Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Werkstoff- und Komponentenprüftechnik

10.09.2007
Eine Beanspruchung von Werkstoffen und Bauteilen erfolgt in der Praxis durch Einleitung äußerer Kräfte.

Oft erfolgt die Krafteinleitung auf begrenzten Kontaktflächen, wobei sich im Material oftmals ein mehrachsiger Spannungszustand einstellt. Dieser lässt sich zwar mittels FEM-Berechnungen theoretisch erfassen, eine Überprüfung sowie die Ermittlung entsprechender Materialdaten erfordert dennoch eine entsprechende Prüftechnik. Bekannte Prüfvorrichtungen wie Zug-, Scher-, Druck- oder Biegeversuche reichen zur Ermittlung der Materialdaten meist nicht aus.

Entwickelt wurden spezielle Vorrichtungen zur experimentellen Bestimmung der Kontaktfestigkeit einer ebenen Keramik bei linienförmiger Krafteinleitung, des Risswiderstandes bei stabiler Rissausbreitung an einer vorgerissenen oder gekerbten Keramik und zur simultanen Bestimmung des Torsionsmoments sowie der Axialkraft an dünnen Fasern. Eine weitere Vorrichtung ermöglicht automatisiert ablaufende Kerbschlagbiegeversuche zur Bestimmung der mittleren Schlagzähigkeit der Proben einer Serie.

Schwerpunkte der Entwicklungen lagen nicht nur in der Erfassung eines mehrachsigen Spannungsverhaltens bei Temperaturen bis über 1000°C, sondern auch in der Prüfung von Verbundwerkstoffen sowie spröden Stoffen und in der Erfassung des Materialverhaltens von Einzelfasern oder Mikrokomponenten.

VORTEILE UND NUTZEN
Bestimmung der Kontaktfestigkeit einer ebenen Keramik bei linienförmiger Krafteinleitung
Bestimmung des Risswiderstandes bei stabiler Rissausbreitung an einer vorgerissenen oder gekerbten Keramik
Simultane Bestimmung des Torsionsmoments sowie der Axialkraft an dünnen Fasern
Automatisiert ablaufende Kerbschlagbiegeversuche zur Bestimmung der mittleren Schlagzähigkeit der Proben einer Serie
Optimierte Charakterisierung keramischer Werkstoffe
Zuverlässiger Einsatz von keramischen Werkstoffen als Konstruktuionswerkstoff
ENTWICKLUNGSSTAND
Erfolgreicher Einsatz verschiedener Prototypen
Meist rechnerisch verifiziert
SCHUTZRECHTE:
DE20012911U1: Vorrichtung zur Bestimmung der Kontaktfestigkeit unter Rollenbelastung
DE20012912U1: Vorrichtung zur Bestimmung des Risswiderstandes bei stabiler Rissausbreitung
DE10139130B4: Vorrichtung zur Bindungsprüfung einer Stahlzylinderlaufbuchs in einem Leichtmetall-Mot
DE10103582C2: Einrichtung für selbsttägig ablaufende Kerbschlagbiegeversuche und Verfahren zur Durch

DE10058498C2: Vorrichtung zur Bestimmung des Torsionsmoments und der Achsialkraft in Torsionsversuch

ANGEBOT INTERESSANT FÜR
Hersteller von Prüfmaschinen
Hersteller von technischen Gläsern, Keramiken, Fasern und Verbundwerkstofffen
Mikrosystemtechnik

Ansprechpartner:
Dr. Andreas Weddigen
Forschungszentrum Karlsruhe GmbH
Stabsabteilung Marketing, Patente und Lizenzen
Hermann-von-Helmholtz-Platz 1
D-76344 Eggenstein-Leopoldshafen
info@map.fzk.de

Dr. Aida El-Kholi-Starling | Forschungszentrum Karlsruhe GmbH
Weitere Informationen:
http://www.fzk.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Technologieangebote:

nachricht Harnessing the Therapeutic Potential of RNA-Editing by Human ADARs
24.02.2017 | TechnologieAllianz e.V.

nachricht Asiatische Pflanze hilft gegen das Ebolavirus
20.02.2017 | TechnologieAllianz e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Technologieangebote >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie