Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zufriedene Schüler sind gesünder

11.03.2013
Wenn Kinder nicht gern zur Schule gehen oder mit ihrer Schule unzufrieden sind, steigt das Risiko, dass sie unter gesundheitlichen Einschränkungen leiden.

Dies betrifft immerhin 15 % der deutschen Schülerinnen und Schüler im Alter von 11 bis 15 Jahren. Das ist ein Ergebnis der internationalen Studie „Health Behaviour in School-Aged Children“ (HBSC), welche unter der Schirmherrschaft der WHO steht. Gemeinsam mit drei anderen Forscherteams hat die Gruppe der Professur für Schulpädagogik: Schulforschung von der TU Dresden den deutschen Teil der Studie durchgeführt. Der Abschlussbericht der aktuellen Erhebung wurde heute (11. März) im Verlag Beltz-Juventa veröffentlicht.

Die Beiträge des Bandes, der unter dem Titel „Gesundheit und Gesundheitsverhalten im Geschlechtervergleich“ erscheint, untersuchen anhand repräsentativer Daten den Gesundheitsstatus und das Gesundheitsverhalten Heranwachsender. Ein wichtiger Befund der Dresdner Forschungsgruppe ist, dass es einen engen Zusammenhang zwischen der schulischen Umwelt und dem Auftreten psychischer Probleme wie Verhaltensauffälligkeiten, Ängsten und Depressionen gibt. Ein ausgewogenes Gleichgewicht zwischen Belastungen und Ressourcen ist letztendlich wichtig, so die Erkenntnis, damit die Schule ihrer zentralen Rolle für die Entwicklung und die Gesundheit im Kindes- und Jugendalter gerecht werden kann.

Als ein erhebliches Problem wird von Schülerinnen und Schülern Mobbing empfunden. Doch entgegen weit verbreiteter Annahmen ist hier eine erfreuliche Tendenz zu verzeichnen: Insbesondere der Anteil der Mobbing-Täter ist im beobachteten Zeitraum 2002 bis 2010 von 13 % auf 8,4 % gesunken. Obwohl Jungen noch immer den Großteil der Taten verursachen, sind vor allem bei ihnen die Zahlen rückläufig und können als Nachweis der Wirksamkeit einer gezielten Prävention angesehen werden.

Auch im Bereich der Körperwahrnehmung bei Kindern und Jugendlichen ist offensichtlich eine gezielte geschlechtsspezifische Präventionsarbeit angeraten: Vor allem Jungen weisen ein steigendes Risiko für Übergewicht auf, währenddessen die verzerrte Beurteilung des eigenen Körpers als „zu dick“ vor allem ein Problem der Mädchen ist: Bereits bei den 11-Jährigen äußert dies knapp die Hälfte der Schülerinnen.

Die internationale Befragung von 11-, 13- und 15-jährigen Schülerinnen und Schülern wird in 39 Ländern repräsentativ durchgeführt und im Abstand von vier Jahren wiederholt. Dabei werden u. a. die Einschätzung des gesundheitlichen Wohlbefindens, des Schulklimas, der Beziehung zu den Eltern, Mitschülern und Lehrern aber auch die Einnahme von Drogen und der Medienkonsum erfragt. Detaillierte Auswertungen finden in einigen Bundesländern durch spezielle Länderstichproben statt. Sachsen war hieran in den Jahren 2002 und 2006 beteiligt. Durch die Nichtteilnahme Sachsens an der aktuellen HBSC-Studie können leider keine Aussagen zum derzeitigen Gesundheitsstatus sächsischer Kinder und Jugendlicher getroffen werden.

Neben dem Abschlussbericht hat das HBSC-Team Deutschland kürzlich Trendanalysen anhand der HBSC-Daten 2002, 2006 und 2010 veröffentlicht. Diese geben einen tieferen Einblick in Veränderungen im Gesundheitsstatus und im Gesundheitsverhalten Jugendlicher in diesem Zeitraum und sind nachzulesen in einem Sonderheft der Fachzeitschrift „Das Gesundheitswesen“ (07/ S1/2012).

Weitere Informationen im Internet:
www.hbsc-germany.de/downloads/
Buchpublikation:
http://www.beltz.de/de/beltz-juventa/juventa-fachbuch/katalog/titel/gesundheit-und-gesundheitsverhalten-im-geschlechtervergleich-1.html

Trendanalyse: https://www.thieme-connect.de/ejournals/issue/10.1055/s-002-23515

Informationen für Journalisten:
Professor Dr. Wolfgang Melzer, TU Dresden
Fakultät für Erziehungswissenschaften
Professur für Schulpädagogik: Schulforschung
Telefon: +49 351 463-34944
E-Mail: Wolfgang.Melzer@tu-dresden.de

Kim-Astrid Magister | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-dresden.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Studie „Education first! Bildung entscheidet über die Zukunft Sahel-Afrikas“
29.11.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

nachricht Zukunftsstudie zum Autoland Saarland veröffentlicht
29.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Im Focus: Towards data storage at the single molecule level

The miniaturization of the current technology of storage media is hindered by fundamental limits of quantum mechanics. A new approach consists in using so-called spin-crossover molecules as the smallest possible storage unit. Similar to normal hard drives, these special molecules can save information via their magnetic state. A research team from Kiel University has now managed to successfully place a new class of spin-crossover molecules onto a surface and to improve the molecule’s storage capacity. The storage density of conventional hard drives could therefore theoretically be increased by more than one hundred fold. The study has been published in the scientific journal Nano Letters.

Over the past few years, the building blocks of storage media have gotten ever smaller. But further miniaturization of the current technology is hindered by...

Im Focus: Successful Mechanical Testing of Nanowires

With innovative experiments, researchers at the Helmholtz-Zentrums Geesthacht and the Technical University Hamburg unravel why tiny metallic structures are extremely strong

Light-weight and simultaneously strong – porous metallic nanomaterials promise interesting applications as, for instance, for future aeroplanes with enhanced...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Papstar entscheidet sich für tisoware

08.12.2017 | Unternehmensmeldung

Natürliches Radongas – zweithäufigste Ursache für Lungenkrebs

08.12.2017 | Unternehmensmeldung

„Spionieren“ der versteckten Geometrie komplexer Netzwerke mit Hilfe von Maschinenintelligenz

08.12.2017 | Biowissenschaften Chemie