Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zuversicht für Deutschlands Zukunft boomt

18.09.2013
Die Wirtschaftslage macht besonders gute Laune / Auch der
Arbeitsmarkt stimmt positiver / Zuversicht für das eigene Leben ist stabil / Die meisten Optimisten leben in Baden-Württemberg

Stimmungsaufschwung in Deutschland: „Im dritten Quartal 2013 ist die Zuversicht hinsichtlich der Zukunftschancen der Nation um zehn Prozentpunkte gegenüber dem Vorjahreszeitraum gestiegen“, sagt Prof. Dr. Frank Brettschneider von der Universität Hohenheim, der die Allianz Zuversichtsstudie wissenschaftlich begleitet.

Auf die Frage „Wie sehen Sie die Gesamtsituation in Deutschland in den nächsten zwölf Monaten?“ antworten 39 Prozent der Bundesbürger „mit Zuversicht“ oder „mit großer Zuversicht“. Der Septemberwert liegt nur einen Prozentpunkt unter dem Allzeithoch vom Januar 2011. Das zeigen die aktuellen Ergebnisse der seit 2007 monatlich durchgeführten repräsentativen Befragungen zur Allianz Zuversichtsstudie, einem Gemeinschaftsprojekt der Universität Hohenheim und der Allianz Deutschland AG.

Noch stärker als die Zuversicht für Deutschland hat das Vertrauen in die Wirtschaftskraft zugelegt: 43 Prozent der Befragten sehen die zukünftige ökonomische Entwicklung des Landes optimistisch. Aktuell ist dieser Stimmungswert 13 Prozentpunkte höher als vor einem Jahr.

Für den Arbeitsmarkt zeigt sich derzeit beinahe jeder Dritte zuversichtlich: 31 Prozent der Bundesbürger schätzen die Arbeitsplätze insgesamt als sicher ein. Das sind drei Prozentpunkte mehr als vor einem Jahr.

Gesunken ist im dritten Quartal 2013 die Zuversicht der Menschen, wenn es um die gesetzlichen Versorgungssysteme in Deutschland geht: Für die Zukunft der gesetzlichen Rentenversicherung sind derzeit 15 Prozent der Befragten optimistisch. Das entspricht einem Minus von fünf Prozentpunkten gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Die Zuversicht für die gesetzliche Pflege- und Krankenversicherung ist um vier Prozentpunkte zurückgegangen: von 29 auf 25 Prozent.

Im persönlichen Leben ist die Zuversicht fest verankert

Nahezu unverändert gegenüber dem Spätsommer 2012 ist die persönliche Zuversicht der Menschen im dritten Quartal 2013: In die eigene Zukunft blicken 64 Prozent der Befragten optimistisch. Auch fast alle Lebensbereiche zeigen im Vergleich zum Vorjahreszeitraum weitgehend stabile Stimmungswerte – und wie gewohnt auf deutlich höherem Niveau als für die Bereiche des öffentlichen Lebens. Ähnlich wie beim Arbeitsmarkt sind die Bundesbürger auch hinsichtlich der Sicherheit des eigenen Jobs zuversichtlicher als vor einem Jahr: Zwei von drei Befragten sehen beim Gedanken an den eigenen Arbeitsplatz „mit Zuversicht“ oder gar „mit großer Zuversicht“ in die Zukunft. Vor einem Jahr waren es noch 61 Prozent.

„Im fünften Jahr seit Beginn der Schuldenkrise scheinen die Menschen mehr denn je davon überzeugt zu sein, dass Deutschland krisensicher ist. Vor allem beim Vergleich mit anderen europäischen Staaten stellt sich das Gefühl von Stabilität ein“, sagt Prof. Dr. Brettschneider. „Ein optimistischer Blick auf die allgemeine Wirtschaftslage und eine positive Einschätzung der Sicherheit des eigenen Arbeitsplatzes sind die Folge. Das wirkt stabilisierend auf nahezu alle Bereiche des persönlichen Lebens.“

Allerorten ist die Zuversicht für Deutschland größer als vor einem Jahr

Vom Norden bis in den Süden, von Ost bis West: In sämtlichen Regionen Deutschlands hat die Zuversicht für die Zukunft Deutschlands gegenüber dem Vorjahreszeitraum zugenommen. Am kräftigsten ist der Stimmungsaufschwung in Baden-Württemberg ausgefallen (plus 19 Prozentpunkte), am schwächsten in den neuen Bundesländern (plus zwei Prozentpunkte).

Die Zuversicht für die persönlichen Lebensbereiche fällt im dritten Quartal 2013 in den einzelnen Regionen unterschiedlich, insgesamt jedoch größer aus als die Zuversicht für Deutschland. Auch in diesem Punkt zeigen sich die Menschen in Baden-Württemberg so optimistisch wie nirgendwo sonst. Mit dem bundesweit höchsten Wert von 72 Prozent (plus vier Prozentpunkte) erreicht der Südwesten auch hier den ersten Platz und ist somit doppelter Sieger – bei der Zuversicht für Deutschland wie auch für das persönliche Leben. Den jeweils zweiten Platz belegt Bayern, wo 41 Prozent der Befragten (plus elf Prozentpunkte) die Zukunft Deutschlands und 71 Prozent (plus sechs Prozentpunkte) die Perspektiven für das eigene Leben zuversichtlich sehen.

„Der Süden hat bei der Wirtschaftskraft die Nase vorn“, sagt Prof. Dr. Brettschneider. „Angesichts dieser Schubkraft und der bundesweit besten Beschäftigungsquote vertrauen die Menschen in Bayern und Baden-Württemberg auf den künftigen Wohlstand ihrer Region. Daraus schöpfen sie Zuversicht.“

Hintergrund Zuversichtsstudie

Basis der Allianz Zuversichtsstudie, einer gemeinschaftlich durchgeführten Untersuchung der Universität Hohenheim und der Allianz Deutschland AG, sind repräsentative monatliche Befragungen mit jeweils mindestens 500 - 1.000 Interviewpartnern. Seit Beginn der Erhebungen im Jahr 2007 wurden mittlerweile insgesamt mehr als 43.000 Menschen befragt. Im 3. Quartal 2013 wurden 1.520 Interviews geführt. Ziel der Allianz Zuversichtsstudie ist es die Stimmungslage in Deutschland zu erheben. Dazu wird regelmäßig die Zuversicht der Menschen für die jeweils kommenden zwölf Monate in sechs persönlichen und sechs gesellschaftlich übergreifenden Lebensbereichen erfasst. Die aktuellen Ergebnisse der Allianz Zuversichtsstudie sowie Trends, die sich daraus ablesen lassen, werden der Öffentlichkeit in der Regel vierteljährlich vorgestellt. Die Ergebnisse des 4. Quartals 2013 erscheinen im Dezember 2013.

Kontakt für Medien:
Prof. Dr. Frank Brettschneider, Universität Hohenheim, Institut für Kommunikationswissenschaft insb. Kommunikationstheorie

Tel.: 0711/459-24030, E-Mail: frank.brettschneider@uni-hohenheim.de

Text: Lembens-Schiel

Weitere Informationen
http://komm.uni-hohenheim.de/zuversichtsstudie
Kurzfassung der Studie
http://www.uni-hohenheim.de/news/zuversicht-fuer-deutschlands-zukunft-boomt-1

Florian Klebs | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-hohenheim.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wie gesund werden wir alt?
18.09.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Entrepreneurship-Studie: Großes Potential für Unternehmensgründungen in Deutschland
15.09.2017 | Alexander von Humboldt Institut für Internet und Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

23. Baltic Sea Forum am 11. und 12. Oktober nimmt Wirtschaftspartner Finnland in den Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

6. Stralsunder IT-Sicherheitskonferenz im Zeichen von Smart Home

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

OLED auf hauchdünnem Edelstahl

21.09.2017 | Messenachrichten

Weniger (Flug-)Lärm dank Mathematik

21.09.2017 | Physik Astronomie

In Zeiten des Klimawandels: Was die Farbe eines Sees über seinen Zustand verrät

21.09.2017 | Geowissenschaften