Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zufriedene Stuttgarter: 90 Prozent bewerten Lebensqualität als gut oder sehr gut

16.01.2012
Studentische Unternehmensberatung Junior Business Team der Universität Hohenheim erhebt Lebensfaktoren / Landesregierung erhält Note 3,0

Leben wie Gott in Stuttgart: So lässt sich das Ergebnis der Studie „L(i)ebenswertes Stuttgart“ des Junior Business Team zusammenfassen. Die studentische Unternehmensberatung mit Sitz auf dem Campus der Universität Hohenheim befragte 800 Bürger u.a. zu Kulturangebot (gut, aber teuer), Wohnqualität (steigt mit Kesselrand) und Arbeitszufriedenheit (ist gehaltsabhängig). Die große Zufriedenheit dürfte der Stadtverwaltung schmeicheln. – Nur die Landesregierung kommt nicht ganz so gut weg. Vollständige Studie unter: www.studentische-beratung.de

Die Studie „L(i)ebenswertes Stuttgart“ zeigt, dass die Stuttgarter Bürger mit der Lebensqualität in der Landeshauptstadt zufrieden sind. An der repräsentativen Befragung des Junior Business Team nahmen 800 Personen aus sämtlichen Stadtbezirken teil.

Die wichtigsten Ergebnisse im Überblick:

- Hohe Wohnqualität: Der Studie zufolge lässt es sich in Botnang am besten leben, gefolgt von Plieningen und Degerloch. Etwas weniger gut schneiden die industriellen Bezirke Wangen, Ober- und Untertürkheim sowie Zuffenhausen ab.

- Grün-Rote Landesregierung kritisch bewertet: Zurückhaltend bewerten die Bürger die Grün-Rote Landesregierung Baden-Württembergs. Für die bisherige Regierungsarbeit vergeben sie im Durchschnitt eine Drei. Nur eine kleine Gruppe der Befragten vergibt die Noten Eins und Sechs.

- Kultur- und Bildungsangebot findet Zustimmung: Besonders punkten kann Stuttgart mit dem Kulturangebot. So geben 90 Prozent der durch die studentische Unternehmensberatung Befragten an, damit zufrieden oder eher zufrieden zu sein. Auch das Bildungsangebot schneidet beim Großteil der Bevölkerung gut ab. Bemängelt wurden hingegen die hohen Preise der Kulturangebote, wodurch eine kulturelle Freizeitgestaltung finanziell nur schwer möglich sei.

- Arbeitnehmer fühlen sich wohl: Fast zwei Drittel der Erwerbstätigen fühlen sich am eigenen Arbeitsplatz wohl. Angesichts von Niedriglöhnen und Kurzarbeit stuft jedoch fast ein Drittel der Befragten die Bezahlung ihrer Arbeit als ungerecht oder eher ungerecht ein.

Insgesamt liefert die Studie des Junior Business Teams ein positives Bild von Stuttgart und zeigt, dass die Bürger die hohe Lebensqualität der Landeshauptstadt schätzen. Detaillierte Daten und Hintergrundinformationen zur Studie können auf der Website des Junior Business Team unter www.studentische-beratung.de abgerufen werden.

Hintergrund: Junior Business Team e.V.
Das Junior Business Team e.V. aus Hohenheim wurde 1997 gegründet und ist die führende studentische Unternehmensberatung in der Region Stuttgart. Die studentischen Mitglieder des Vereins führen Beratungsprojekte jeglicher Art für die verschiedensten Unternehmen durch. Der Verein ist seit Dezember 2011 nach DIN EN ISO 9001:2008 zertifiziert. Unter anderem wird durch die Erfüllung dieser Normanforderungen die herausragende Qualität der Beratungsleistungen des Junior Business Team sichergestellt.

Text: Weik / Klebs

Florian Klebs | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-hohenheim.de/presse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Unternehmen entwickeln sich zu Serviceanbietern
25.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Europas demografische Zukunft
25.07.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Blattkäfer: Schon winzige Pestizid-Dosis beeinträchtigt Fortpflanzung

26.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Akute myeloische Leukämie (AML): Neues Medikament steht kurz vor der Zulassung in Europa

26.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Biomarker zeigen Aggressivität des Tumors an

26.07.2017 | Biowissenschaften Chemie