Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zwillingsstudie entschlüsselt psychotische Erkrankungen

05.08.2008
Mediziner des Uniklinikums Jena koordinieren EU-Netzwerk zu Ursachen der Schizophrenie / Zwillingspaare als Studienteilnehmer gesucht

Die Schizophrenie gehört zu den häufigsten und gravierendsten psychotischen Erkrankungen. Etwa jeder Hundertste in der Bevölkerung erkrankt einmal in seinem Leben an einer schizophrenen Psychose - manche davon chronisch.

Bei vielen anderen bleiben Konzentrationsstörungen und Antriebsschwäche, teilweise auch Wahrnehmungsstörungen zurück. Mit den derzeitigen Therapieverfahren kann in vielen Fällen der Zustand der Patienten gebessert werden. Eine Heilung für alle gibt es bisher nicht.

Die Ursachen der Erkrankung besser zu verstehen, ist das Ziel des "Europäischen Zwillingsnetzwerks zu schizophrenen Erkrankungen", kurz EUTwinsS, das von Prof. Dr. Heinrich Sauer und Dr. Igor Nenadic vom Universitätsklinikum Jena (UKJ) koordiniert wird. Das Netzwerk besteht aus neun Kliniken bzw. Forschungseinrichtungen in sechs europäischen Ländern und ist eines der größten seiner Art weltweit. Die EU fördert die Projekte des Netzwerks mit insgesamt 2,4 Millionen Euro. Neben den Universitätskliniken in Jena, Bonn und Heidelberg gehören Einrichtungen wie das Institute of Psychiatry in London, das Uniklinikum Utrecht und Arbeitsgruppen in Amsterdam, Barcelona, Zürich und Szeged zum interdisziplinären Verbund.

... mehr zu:
»Nenadic »Psychose »Schizophrenie

"Wesentliche Fortschritte in der Behandlung kann es erst geben, wenn wir die Ursachen dieser häufigen und schweren Krankheit besser kennen", ist Prof. Sauer überzeugt. "Wir können zwar schon jetzt geringe strukturelle Unterschiede im Gehirn von Menschen mit Psychosen mit bildgebenden Verfahren sichtbar machen, kennen aber die Entstehungsmechanismen nicht gut genug. Genau dies ist aber für eine Früherkennung und Entwicklung individueller Therapien notwendig", weiß der Direktor der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie des Universitätsklinikums Jena.

Eine Zwillingsstudie eröffnet dabei neue Perspektiven. "Zwillinge sind zwar genetisch ähnlich, die eineiigen sogar identisch; trotzdem unterscheiden sie sich in vielen biologischen Merkmalen, sogar der Hirnstruktur", erklärt Dr. Nenadic den Ansatz der geplanten Untersuchungen. "Zwillinge erlauben es uns, besser zu verstehen, wie Umwelteinflüsse mit erblichen Faktoren zusammenwirken, wenn eine psychotische Erkrankung entsteht". Das EUTwinsS-Netzwerk nutzt dabei eine Vielzahl von Methoden, diese Unterschiede und Gemeinsamkeiten zu untersuchen: Moderne bildgebende Verfahren wie die Magnetresonanztomographie (MRT) nehmen ganz ohne Röntgenstrahlen Bilder des Gehirns "bei der Arbeit" auf, während das EEG die Hirnströme aufzeichnet. Auch Tests zu Aufmerksamkeit und Gedächtnis sowie die Untersuchung genetischer Marker gehören dazu. "Erst mit diesem multidisziplinären Ansatz", so Studienkoordinator Nenadic, "können wir Marker identifizieren, die künftig helfen könnten, das Erkrankungsrisiko früher und besser zu bestimmen".

Das kann aber nur gelingen, wenn sich eine genügende Anzahl von Versuchspersonen an der Studie beteiligt. Mindestens 70 Zwillingspaare wollen die Jenaer Mediziner untersuchen. Europaweit sollen es mehrere hundert Paare sein. Deshalb suchen die Mediziner des UKJ derzeit Zwillinge, von denen einer oder beide an einer Psychose erkrankt waren oder sind, die sich als Testpersonen zur Verfügung stellen. Sowohl eineiige als auch zweieiige Zwillingspaare können teilnehmen.

"Für die Männer und Frauen ist mit der Studie keinerlei Gesundheitsrisiko verbunden", erklärt Prof. Sauer. Vielmehr wird ein umfangreiches und interessantes Untersuchungsprogramm geboten, bei dem man auch Einblicke in die eigenen Gehirnbilder oder Hirnstromkurven gewinnen kann. Neben einer Aufwandsentschädigung von 300 Euro pro Teilnehmer werden auch Kosten für die Anreise und Unterkunft erstattet.

Wer sich für eine Teilnahme an der Studie interessiert, kann sich online unter www.eutwinss.de oder im persönlichen Gespräch informieren bei:

(Kontakt für Studienteilnehmer)
Dipl.-Psych. Kerstin Langbein, Dr. Susanne Straube
Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie des Universitätsklinikums Jena
Philosophenweg 3, 07743 Jena
Tel.: 0160 / 7144875
E-Mail: zwilling[at]uni-jena.de
Kontakt für Journalisten (nicht zur Veröffentlichung):
Dr. Igor Nenadic
Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie des Universitätsklinikums Jena
Philosophenweg 3, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 935246
E-Mail: Igor.Nenadic[at]uni-jena.de

Axel Burchardt | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de
http://www.eutwinss.de

Weitere Berichte zu: Nenadic Psychose Schizophrenie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Europaweite Studie zu „Smart Engineering“
30.03.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Akute Myeloische Leukämie: Ulmer erforschen bisher unbekannten Mechanismus der Blutkrebsentstehung

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Naturkatastrophen kosten Winzer jährlich Milliarden

26.04.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Zusammenhang zwischen Immunsystem, Hirnstruktur und Gedächtnis entdeckt

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie