Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Lokalisation mittels modulierter Trägerfrequenzen

22.11.2007
Die vorliegende Erfindung betrifft ein Verfahren und ein System zur Positionsbestimmung
insbesondere in Umgebungen, in welchen herkömmliche Systeme wie GPS
nicht verfügbar sind.

Einleitung

In vielen Bereichen ist die Positionsbestimmung einer Person oder eines Gegenstandes von elementarer Bedeutung. Insbesondere zur kontaktlosen

Positionsbestimmung stehen heutzutage leistungsfähige Systeme wie GPS zur Verfügung.

Problemstellung

GPS basiert auf Satelliten, die ständig ihre sich ändernde Position und die genaue Uhrzeit ausstrahlen. Aus deren Signallaufzeit können GPSEmpfänger

dann ihre eigene Position und Geschwindigkeit berechnen.

Nachteilhafterweise ist GPS nur in Bereichen einsetzbar, in denen ein Empfänger die Signale ausreichend gut empfangen kann. Eine solche Situation ist jedoch in vielen Bereichen nicht gegeben. Dazu zählen beispielsweise Fahrzeugtunnel,

Getreidesilos oder schwer zugängliche Gebiete wie Kellergewölbe.

Soll eine kontaktlose, eigenständige Positionsbestimmung einer Person oder eines Gegenstandes in bereichen vorgenommen werden, in denen keine ausreichend starken GPS-Signale empfangen werden können, ist es bekannt, elektromagnetische
Strahlen zu verwenden, um aus der Phasenverschiebung des empfangenen
Signals auf die Relativbewegung des Empfängers zum Sender schließen zu können. Ein Nachteil dabei ist, dass die Phasenverschiebung nur dann bestimmt werden kann, wenn dazu synchrone hochpräzise Uhren oder in Referenzsignal genutzt wird.

Innovation

Das Ziel der angebotenen Erfindung ist die Bereitstellung eines Verfahrens und eines Systems zur eigenständigen und kontaktlosen Positionsbestimmung.

Dabei soll eine exakte Positionsbestimmung unter Verwendung preiswerter Empfänger und möglichst weniger Sender gewährleistet werden. Des Weiteren soll auf die Verwendung von Referenzsignalen oder hochpräzisen synchron laufenden Uhren verzichtet werden.

Die grundlegende Idee der Erfindung besteht darin, dass zwei Sender Signale mit verschiedenen Sende- und Modulationsfrequenzen aussenden. Diese Modulation führt zu einer Schwebung, die neben einer maximalen Schwebungsamplitude auch weitere Nebenmaxima aufweist, deren Amplitude phasenabhängig ist. Dadurch kann die Phasenverschiebung der Schwebung und damit die Relativbewegung des Empfängers rekonstruiert werden.

Nutzen

Die Erfindung ermöglicht:
- Eine effektive Positionsbestimmung ohne oder unterstützend zu dem GPS System
- Einen geringeren und damit kostengünstigeren Geräteaufwand
- Eine einfache Aufbau mit möglichst standardisierten Komponenten
Lars Krüger
Innovationsmanager
PVA-MV AG
Gerhart-Hauptmann-Strasse 23
18055 Rostock
Germany
Tel.: +49 (0)381 4974743
Fax: +49 (0)381 4974749
Email: l.krueger@pva-mv.de

Lars Krüger | www.pva-mv.de
Weitere Informationen:
http://www.pva-mv.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Technologieangebote:

nachricht Flexible und starre, Schwermetall-freie, organische Batteriematerialien
09.03.2017 | TechnologieAllianz e.V.

nachricht Permanente Oberflächenfunktionalisierung durch Bindungs-Multiplikation mittels Quat-Primer-Polymeren
27.02.2017 | TechnologieAllianz e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Technologieangebote >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE