Aptameren als Medikament, wäre es möglich, die immunogene Wirkung des jeweiligen Aptamers abzuschätzen sowie während der klinischen Studien mit diesen neuen Medikamenten die Entwicklung von Antikörpern zu überwachen.

Nutzen / Vorteile / Besonderheiten: • Diagnostik und Prädiagnostik einer Heparin-induzierten Thrombozytopenie (HIT) • Risikoanalyse neuer Medikamente hinsichtlich Auslösung einer HIT vom Typ II

Weitere Informationen: PDF

PVA Mecklenburg-Vorpommern AG
Tel.: +49 (0)381/49 74 741

Ansprechpartner
Dr. Rüdiger Werp, Tobias Parikh

info@technologieallianz.de | TechnologieAllianz e.V.
Weitere Informationen:
http://www.technologieallianz.de/angebote.php?sort=sag&id=2686&lang=de
http://www.technologieallianz.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Technologieangebote:

nachricht Hohlbodensystem mit verbesserten bauphysikalischen Eigenschaften
08.12.2016 | TechnologieAllianz e.V.

nachricht Schnelle Optimierung der Netzwerkauslastung
08.12.2016 | TechnologieAllianz e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Technologieangebote >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie