Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Festphasensynthese von geschützten Trinukleotiden

19.01.2010
Die Aufgabe dieser Erfindung ist ein Verfahren zur Festphasensynthese von geschützten Trinukleotiden als Synthons zur Erzeugung von Genbibliotheken.

Einleitung

Alle bisherigen bekannten Verfahren zur Synthese von Trinukleotidsynthons verlaufen in der Lösungschemie nach dem Phosphortriesterverfahren oder dem Phosphoramiditverfahren. Bei diesen Verfahren ist der Maßstab der Synthese prinzipiell beliebig wählbar, wodurch größere Mengen an Trinukleotiden in einem Ansatz hergestellt werden können. Diese mehrstufigen Verfahren besitzen jedoch den Nachteil, dass sie sehr zeitaufwendig sind, da nach jedem Syntheseschritt eine Isolation und Reinigung des Produktes notwendig ist. Durch die Festphasenchemie lassen sich diese sehr zeitaufwendigen Schritte umgehen.

Problemstellung

Bei der Festphasenchemie ist lediglich ein Herunterwaschen der Nebenprodukte, Reagenzien und unumgesetzten Ausgangsstoffe vom Träger erforderlich, während das gewünschte Produkt auf der Festphase verbleibt. Dies erlaubt eine schnelle Synthese der Trinukleotide schon in wenigen Stunden. Die Festphasenchemie von geschützten Trinukleotiden scheitert bis heute daran, dass eine Abspaltung der Trinukleotide von den handelsüblichen Trägermaterialien mit einem Verlust der Schutzgruppen einhergeht. Das daraus resultierende Trinukleotid hat als ungeschütztes Polyanion synthetisch keinerlei Bedeutung mehr.

Innovation

Bei dem erfindungsgemäßen Verfahren zur Herstellung von geschützten Trinukletiden wird eine Abspaltung der Trinukleotide von den handelsüblichen Trägermaterialien mit einem Verlust der Schutzgruppe vermieden. Dies wird mit Hilfe spezifisch festphasengebundener Nukleoside realisiert. Als Festphasenmaterial werden hierfür bevorzugt CPG oder Polystyren genutzt. Im Verfahren zur Herstellung eines über eine 3'-O-Disulfidbrücke an die Festphase gebundenen Nukleosids wird zuerst das Nukleosid mit Dimethylsulfoxid (DMSO) zum 3’-O-Methylthiomethylderivat umgesetzt. Anschließend erfolgt die Umsetzung des 3’-O-Methylthiomethylderivates mit einem Festphasenmaterial, welches direkt oder über ein Ankermolekül kovalent gebundene Thiolgruppen aufweist. In weiteren Schritten des Herstellungsverfahrens wird das resultierende festphasengebundene Nukleosid nach selektiver Abspaltung der 5'-O-Schutzgruppe durch Standard-Phosphoramiditchemie zum Trinukleotid verlängert. Die anschließende Freisetzung des Trinukleotids vom Träger unter Erhalt aller Schutzgruppen erfolgt durch reduktive Behandlung mit DTT.

Nutzen
• einfach
• schnell
• kosteneffizient
• Ausgangsstoffe sind kommerziell erhältlich
Fachbereich:
Chemie
Gentechnik
Stand Entwicklung:
Stand Schutzrecht:
Patent (DE) eingereicht.
Internationale Nachanmeldung möglich.
Angebot:
Lizenzvertrag
Patentverkauf
Entwicklungskooperation
© PVA-MV AG, 2009
Kontakt:
Tobias Parikh
PVA-MV AG
Gerhart-Hauptmann-Str. 23
D-18055 Rostock
Tel +49-381-49 74 74-1
Fax +49-381-49 74 74-9
t.parikh@pva-mv.de

Heike Klockow | PVA - MV AG
Weitere Informationen:
http://www.pva-mv.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Technologieangebote:

nachricht Spurpheromon der invasiven Ameise Lasius neglectus
16.01.2017 | TechnologieAllianz e.V.

nachricht Direkte Kalibrierung von CCD-Sensoren zur Verwendung in Kamera-Messsystemen
16.01.2017 | TechnologieAllianz e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Technologieangebote >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

ALMA beginnt Beobachtung der Sonne

18.01.2017 | Physik Astronomie

Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

18.01.2017 | Architektur Bauwesen

Neues Forschungsspecial zu Meeren, Ozeanen und Gewässern

18.01.2017 | Geowissenschaften