Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuartiges Implantat ermöglicht die Verminderung von Kurzsichtigkeit

13.05.2009
Durch das zunehmende Durchschnittsalter und die damit verbundenen Einschränkungen der Sehkraft ist eine steigende Anzahl an Sehbehinderungen zu verzeichnen. Daher gewinnen operative Möglichkeiten, welche diesen Einschränkungen entgegenwirken an Wichtigkeit.

Bisherige operative Eingriffe bezogen sich immer auf chirurgische Veränderungen der Hornhaut (Bspw. PRK, Lasik), eine radiäre Keratotomie (RK), die Vorderkammerlinse oder eine phake Intraokularlinse.

Die zuvor genannten, bisher üblichen Methoden bergen jedoch ein erhebliches Komplikationspotential. So droht z.B. der Verlust der klaren Hornhaut, oder auch nachträglich irreguläre Abbildungsfehler. Ebenfalls kann es zu einem Grüner Star kommen, bei welchem aufgrund der Linsentrübung eine akute Erblindung droht. Zu dem gelten chronische Reizzustände sowie ein Grauer Star als Risikofaktor.

Ein Wissenschaftler von der Universität Greifswald hat ein Implantat entwickelt, welches die äußere Form und Hülle des Auges zur Erreichung einer verminderten Kurzsichtigkeit bzw. Herstellung der Rechtsichtigkeit so verändert, dass die Brechkraft durch Verkürzung der Axiallänge des Auges in den rechtsichtigen Bereich kommt.

Bei einer starken Kurzsichtigkeit (8-18 Dioptrien) wäre eine extreme Verkürzung (3-6 mm) des Auges notwendig. Dies würde bei einer kurzfristigen Kontraktion der Nähte jedoch zu einer Druckerhöhung über das vertretbare Maß hinaus führen. Bei dem entwickeltem Implantat wurde daher ein Schleppmechanismus zur allmählichen Freisetzung von Zugspannung eingebaut.

Um dies zu erreichen, werden an der Sklera 8 bis 12 Einzelimplantate aus Silikonformprofielen in komprimierter Form verwendet, welche mit einer nicht resorbierbaren Flaschenzugnaht versehen sind. Mit dieser Methode gelingt eine Anpassung der Brechkraft des Auges an die Rechtsichtigkeit. Es kommt zu keinen Hornhautkomplikationen oder Komplikationen im Augeninneren durch Implantate mit blockierender Wirkung des Kammerwasserflusses. Auch das Tragen von Brillen oder Kontaktlinsen ist nicht mehr nötig.

Kontakt
Patent- und Verwertungsagentur Mecklenburg-Vorpommern (PVA-MV AG)
Lars Krüger
Gerhart-Hauptmann-Str.23
18055 Rostock
Tel. 0381 497474-3
Fax.0381 497474-9
l.krueger@pva-mv.de

Lars Krüger | PVA-MV AG
Weitere Informationen:
http://www.pva-mv.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Technologieangebote >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Why we need erasable MRI scans

New technology could allow an MRI contrast agent to 'blink off,' helping doctors diagnose disease

Magnetic resonance imaging, or MRI, is a widely used medical tool for taking pictures of the insides of our body. One way to make MRI scans easier to read is...

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Konferenz zur Marktentwicklung von Gigabitnetzen in Deutschland

26.04.2018 | Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Der lange Irrweg der ADP Ribosylierung

26.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Belle II misst die ersten Teilchenkollisionen

26.04.2018 | Physik Astronomie

Anzeichen einer Psychose zeigen sich in den Hirnwindungen

26.04.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics