Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zwanzig Prozent würden in Zukunft Elektroautos kaufen

18.05.2011
Neue Forschungsergebnisse zeigen: Etwa zwanzig Prozent der Neuwagenkäufer würden sich bei einem Mini- oder Kleinwagen für ein Elektroauto entscheiden. Dabei zählt für sie unterm Strich, wie hoch die laufenden Kosten sind. Der Kaufpreis spielt keine so große Rolle.

Heute entscheidet das Kabinett über das Regierungsprogramm Elektromobilität. Doch würden die Bundesbürger im Jahr 2020 überhaupt ein Elektroauto kaufen?

Forschungsergebnisse des Instituts für sozial-ökologische Forschung (ISOE) in Frankfurt/Main und des Öko-Instituts Berlin im Projekt OPTUM zeigen: Etwa ein Fünftel der Deutschen würde bei Mini- und Kleinwagen ein Elektroauto wählen.

Vorausgesetzt, die Kosten der Batterien erreichen die Ziele der Nationalen Plattform Elektromobilität (NPE) bis 2020. Dabei spielt der Kaufpreis selbst eine untergeordnete Rolle. Privilegien beim Parken sind für eventuelle Käuferinnen und Käufer weniger wichtig. Worauf es ihnen ankommt, sind niedrige laufende Kosten im Vergleich zu Autos mit Verbrennungsmotoren. „Wenn die Käufer sicher sind, dass sie mit Strom auf lange Sicht deutlich billiger fahren, dann ist das ein sehr starker Kaufgrund“, sagt Mobilitätsexperte Dr. Konrad Götz vom ISOE.

Im Projekt Optum hat das ISOE 1500 Neuwagenkäuferinnen und -käufer nach der Akzeptanz der Elektromobilität befragt. In einer realistischen Kauf-Simulation sollten sich die Befragten entscheiden: für ein Elektroauto, eines mit Verbrennungsmotor oder mit Plug-In-Hybridantrieb. Sie hatten dabei die Auswahl zwischen Fahrzeugen mit unterschiedlichen Preisen und Reichweiten, die sich an den Annahmen der NPE für 2020 orientieren. Bei einer Reichweite von 100 Kilometern würden sich 26 Prozent der Befragten bei einem Kleinstwagen (in der Größe eines Smarts) für ein Elektroauto entscheiden. Im Kleinwagensegment mit einer Reichweite von 160 km wären es 23 Prozent. Im Vergleich zu Autos mit Verbrennungsmotoren waren die Modelle, die zur Wahl standen, durchweg deutlich teurer in der Anschaffung.

Die Leiterin des Gesamtprojekts Dr. Wiebke Zimmer betont: „Elektroautos sind vor allem dann ein Vorteil für die Umwelt, wenn sie ausschließlich mit zusätzlichen Erneuerbaren Energien geladen werden. Das muss die Bundesregierung durch entsprechende Rahmenbedingungen sicherstellen“. Der Forschungsverbund OPTUM wird durch das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU) gefördert. Der Abschlussbericht des Projekts erscheint im Herbst 2011.

Mehr zum Projekt: www.isoe.de/projekte/optum

Ansprechpartner für die Akzeptanzanalyse:
Dr. Konrad Götz, Institut für sozial-ökologische Forschung (ISOE)
069 - 707 69 19-21, goetz@isoe.de
Gesamt-Projektleitung: Dr. Wiebke Zimmer, Öko-Institut e.V.
030 - 405085-363

Dr. Corinne Benzing | ISOE
Weitere Informationen:
http://www.isoe.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Studie „Education first! Bildung entscheidet über die Zukunft Sahel-Afrikas“
29.11.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

nachricht Zukunftsstudie zum Autoland Saarland veröffentlicht
29.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik