Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovative Osteosynthese-Komponenten fördern ein komplikationsarmes und zügiges verheilen von Knochenfrakturen

13.05.2009
Osteosynthese ist die operative Versorgung von Knochenbrüchen oder anderen Knochenverletzungen mit Hilfe von verschiedenen, meist metallischen Implantaten.

Ziel ist es, durch das Anbringen von Schrauben, Metallplatten, Drähten oder Nägeln die Bruchenden gegeneinander zu fixieren, bis sie wieder zusammen gewachsen sind.

Dabei kann der Knochen von außen z.B. durch Platten und Schrauben, oder auch von innen durch einen in das Innere des Knochens eingebrachten Marknagel geschient werden. Im Gegensatz zur Gipsbehandlung erlaubt diese Methode eine deutlich frühere Übungsbehandlung oder sogar Belastbarkeit des Knochens.

Ist der Knochen vollständig verheilt, müssen die Osteosynthesekomponenten meist in einem Zweiteingriff wieder entfernt werden. Dies birgt neben den üblichen Operationsrisiken auch die Gefahr der Traumatisierung des Zielgewebes in sich.

Um die häufigen Komplikationen einer solchen Operation zu vermeiden, hat ein Team der Universität Rostock Osteosynthesekomponenten mit entsprechend angepasster Oberflächengeometrie entwickelt.

Die Besonderheit der Oberflächengeometrie liegt in der Anordnung von resorbierbaren Klebstoffarealen, resorbierbaren Spreizbefestigungspins und belastungsadäquaten Verformungszonen. Weiterhin befinden sich auf der Oberfläche nicht regelmäßig angeordnete Vertiefungen, sowie Kavitäten/ Ausbuchtungen (Waffeleisenmuster), welche mit einem Breitbandantibiotikum, Entzündungshemmern oder Prolieferationsstimulatien gefüllt und als Wirkstoffdepot genutzt werden können.

Durch die Nutzung von derart gestalteten Osteosynthesekomponenten könnten Gewebenekrosen und Infektionen vermieden, und so eine verbesserte Therapiequalität und Patientensicherheit bei gleichzeitiger verkürzter Rekonvaleszenz erreicht werden.

Kontakt
Patent- und Verwertungsagentur Mecklenburg-Vorpommern (PVA-MV AG)
Lars Krüger
Gerhart-Hauptmann-Str.23
18055 Rostock
Tel. 0381 497474-3
Fax.0381 497474-9
l.krueger@pva-mv.de

Lars Krüger | PVA-MV AG
Weitere Informationen:
http://www.pva-mv.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Technologieangebote >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Zwei neue Riesen aus Madagaskar

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mikro-Lieferservice für Dünger

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

RWI/ISL-Containerumschlag-Index sinkt nach März-Hoch

23.05.2017 | Wirtschaft Finanzen