Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verfahren zur Bestimmung der Interaktion zwischen einem Polynucleotid und Blutplättchenfaktor 4

29.03.2012
Die erfindungsgemäße Aufgabe besteht in der Diagnostik und Prädiagnostik einer Heparin-induzierten Thrombozytopenie (HIT). Auch sollen neue Medikamente hinsichtlich ihres Potentials, eine HIT II auszulösen, untersucht werden können. Dies wird durch den Einsatz von Polyanionen auf Basis von Polynukleotiden gelöst. Polynukleotiden stellen einen gleichwertigen Ersatz des Heparins im Heparin/PF4-Komplex, der in bekannten Verfahren verwendet wird, dar, obwohl sie in ihrer Struktur, beispielsweise auf Grund der Bindung der Zucker über Phosphate oder wegen zusätzlich vorhandener Basen, stark vom Heparin abweichen. Erfindungsgemäß wird die Interaktion zwischen Polynukleotiden und PF4 bestimmt. Dazu werden PF4 und Polynukleotiden für ausreichend lange Zeit in Verbindung gebracht, so dass Polynukleotid/PF4-Komplexe gebildet werden. Anschließend wird der Umfang der Komplexbildung bestimmt und mit dem – bei vergleichbaren Konzentrationen und Bedingungen – erzielten Komplexierungsresultat in Abwesenheit eines Polynukleotids verglichen. Die Polynukleotide sind ein- oder doppelstrangige RNA oder DNA mit aus Adenin, Guanin, Cytosin, Uracil, Thymin und Hypoxanthin gewählten Basen. Vorzugsweise sind die Polynukleotide Aptamere – also kurze einzelsträngige DNA- oder RNA-Oligonukleotide –, die ein spezifisches Molekül ähnlich stark wie Antigene über ihre 3D-Struktur binden können. Als Polynucleotide / Aptamere werden solche ausgewählt, die mit PF4 Komplexe bilden und für die therapeutische oder diagnostische Anwendung am Menschen bestimmt sind. In weiteren Ausführungsformen werden beispielsweise Thrombozyten, Antikörper oder beides zugegeben und die Bindungen der Komplexe mit verschiedenen Verfahren untersucht. Das erfindungsgemäße Verfahren dient einer Reihe an Anwendungen. Das Risiko eines Probanden oder Patienten, bei Gabe von Polyanionen (wie Heparin) oder Polynukleotiden PF4/Polynukleotid-Antikörper zu entwickeln, kann eingeschätzt und ein erhöhtes Risiko, an Thrombozytopenie oder Thrombosen zu erkranken, erkannt werden. Auch wäre eine Bestimmung der PF4/Polynukleotid-Komplexe-Bildungshemmung oder der Antikörpern-Komplexe-Bindungen möglich. Ebenso könnte das Risiko, bei Gabe von Heparin an einer HIP zu erkranken, ermittelt werden. Bereits während der Entwicklung von Aptameren als Medikament, wäre es möglich, die immunogene Wirkung des jeweiligen Aptamers abzuschätzen sowie während der klinischen Studien mit diesen neuen Medikamenten die Entwicklung von Antikörpern zu überwachen.

Nutzen / Vorteile / Besonderheiten: • Diagnostik und Prädiagnostik einer Heparin-induzierten Thrombozytopenie (HIT) • Risikoanalyse neuer Medikamente hinsichtlich Auslösung einer HIT vom Typ II

Weitere Informationen: PDF

PVA Mecklenburg-Vorpommern AG
Tel.: +49 (0)381/49 74 741

Ansprechpartner
Dr. Rüdiger Werp, Tobias Parikh

info@technologieallianz.de | TechnologieAllianz e.V.
Weitere Informationen:
http://www.technologieallianz.de/angebote.php?sort=sag&id=2686&lang=de
http://www.technologieallianz.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Technologieangebote:

nachricht Harnessing the Therapeutic Potential of RNA-Editing by Human ADARs
24.02.2017 | TechnologieAllianz e.V.

nachricht Asiatische Pflanze hilft gegen das Ebolavirus
20.02.2017 | TechnologieAllianz e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Technologieangebote >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie