Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zur Zukunft ländlicher Räume Entwicklungen und Innovationen in peripheren Regionen Nordostdeutschlands

29.10.2008
Ziel der Studie "Zur Zukunft ländlicher Räume", die soeben von der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften herausgegeben wurde, ist es, für die komplexen Probleme der ländlichen Regionen Nordostdeutschlands wissenschaftlich fundierte Lösungen vorzulegen.

Den Autorinnen und Autoren der interdisziplinären Akademie-Arbeitsgruppe "Zukunftsorientierte Nutzung ländlicher Räume" ist es gelungen, neue Wege aufzuzeigen, wie ländliche Räume und ihre Bewohnerinnen und Bewohner zu neuen Zukunftsperspektiven gelangen können.

Ausgangspunkt der rund 400-seitigen Studie ist der Befund, so Professor Günter Stock, Präsident der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften, "dass die Berichterstattung über ländliche Räume, insbesondere diejenigen in Ostdeutschland, häufig eher negativ gefärbt ist.

Die 'Neue Zürcher Zeitung' etwa erklärt die ländliche Uckermark zum 'Millionengrab der Nation' und die amerikanische 'Newsweek' sieht die ländlichen Räume in ganz Europa durch die Landflucht auf dem Weg zurück zu einem 'urzeitlichen Zustand'.

Die Studie der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften fordert spezifische Lösungen für ländliche Räume. Dazu gehört laut Professor Reinhard Hüttl, Sprecher der Arbeitsgruppe, "dass offensiv an einem Umbau ländlicher Räume gearbeitet wird, statt an ihrem Abbau oder ihrer quantitativen Anpassung nach Normwerten". Dies gilt vor allem für Nordostdeutschland, wo noch eine große, weitgehend unversiegelte und unzerschnittene naturnahe Landschaft mit hohem ökologischem Potenzial existiert. Auch wenn die finanziellen Beihilfen für diese Region sinken, die Niederschläge voraussichtlich zurückgehen und die Nahrungsproduktion mit dem Anbau nachwachsender Rohstoffe konkurrieren werden, sollten die landwirtschaftlichen Flächen energetisch sinnvoll und ökologisch akzeptabel genutzt werden.

Dies kann unter anderem durch Pflanzen mit neuartigen Eigenschaften geschehen, die zum Beispiel gegen Trockenheit oder Pathogene resistent sind. Oder durch eine Tierhaltung, die stärker in Konzepte einer integrierten Regionalentwicklung eingebunden und mit anderen wirtschaftlichen Sektoren, z.B. Landschaftspflege oder Tourismus verzahnt wird. Darüber hinaus könnte durch neue Verfahren eine Gesundheitsversorgung der Bevölkerung vergleichbar der in Städten gewährleistet und die Infrastruktur in den Bereichen Mobilität und Schulbildung ausgebaut werden. Nur durch eine Steigerung der Attraktivität ländlicher Räume für die Bewohner und durch die Entwicklung von Infrastrukturleistungen kann, so die Studie, einer Abwanderung der Bevölkerung vorgebeugt werden und das Potenzial dieser Räume langfristig genutzt werden.

Rezensionsexemplare erhalten Sie über den Verlag:
Zur Zukunft ländlicher Räume. Entwicklungen und Innovationen in peripheren Regionen Nordostdeutschlands, hrsg. von Reinhard F Hüttl, Oliver Bens, Tobias Plieninger, Akademie Verlag, Berlin 2008, 440 Seiten, 69,80 Euro, ISBN 978-3-05-004485-9
Pressekontakt:
Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften
Leitung Referat Information und Kommunikation
Gisela Lerch
Jägerstraße 22/23, 10117 Berlin
Tel. 030/20370-657
Fax: 030/20370-366
E-mail: lerch@bbaw.de

Gisela Lerch | idw
Weitere Informationen:
http://www.bbaw.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie