Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zur Zukunft ländlicher Räume Entwicklungen und Innovationen in peripheren Regionen Nordostdeutschlands

29.10.2008
Ziel der Studie "Zur Zukunft ländlicher Räume", die soeben von der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften herausgegeben wurde, ist es, für die komplexen Probleme der ländlichen Regionen Nordostdeutschlands wissenschaftlich fundierte Lösungen vorzulegen.

Den Autorinnen und Autoren der interdisziplinären Akademie-Arbeitsgruppe "Zukunftsorientierte Nutzung ländlicher Räume" ist es gelungen, neue Wege aufzuzeigen, wie ländliche Räume und ihre Bewohnerinnen und Bewohner zu neuen Zukunftsperspektiven gelangen können.

Ausgangspunkt der rund 400-seitigen Studie ist der Befund, so Professor Günter Stock, Präsident der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften, "dass die Berichterstattung über ländliche Räume, insbesondere diejenigen in Ostdeutschland, häufig eher negativ gefärbt ist.

Die 'Neue Zürcher Zeitung' etwa erklärt die ländliche Uckermark zum 'Millionengrab der Nation' und die amerikanische 'Newsweek' sieht die ländlichen Räume in ganz Europa durch die Landflucht auf dem Weg zurück zu einem 'urzeitlichen Zustand'.

Die Studie der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften fordert spezifische Lösungen für ländliche Räume. Dazu gehört laut Professor Reinhard Hüttl, Sprecher der Arbeitsgruppe, "dass offensiv an einem Umbau ländlicher Räume gearbeitet wird, statt an ihrem Abbau oder ihrer quantitativen Anpassung nach Normwerten". Dies gilt vor allem für Nordostdeutschland, wo noch eine große, weitgehend unversiegelte und unzerschnittene naturnahe Landschaft mit hohem ökologischem Potenzial existiert. Auch wenn die finanziellen Beihilfen für diese Region sinken, die Niederschläge voraussichtlich zurückgehen und die Nahrungsproduktion mit dem Anbau nachwachsender Rohstoffe konkurrieren werden, sollten die landwirtschaftlichen Flächen energetisch sinnvoll und ökologisch akzeptabel genutzt werden.

Dies kann unter anderem durch Pflanzen mit neuartigen Eigenschaften geschehen, die zum Beispiel gegen Trockenheit oder Pathogene resistent sind. Oder durch eine Tierhaltung, die stärker in Konzepte einer integrierten Regionalentwicklung eingebunden und mit anderen wirtschaftlichen Sektoren, z.B. Landschaftspflege oder Tourismus verzahnt wird. Darüber hinaus könnte durch neue Verfahren eine Gesundheitsversorgung der Bevölkerung vergleichbar der in Städten gewährleistet und die Infrastruktur in den Bereichen Mobilität und Schulbildung ausgebaut werden. Nur durch eine Steigerung der Attraktivität ländlicher Räume für die Bewohner und durch die Entwicklung von Infrastrukturleistungen kann, so die Studie, einer Abwanderung der Bevölkerung vorgebeugt werden und das Potenzial dieser Räume langfristig genutzt werden.

Rezensionsexemplare erhalten Sie über den Verlag:
Zur Zukunft ländlicher Räume. Entwicklungen und Innovationen in peripheren Regionen Nordostdeutschlands, hrsg. von Reinhard F Hüttl, Oliver Bens, Tobias Plieninger, Akademie Verlag, Berlin 2008, 440 Seiten, 69,80 Euro, ISBN 978-3-05-004485-9
Pressekontakt:
Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften
Leitung Referat Information und Kommunikation
Gisela Lerch
Jägerstraße 22/23, 10117 Berlin
Tel. 030/20370-657
Fax: 030/20370-366
E-mail: lerch@bbaw.de

Gisela Lerch | idw
Weitere Informationen:
http://www.bbaw.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wiederverwendung von IT- und Kommunikationsgeräten schont Klima und Ressourcen
23.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Klimawandel verstärkt Selenmangel
21.02.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie