Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zuversicht in Deutschland steigt auf Dreijahreshoch

27.09.2010
Zuversichtswerte für Wirtschaft und Sicherheit der Arbeitsplätze wachsen zweistellig / Norddeutschland und Hessen legen am stärksten zu / Auch im Osten gibt es mehr Zuversicht / Sonderauswertung Großstädte: Stuttgart und München sind bundesweit Spitzenreiter.

So hoch war die Zuversicht der Menschen in Deutschland seit 2007 nicht mehr: Auf die Frage, wie sie der Zukunft Deutschlands hinsichtlich der allgemeinen Wirtschaftslage entgegensehen, antworteten im Juli, August und September dieses Jahres von 2.918 Befragten 38% „mit Zuversicht“ oder „mit großer Zuversicht“.

Damit verdoppelte sich der Wert im Vergleich zum vergangenen Jahr. Das zeigen die aktuellen Ergebnisse der monatlich durchgeführten repräsentativen Befragungen zur Allianz Zuversichtsstudie, einem Gemeinschaftsprojekt der Allianz Deutschland AG in Zusammenarbeit mit der Universität Hohenheim.

Noch größer ist der Optimismus-Schub, wenn es um die Sicherheit der Arbeitsplätze geht: Hier haben sich die zuversichtlichen Antworten im dritten Quartal 2010 mit einem Plus von 19 Prozentpunkten gegenüber dem Herbst 2009 verdreifacht.

Demgegenüber sind die Zuversichtswerte zur Qualität von Schulen und Universitäten in Deutschland, zu den Sozialversicherungssystemen sowie zum Umwelt- und zum Klimaschutz stabil geblieben. Insgesamt ist die Zuversicht für die zukünftige Entwicklung Deutschlands im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um zwei Prozentpunkte auf 27% gewachsen.

„Nach dem Anstieg im Sommer hat die Zuversicht, insbesondere für die Wirtschaft und den Arbeitsmarkt, im dritten Quartal rasant zugelegt, Tendenz weiter steigend“, sagt Prof. Dr. Frank Brettschneider von der Universität Hohenheim. „Nach Zuversichtswerten von 33% für die Wirtschaft im Juli und August dieses Jahres stieg dieser Wert im September weiter deutlich auf 44% an. Das ist der höchste Zuversichtswert seit drei Jahren. Da Wirtschaft auch aus Psychologie besteht, ist das Zuversichts-Hoch ein positives Signal für die Zukunft.“

Regionale Unterschiede
Am meisten Zuversicht für Deutschland zeigen die Menschen in Norddeutschland: In Hamburg, Schleswig-Holstein und Bremen antworten im dritten Quartal 2010 auf die Frage nach den Zukunftsperspektiven der Republik 37% optimistisch. Das ist gegenüber dem Jahr 2009 ein Plus von 10 Prozentpunkten. Den niedrigsten Zuversichtswert für Deutschland haben mit 21% die Neuen Bundesländer. Im Vergleich zum Vorjahr ist der Wert stabil geblieben.
Die meisten Menschen sehen die eigene Zukunft zunehmend zuversichtlich
Noch deutlich stärker im Aufwind liegt die Zuversicht der Menschen in Deutschland für ihr persönliches Leben. Der Gedanke an die eigene Zukunft stimmt im dritten Quartal 2010 fast jeden Dritten (60%) optimistisch. Das ist gegenüber dem Herbst 2009 ein Zuwachs um 6 Prozentpunkte. In den neuen Bundesländern ist dieser Zuversichtswert noch stärker gestiegen, um 9 Prozentpunkte auf 51%. Den größten Aufschwung verzeichnet Hessen auf Platz eins mit 72% zuversichtlicher Antworten und einem Plus von 28 Prozentpunkte.

„Die aktuellen Zuversichtsergebnisse für die Wirtschaft und für das persönliche Leben sind die besten Werte seit dem Start unserer Erhebungen zur Zuversicht in Deutschland im Herbst 2007. Größer war die Zuversicht der Menschen in Deutschland noch nie in den letzten drei Jahren“ erklärt Frank Brettschneider. „Wir stellen fest: Wenn die Zuversicht steigt, geht es auch mit der Wirtschaft aufwärts. Und der Wirtschaftsaufschwung schlägt sich dann wieder in wachsender Zuversicht nieder.“

Am deutlichsten ist der Zuwachs an Zuversicht für das persönliche Leben, wenn es um die Sicherheit des eigenen Arbeitsplatzes geht. Die Werte sind hier um 5 Prozentpunkte gestiegen, von 50% im dritten Quartal 2009 auf 55% im dritten Quartal 2010. Auch bei der Einschätzung der eigenen finanziellen Lage setzt sich die optimistische Stimmung fort (+4 Prozentpunkte): Mehr als jeder zweite Befragte (53%) erwartet für die kommenden 12 Monate positive Impulse für den eigenen Geldbeutel. Den bundesweiten Spitzenwert stellt trotz einem Rückgang gegenüber dem Vorjahr (-5 Prozentpunkte) mit 79 Prozent die Zuversicht für das eigene Zuhause. Unverändert stabil auf Platz 2 ist die Zuversicht beim Blick auf Familie, Partnerschaft und Kinder mit 66% zuversichtlicher Antworten.

Die Zuversichtswerte in den größten Städten Deutschlands
Im dritten Quartal 2010 wurde zusätzlich zu den Standard-Interviews noch die Zuversicht der Menschen in den größten Städten Deutschlands mit mindestens 500.000 Einwohnern erhoben. Diese sind: Berlin, Bremen, Dortmund, Dresden, Düsseldorf, Essen, Frankfurt, Hamburg, Hannover, Köln, Leipzig, München, Nürnberg und Stuttgart.

Gegenüber der Befragung im Vorjahr weist die Zuversichtskurve ausnahmslos in allen großen Städten aufwärts, bei rund der Hälfte der Städte ist der Aufschwung sogar zweistellig. Die Ergebnisse zeigen auch, dass in den Großstädten die Zuversicht insgesamt mehrheitlich deutlich höher ist als im Bundesvergleich.

Bei der Einschätzung der Zukunft Deutschlands zum Beispiel liegt der Bundeswert bei 27%, während der Spitzenreiter München mit 46% aufwartet, gegenüber dem Vorjahr ein Zuwachs von 14 Prozentpunkten. Das heißt, in München ist derzeit beinahe jeder Zweite optimistisch für die Perspektiven Deutschlands, im vergangenen Jahr war es lediglich knapp jeder Dritte (32%).

Größter Anstieg in Stuttgart
Den größten Anstieg bei der Zuversicht für Deutschland (+22 Prozentpunkte) hat Stuttgart zu verzeichnen und belegt mit 42% zuversichtlicher Antworten zur Entwicklung der Nation den zweiten Platz im Städte-Ranking. Und selbst die Stadt mit der geringsten Zuversicht in die Zukunft der Republik, die Hansestadt Hamburg, hat noch 28% positive Antworten aufzuweisen auf die Frage nach der Einschätzung der Gesamtsituation Deutschlands in den kommenden 12 Monaten. Das sind 3 Prozentpunkte mehr als 2009.

Ähnlich groß sind die Unterschiede bei der Zuversicht für das persönliche Leben: Mit einem Zuversichtswert von 70% (bundesweit 60%) und einem Zuwachs von 17 Prozentpunkten gegenüber 2009 führt in dieser Kategorie Stuttgart das Städte-Ranking an. Den zweiten Platz belegt Köln mit 69% und einem um 11 Prozentpunkte höheren Wert im Vergleich zum Vorjahr, gefolgt von München mit 67% und einem Plus von 15 Prozentpunkten.

In Leipzig – auf Platz 14 – liegt die Zuversicht für das persönliche Leben unverändert gegenüber dem Vorjahr bei 54% – mehr als jeder Zweite zeigt sich hier optimistisch für die persönliche Entwicklung. In Dresden ist die Zuversicht mit einem Zuwachs von 13 Prozentpunkt sogar deutlich gestiegen – von 47% im Vorjahr auf 60% im dritten Quartal 2010.

„In den Großstädten, an den Wirtschaftsstandorten Deutschlands, geht man nach Verbesserung der Auftragslagen besonders optimistisch aus der Krise hervor“, sagt Frank Brettschneider von der Universität Hohenheim. „Und im Osten Deutschlands bringt der wirtschaftliche Anschluss an den Westen Aufwind für die Zuversicht der Bürger.“

Über die Allianz Zuversichtsstudie
Die Allianz Zuversichtsstudie ist eine gemeinschaftlich durchgeführte Untersuchung der Allianz Deutschland AG und der Universität Hohenheim. Sie führt repräsentative monatliche Befragungen mit mindestens je 500–1.000 Interviewpartnern durch, im dritten Quartal 2010 insgesamt 2.918 Interviews.

Ziel ist es, die Stimmungslage in Deutschland zu erheben. Dazu untersucht die Studie regelmäßig die Zuversicht der Menschen im Lande für die jeweils kommenden zwölf Monate in insgesamt zwölf Lebensbereichen – sechs persönlichen und sechs übergreifenden, gesellschaftlichen Bereichen. Die aktuellen Ergebnisse der Allianz Zuversichtsstudie sowie Trends, die sich daraus ablesen lassen, werden der Öffentlichkeit in der Regel vierteljährlich vorgestellt.

Ansprechpartner:
Prof. Dr. Frank Brettschneider,
Universität Hohenheim, Lehrstuhl für Kommunikationstheorie
Tel. 0711/459-24030, E-Mail: frank.brettschneider@uni-hohenheim.de

Florian Klebs | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-hohenheim.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Weltweit erste Therapiemöglichkeit für Kinderdemenz CLN2 entwickelt
25.04.2018 | Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf

nachricht Tabakrauchen verkalkt Arterien stärker als reiner Cannabis-Konsum
11.04.2018 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

Je mehr die Elektronik Autos lenkt, beschleunigt und bremst, desto wichtiger wird der Schutz vor Cyber-Angriffen. Deshalb erarbeiten 15 Partner aus Industrie und Wissenschaft in den kommenden drei Jahren neue Ansätze für die IT-Sicherheit im selbstfahrenden Auto. Das Verbundvorhaben unter dem Namen „Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung mit 7,2 Millionen Euro gefördert. Infineon leitet das Projekt.

Bereits heute bieten Fahrzeuge vielfältige Kommunikationsschnittstellen und immer mehr automatisierte Fahrfunktionen, wie beispielsweise Abstands- und...

Im Focus: Powerful IT security for the car of the future – research alliance develops new approaches

The more electronics steer, accelerate and brake cars, the more important it is to protect them against cyber-attacks. That is why 15 partners from industry and academia will work together over the next three years on new approaches to IT security in self-driving cars. The joint project goes by the name Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) and has funding of €7.2 million from the German Federal Ministry of Education and Research. Infineon is leading the project.

Vehicles already offer diverse communication interfaces and more and more automated functions, such as distance and lane-keeping assist systems. At the same...

Im Focus: Mit Hilfe molekularer Schalter lassen sich künftig neuartige Bauelemente entwickeln

Einem Forscherteam unter Führung von Physikern der Technischen Universität München (TUM) ist es gelungen, spezielle Moleküle mit einer angelegten Spannung zwischen zwei strukturell unterschiedlichen Zuständen hin und her zu schalten. Derartige Nano-Schalter könnten Basis für neuartige Bauelemente sein, die auf Silizium basierende Komponenten durch organische Moleküle ersetzen.

Die Entwicklung neuer elektronischer Technologien fordert eine ständige Verkleinerung funktioneller Komponenten. Physikern der TU München ist es im Rahmen...

Im Focus: Molecular switch will facilitate the development of pioneering electro-optical devices

A research team led by physicists at the Technical University of Munich (TUM) has developed molecular nanoswitches that can be toggled between two structurally different states using an applied voltage. They can serve as the basis for a pioneering class of devices that could replace silicon-based components with organic molecules.

The development of new electronic technologies drives the incessant reduction of functional component sizes. In the context of an international collaborative...

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Im Fokus: Klimaangepasste Pflanzen

25.05.2018 | Veranstaltungen

Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien

24.05.2018 | Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Berufsausbildung mit Zukunft

25.05.2018 | Unternehmensmeldung

Untersuchung der Zellmembran: Forscher entwickeln Stoff, der wichtigen Membranbestandteil nachahmt

25.05.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

25.05.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics