Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuartiges Implantat ermöglicht die Verminderung von Kurzsichtigkeit

13.05.2009
Durch das zunehmende Durchschnittsalter und die damit verbundenen Einschränkungen der Sehkraft ist eine steigende Anzahl an Sehbehinderungen zu verzeichnen. Daher gewinnen operative Möglichkeiten, welche diesen Einschränkungen entgegenwirken an Wichtigkeit.

Bisherige operative Eingriffe bezogen sich immer auf chirurgische Veränderungen der Hornhaut (Bspw. PRK, Lasik), eine radiäre Keratotomie (RK), die Vorderkammerlinse oder eine phake Intraokularlinse.

Die zuvor genannten, bisher üblichen Methoden bergen jedoch ein erhebliches Komplikationspotential. So droht z.B. der Verlust der klaren Hornhaut, oder auch nachträglich irreguläre Abbildungsfehler. Ebenfalls kann es zu einem Grüner Star kommen, bei welchem aufgrund der Linsentrübung eine akute Erblindung droht. Zu dem gelten chronische Reizzustände sowie ein Grauer Star als Risikofaktor.

Ein Wissenschaftler von der Universität Greifswald hat ein Implantat entwickelt, welches die äußere Form und Hülle des Auges zur Erreichung einer verminderten Kurzsichtigkeit bzw. Herstellung der Rechtsichtigkeit so verändert, dass die Brechkraft durch Verkürzung der Axiallänge des Auges in den rechtsichtigen Bereich kommt.

Bei einer starken Kurzsichtigkeit (8-18 Dioptrien) wäre eine extreme Verkürzung (3-6 mm) des Auges notwendig. Dies würde bei einer kurzfristigen Kontraktion der Nähte jedoch zu einer Druckerhöhung über das vertretbare Maß hinaus führen. Bei dem entwickeltem Implantat wurde daher ein Schleppmechanismus zur allmählichen Freisetzung von Zugspannung eingebaut.

Um dies zu erreichen, werden an der Sklera 8 bis 12 Einzelimplantate aus Silikonformprofielen in komprimierter Form verwendet, welche mit einer nicht resorbierbaren Flaschenzugnaht versehen sind. Mit dieser Methode gelingt eine Anpassung der Brechkraft des Auges an die Rechtsichtigkeit. Es kommt zu keinen Hornhautkomplikationen oder Komplikationen im Augeninneren durch Implantate mit blockierender Wirkung des Kammerwasserflusses. Auch das Tragen von Brillen oder Kontaktlinsen ist nicht mehr nötig.

Kontakt
Patent- und Verwertungsagentur Mecklenburg-Vorpommern (PVA-MV AG)
Lars Krüger
Gerhart-Hauptmann-Str.23
18055 Rostock
Tel. 0381 497474-3
Fax.0381 497474-9
l.krueger@pva-mv.de

Lars Krüger | PVA-MV AG
Weitere Informationen:
http://www.pva-mv.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Technologieangebote:

nachricht Spurpheromon der invasiven Ameise Lasius neglectus
16.01.2017 | TechnologieAllianz e.V.

nachricht Direkte Kalibrierung von CCD-Sensoren zur Verwendung in Kamera-Messsystemen
16.01.2017 | TechnologieAllianz e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Technologieangebote >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik