Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ceramic Coatings - Oberfläche mit antibakteriellen und Antifouling-Eigenschaften

11.03.2014

Entwickelt wurde eine Keramik-Beschichtung, die auf Basis von chemisch inerten Oxid-Nano-Partikeln eine besondere Mikrostrukturierung aufweist. Darüber hinaus wird der Keramik-Oberfläche durch anhaftendes Lysozym eine biofunktionale Wirkung verliehen. Dadurch wird sowohl ein hoher Grad an Festigkeit als auch eine höchst effektive antimikrobielle Wirkung erreicht. Die keramische Beschichtung führt zu einem effektiven Oberflächenschutz gegen Abnutzung, Korrosion und Bakterienablagerung unter umwelt- und gesundheitsverträglichen Gesichtspunkten. Dadurch ist sie geeignet für den Einsatz in lebensmittelverarbeitenden Prozessen. Sie bietet eine Alternative zum Einsatz von Bioziden und Antibiotika bei der Bekämpfung von Biofilmen bzw. sie vermeidet deren Bildung sogar. Neben der antimikrobiellen Wirkung bietet die Oberfläche alle Vorteile einer keramischen Beschichtung: Härte, mechanische Belastbarkeit, ist chemisch stabil und unreaktiv. Durch den Schutz der Oberfläche werden die Systeme langlebiger, benötigen weniger Reinigungsaufwand und führen so zu Kosteneinsparungen. Ferner ist die Oberfläche aufgrund der Verwendung des körpereigenen Lysozyms auch für die Beschichtung von Implantaten zur Vermeidung der Kontamination während der Operation geeignet. Um die Aktivität des auf die keramische Oberfläche immobilisierten Lysozyms zu überprüfen, wurden Laborversuche erfolgreich durchgeführt. Dabei wurde ein Durchflusssystem aufgebaut, in welchem mit zugeführten Modellmikroorganismen und aggressiven Inhaltsstoffen harsche Umweltbedingungen simuliert wurden. Je nach Anwendung und Bedarf können verschiedene mikrostrukturierte Oberflächen hergestellt werden. Dies geschieht mit Hilfe des Micro-Moulding oder Micro-Contact-Printing, welches universell auf verschiedene Geometrien anwendbar sind . Für die jeweilige Anwendung muss die Oberfläche angepasst und weiterentwickelt werden.

Weitere Informationen: PDF

InnoWi GmbH
Tel.: +49 (0)421/9600-722

Ansprechpartner
Cornelia Sitte

Der TechnologieAllianz e.V. als Verband deutscher Technologie- und Patentverwertungs-Agenturen erschließt Unternehmen das gesamte Spektrum innovativer Forschungsergebnisse nahezu aller deutschen Hochschulen und diverser außeruniversitärer Forschungsstätten. Über 2.000 verschiedene, in der Regel bereits patentierte Technologie-Angebote aus 14 Branchen stehen Unternehmen zur Verfügung, um ihnen einen Zeitvorsprung am Markt zu sichern. Unter www.technologieallianz.de bieten die Mitglieder der TechnologieAllianz einen kostenlosen, schnellen und unbürokratischen Zugang zu allen weiteren Angeboten der deutschen Forschungslandschaft ebenso wie gezielte Unterstützung zur erfolgreichen Vermittlung der Technologien.

info@technologieallianz.de | TechnologieAllianz e.V.
Weitere Informationen:
http://www.technologieallianz.de/angebote.php?sort=sag&id=03446&lang=de
http://www.technologieallianz.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Technologieangebote:

nachricht Low cost cloning
15.02.2017 | TechnologieAllianz e.V.

nachricht Parenteral controlled drug delivery - oleogels
15.02.2017 | TechnologieAllianz e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Technologieangebote >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Welt der keramischen Werkstoffe - 4. März 2017

20.02.2017 | Veranstaltungen

Schwerstverletzungen verstehen und heilen

20.02.2017 | Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innovative Antikörper für die Tumortherapie

20.02.2017 | Medizin Gesundheit

Multikristalline Siliciumsolarzelle mit 21,9 % Wirkungsgrad – Weltrekord zurück am Fraunhofer ISE

20.02.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wie Viren ihren Lebenszyklus mit begrenzten Mitteln effektiv sicherstellen

20.02.2017 | Biowissenschaften Chemie