Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zuversicht für die Wirtschaft und die Sicherheit der Arbeitsplätze wächst

22.06.2010
Steigender Optimismus und zweistelliges Plus bei der Zuversicht für die Sicherheit des eigenen Jobs / Das Privatleben stimmt besonders zuversichtlich / Baden-Württemberg, NRW und Norddeutschland sind Spitze bei der Zuversicht

Schon im Vorfeld der Fußball-WM ist die Stimmung der Menschen in Deutschland gestiegen: „Mit Zuversicht“ oder „mit großer Zuversicht“ antwortete im zweiten Quartal 2010 jeder Vierte auf die Frage, wie er die Entwicklung der allgemeinen Wirtschaftslage in Deutschland für die kommenden 12 Monate sehe.

Damit liegt dieser Zuversichtswert um 9 Prozentpunkte höher als im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Nur Anfang Mai 2010 hat die Zuversicht für die Wirtschaftslage kurzfristig um 4 Prozentpunkte nachgegeben, sich im Juni 2010 jedoch bereits wieder erholt. Das zeigen die aktuellen Ergebnisse der monatlich durchgeführten repräsentativen Befragungen zur Allianz Zuversichtsstudie, einem Gemeinschaftsprojekt der Allianz Deutschland AG in Zusammenarbeit mit der Universität Hohenheim.

„Sorgen um die Finanzlage Griechenlands, die Schwächung des Euros, schwankende Kapitalmärkte und nicht zuletzt das Öl im Golf von Mexiko haben die Zuversicht der Menschen in Deutschland kurz ins Wanken gebracht, doch die Stimmung hat sich rasch wieder stabilisiert“, sagt Prof. Dr. Frank Brettschneider, der die Allianz Zuversichtsstudie wissenschaftlich begleitet.

Auch beim Blick auf die Sicherheit der Arbeitsplätze weist die Zuversichtskurve nach oben: Im zweiten Quartal 2009 lag der Wert bei 6 Prozent, im zweiten Quartal 2010 bei 14 Prozent – ein Plus von 8 Prozentpunkten.

Insgesamt ist die Zuversicht für Deutschland mit 20 Prozent optimistischen Antworten stabil gegenüber dem Vorjahreszeitraum (-1 Prozentpunkt).

Die Mehrheit der Menschen ist zuversichtlich für die eigene Zukunft

Am kräftigsten ist der Zuwachs – analog zur Zuversicht hinsichtlich der Wirtschaftslage Deutschlands –, wenn es um die Sicherheit des eigenen Arbeitsplatzes geht. Die Zuversicht ist hier um 11 Prozentpunkte gestiegen, von 39 Prozent im zweiten Quartal 2009 auf 50 Prozent im selben Quartal 2010. Damit betrachtet jeder Zweite den eigenen Job als sicher.

Weiter im Aufwind liegt die Zuversicht der Menschen für ihr persönliches Leben: Gegenüber dem Vorjahreszeitraum ist der Zuversichtswert um 5 Prozentpunkte von 51 auf 56 Prozent gestiegen. „Die positivere Wahrnehmung der Wirtschaftslage lässt auch die persönliche Zuversicht der Menschen wachsen,“ sagt Prof. Frank Brettschneider.

Die Zuversicht für günstige Entwicklungen innerhalb der Familie, für die Partnerschaft und die Kinder zeigt ebenfalls einen Aufwärtstrend gegenüber dem Vorjahresquartal – eine Steigerung um 6 Prozentpunkte auf 65 Prozent. Auch bei der Einschätzung der finanziellen Lage setzt sich die optimistische Stimmung fort (+5 Prozentpunkte): Jeder zweite Befragte erwartet für die kommenden zwölf Monate positive Impulse für den eigenen Geldbeutel. Den bundesweiten Spitzenwert stellt mit 79 Prozent trotz einer leichten Delle gegenüber dem Vorjahr (-3 Prozentpunkte) die Zuversicht für das eigene Zuhause.

„Alles in Allem zeigen sich die Menschen in Deutschland für ihr persönliches Leben rundum zuversichtlich“, sagt Prof. Brettschneider von der Universität Hohenheim. „Zusätzlich dürfte auch die Fußball-WM die Stimmung beflügeln“, meint er.

Am zuversichtlichsten sind die Menschen in Baden-Württemberg, NRW und im Norden Deutschlands

In allen Regionen Deutschlands hat die persönliche Zuversicht gegenüber dem Vorjahreszeitraum zugenommen, in Baden-Württemberg ist sie auf gutem Niveau (57%) stabil geblieben.

Bundesweit am höchsten steht der persönliche Stimmungspegel in Bremen, Hamburg und Schleswig-Holstein (70%), wo er um 12 Prozentpunkte gestiegen ist. Platz 2 belegt NRW mit einer Zuversicht für das persönliche Leben, die gegenüber dem Sommer 2009 um 10 Prozentpunkte auf 62 Prozent angewachsen ist.

Niedriger als im persönlichen Leben fällt die Zuversicht für die zukünftige Entwicklung Deutschlands aus: Hier liegen gleichauf mit 27 Prozent NRW (+7 Prozentpunkte) und Baden-Württemberg (+2 Prozentpunkte) bundesweit an der Spitze.

Über die Allianz Zuversichtsstudie

Die Allianz Zuversichtsstudie ist eine gemeinschaftlich durchgeführte Untersuchung der Allianz Deutschland AG und der Universität Hohenheim. Sie führt repräsentative monatliche Befragungen mit mindestens je 500–1.000 Interviewpartnern durch, im zweiten Quartal 2010 insgesamt 1.506 Interviews.
Ziel ist es, die Stimmungslage in Deutschland zu erheben. Dazu untersucht die Studie regelmäßig die Zuversicht der Menschen im Lande für die jeweils kommenden zwölf Monate in insgesamt zwölf Lebensbereichen – sechs persönlichen und sechs übergreifenden, gesellschaftlichen Bereichen. Die aktuellen Ergebnisse der Allianz Zuversichtsstudie sowie Trends, die sich daraus ablesen lassen, werden der Öffentlichkeit in der Regel vierteljährlich vorgestellt.

Eine Sonderauswertung der Allianz Zuversichtsstudie mit Ergebnissen zur Zuversicht von Schülern in Deutschland wird im Juli 2010 veröffentlicht. Die Ergebnisse des dritten Quartals 2010 erscheinen im September 2010.

Kontakt für Medien:
Prof. Dr. Frank Brettschneider, Universität Hohenheim, Lehrstuhl für Kommunikationstheorie

Tel. 0711-459-24030, E-Mail: frank.brettschneider@uni-hohenheim.de

Florian Klebs | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-hohenheim.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Soziale Phobie: Hinweise auf genetische Ursache
10.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit