Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zu viel Tetrachlorkohlenstoff in Atmosphäre entdeckt

22.08.2014

Trotz Verbots von 1989 wird die giftige Chemikalie irgendwo produziert 

NASA-Wissenschaftler http://www.nasa.gov haben eine unerwartet große Menge von Tetrachlorkohlenstoff (CCl4) in der Erdatmosphäre entdeckt.


Schornsteine: Emissionsquelle für CCl4 unbekannt

(Foto: pixelio.de, Martin Berk)

CCl4 ist eine Substanz, die chemischen Reinigern und Feuerlöschern zugefügt wurde, inzwischen aber verboten ist. Die Forscher sind sich unklar darüber, was und wo genau die Quelle von CCl4 sein könnte. Die Schäden für die Natur sind fatal.

"Eigentlich sollten wir diesen Stoff in der Atmosphäre nicht mehr finden", sagt Studienleiter Qing Liang. "Es ist offensichtlich, dass CCL4 in der Industrie heimlich genutzt wird - es muss irgendwo eine Emissionsquelle geben", fügt er hinzu.

Dabei wurde Tetrachlorkohlenstoff im Montrealer Protokoll 1989 in einem multilateralen Umweltabkommen verboten - zum Schutz der Ozonschicht.

Zu geringer jährlicher Abbau

Der damalige UN-Generalsekretär Kofi Annan bezeichnete das Montreal-Protokoll als "das vielleicht erfolgreichste internationale Abkommen überhaupt".

"Besorgniserregend" sei es, dass die Quelle des CCI4 unbekannt ist. Mögliche Verursacher sind Insektizidproduzenten oder Hersteller von Lösungsmitteln für die Reinigung von elektronischen Komponenten.

Klar ist, dass die Forscher 40 Prozent mehr vom Tetrachlorkohlenstoff in der Atmosphäre gefunden haben als angenommen.

Denn wäre zwischen 2007 und 2012 kein neues CCI4 mehr in die Weltatmosphäre gekommen, sollte die Menge der Chemikalie seither über vier Prozent jährlich abgebaut worden sein. Es wurden aber bloß ein Prozent jährlich abgebaut.

Oranus Mahmoodi | pressetext.redaktion

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

nachricht Verstädterung wird 300.000 km2 fruchtbarsten Ackerlands verschlingen
27.12.2016 | Mercator Research Institute on Global Commons and Climate Change (MCC) gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik