Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Zukunft für Risikokapitalgeber ist grün und bringt verdreifachten Marktumsatz

20.02.2013
Günstiges Klima für höhere Risikokapitalinvestitionen im Bereich erneuerbare Energien
Der Finanzierungsmarkt für Risikokapitaleinlagen (VC) im Bereich erneuerbare Energien (RE) wird sich laut Frost & Sullivan bis zum Jahr 2020 aufgrund günstiger Regulierungsmaßnahmen, Umweltförderung fuer einen verminderten CO2-Fußabdruck und Innovationen von RE-Technologien verdreifachen.

Laut einer aktuellen Studie von Frost & Sullivan (http://www.financialservices.frost.com) zum Europa-Markt für Risikokapitalfinanzierung im Bereich erneuerbare Energien sind Europa und Nordamerika derzeit die Drehscheiben für viel Geschäftstätigkeit. Allerdings schauen die Bieter zudem auf den südasiatischen und den asiatisch-pazifischen Raum als aufstrebende Regionen fuer erneuerbaren Energiequellen. Die Studie berücksichtigt Anlagemöglichkeiten von Risikokapital in den Bereichen Solar, Wind, Biokraftstoffe, Geothermie und marine Energiequellen/Wasserkraft.

"2011 war ein glänzendes Jahr, um mit erneuerbaren Energien gute Geschäfte zu machen, denn die Transaktionen stiegen im Vergleich zum Vorjahr um zwei Drittel, obwohl der Transaktionsgesamtwert um ein Drittel nachgelassen hatte", erklärt Frost & Sullivan Financial Analyst, Herr Vinod Cartic. "Dieser Trend führte inbesondere in Europa, gefolgt vom asiatisch-pazifischen Raum, zu einer hoeheren Anzahl von Geschäftsabschlüssen, aber vom Umfang jedoch kleiner waren. Diese Entwicklung stand im Gegensatz zu Nordamerika, wo weniger Transaktionen höhere Einzelwerte umsetzten."

Bislang sind mehr als die Hälfte aller Risikokapitalgesellschaften mit Investitionen in die saubere Energie eingestiegen. Solartechnik hat zwischen 2006 und 2008 die meisten VC-Investitionen fuer neue Technologien und Kapazitätserweiterungen erhalten.

"Neuere Technologien wie etwa Dünnschicht-Solarmodule und hochmoderne Biokraftstoffe (z.B. Biokraftstoffe aus Zellulose oder Algen) zählen zu den interessantesten grünen Technologien", merkt Herr Cartic an. "Außer in die umweltfreundliche Energieerzeugung fließen die Investitionen auch in eine nachhaltige Energiewirtschaft, die Energiespeicherung, Energieeffizienz und Smart Grid-Technologien umfasst."

Einige der größten Herausforderungen für den Markt sind die hohen Kapitalkosten, der kontinuierliche Bedarf an Investitionen in Technologien und die Tatsache, dass bislang keine Kostenersparnis durch Massenproduktion erreicht ist.

"Die Unternehmen müssen verschiedene Möglichkeiten in Betracht ziehen, um die Wertschöpfungskette zu verbessern", rät Herr Cartic. "Effektive Anlagenverwaltung spielt eine wichtige Rolle in der Wertschöpfung. Die Regierungen müssen ihrerseits auf die Wahrung ihrer Interessen achten, indem sie transparente Tarife schaffen und die Technologie als Unterscheidungsmerkmal einsetzen."

Bei Interesse an weiteren Informationen zu Frost & Sullivans aktueller Studie Venture Capital Funding in Renewable Energy in Europe (M81C), wenden Sie sich bitte an Katja Feick, Corporate Communications, unter (katja.feick@frost.com) mit Ihren vollständigen Kontaktdetails.

Die Studie Venture Capital Funding in Renewable Energy in Europe (M81C) ist Bestandteil des Growth Partnership Service Programms Business and Financial Services, das außerdem Analysen zu den folgenden Bereichen umfasst: Renewable Energy for Residential and Commercial Applications, Global Inverter Market for Renewable Energy Systems, Mergers and Acquisitions in Renewable Energy in Europe, and Supply Chain Analysis for Renewable Energy Markets. Sämtliche Studien im Subskriptionsservice basieren auf ausführlichen Interviews mit Marktteilnehmern und bieten detaillierte Informationen über Marktchancen und Branchentrends.

Über Frost & Sullivan
Frost & Sullivan ist der globale Partner für Unternehmen, wenn es um Wachstum, Innovation und Marktführung geht. Die Dienstleistungen Growth Partnership Services und Growth Consulting helfen dem Kunden, innovative Wachstumsstrategien zu entwickeln, eine auf Wachstum ausgerichtete Kultur zu etablieren und entsprechende Strategien umzusetzen. Seit 50 Jahren in unterschiedlichen Branchen und Industrien tätig, verfügt Frost & Sullivan über einen enormen Bestand an Marktinformationen und unterhält mittlerweile mehr als 40 Niederlassungen auf sechs Kontinenten. Der Kundenstamm von Frost & Sullivan umfasst sowohl Global-1000-Unternehmen als auch aufstrebende Firmen und Kunden aus der Investmentbranche. Weitere Informationen zum Thema Growth Partnerships unter http://www.frost.com.

Kontakt:
Katja Feick
Corporate Communications – Europe
Clemensstr. 9
D – 60487 Frankfurt
Tel.: +49 (0) 69 7703343
E-Mail: katja.feick@frost.com
http://www.frost.com
Twitter: twitter.com/FrostSullivanDe
www.facebook.com/FrostandSullivan

Katja Feick | Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://www.frost.com
http://www.financialservices.frost.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Personalisierte Medizin – Ein Schlüsselbegriff mit neuer Zukunftsperspektive
14.07.2017 | Institut für Bioprozess- und Analysenmesstechnik e.V.

nachricht Enterprise 2.0 ist weiterhin bedeutendes Thema in Unternehmen
03.07.2017 | Hochschule RheinMain

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Im Focus: Das Proton präzise gewogen

Wie schwer ist ein Proton? Auf dem Weg zur möglichst exakten Kenntnis dieser fundamentalen Konstanten ist jetzt Wissenschaftlern aus Deutschland und Japan ein wichtiger Schritt gelungen. Mit Präzisionsmessungen an einem einzelnen Proton konnten sie nicht nur die Genauigkeit um einen Faktor drei verbessern, sondern auch den bisherigen Wert korrigieren.

Die Masse eines einzelnen Protons noch genauer zu bestimmen – das machen die Physiker um Klaus Blaum und Sven Sturm vom Max-Planck-Institut für Kernphysik in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

Technologietag der Fraunhofer-Allianz Big Data: Know-how für die Industrie 4.0

18.07.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - September 2017

17.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

1,4 Millionen Euro für Forschungsprojekte im Industrie 4.0-Kontext

20.07.2017 | Förderungen Preise

Von photonischen Nanoantennen zu besseren Spielekonsolen

20.07.2017 | Physik Astronomie

Bildgebung von entstehendem Narbengewebe

20.07.2017 | Biowissenschaften Chemie